Autor Thema: England: Mehr Nichtraucherschutz  (Gelesen 4693 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5549
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
England: Mehr Nichtraucherschutz
« am: Oktober 05, 2011, 00:57:35 Vormittag »


England verbietet Zigarettenautomaten


01.10.2011, 13:48 Uhr

Zigarettenautomaten gehören in England der Vergangenheit an (Foto: imago)

Schlechte Nachrichten für Raucher in England: Seit Samstag sind Zigarettenautomaten verboten. Wer weiterhin Tabakwaren in Automaten anbietet oder auf Automaten für Zigaretten wirbt, muss mit empfindlichen Strafen von bis zu 2500 Pfund (rund 2900 Euro) rechnen. Das neue Gesetz, über das monatelang kontrovers diskutiert worden war, trat am 1. Oktober in Kraft.

In den anderen Landesteilen Großbritanniens wie Wales, Schottland und Nordirland gilt die Regelung zunächst nicht. Das Rauchen verursacht jährlich 80.000 Todesfälle.

Konsum bei Minderjährigen soll eingedämmt werden

Das Gesundheitsministerium will mit dem Verbot vor allem dem Verkauf von Zigaretten an Minderjährige eindämmen. Praktisch jeder Raucher habe mit dem Tabakkonsum vor seinem 18. Lebensjahr begonnen, lautet das Argument der Regierung.

35 Millionen Zigaretten seien bisher jedes Jahr illegal über Zigarettenautomaten an Minderjährige verkauft worden.

Von Gesundheitsorganisationen kam Applaus: "Tausende Kinder, die Gefahr laufen, süchtig zu werden, bekommen von diesen Automaten regelmäßig ihre Zigaretten. Und sie werden natürlich bequemerweise nicht nach ihrem Alter gefragt", sagte Betty McBride von der britischen Herz-Stiftung.
Weitere Schritte sollen folgen

Die Gastwirte sehen in dem Verbot dagegen einen weiteren Eingriff in ihr Geschäft, nachdem schon das Rauchverbot in den Pubs nach ihrer Ansicht zu Umsatzeinbußen führte.

Für die Regierung ist das Verbot der Automaten nur ein erster Schritt. In Zukunft sollen auch die Läden die Tabakwerbung völlig einstellen. In den nächsten Monaten soll auch eine politische Debatte darüber entfacht werden, ob die Zigarettenhersteller ihre Glimmstängel in neutrale Verpackungen ohne Werbeeffekt und dafür mit großen Gesundheitswarnungen stecken müssen.

http://nachrichten.t-online.de/england-verbietet-zigarettenautomaten/id_50266854/index

--------------------------------------------


« Letzte Änderung: Februar 12, 2014, 00:48:14 Vormittag von admin »


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5549
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
England: VERBOT Rauchen im Auto!
« Antwort #1 am: November 18, 2011, 01:16:55 Vormittag »
http://www.pressetext.com/news/20111117008

GB: Rauchen im Auto soll verboten werden
Vorschrift soll auch dann gelten, wenn es keine Mitfahrer gibt
Raucher: Beifahrer sollen keinen Passivrauch einatmen


London (pte008/17.11.2011/10:00) - Das Rauchen in Autos soll in ganz Großbritannien verboten werden, um Menschen vor dem Passivrauchen zu schützen. Die British Medical Association (BMA) http://bma.org.uk fordert nach einer erneuten Beurteilung der Gefahren für die Gesundheit eine Ausweitung des Rauchverbots in öffentlichen Räumen. Die Wissenschaftler betonen, dass die Giftstoffwerte in einem Auto um bis zu 23 Mal höher sein können als in einer verrauchten Bar. Die Action on Smoking and Health (ASH) http://ash.org.uk hat ihrerseits Forschungsergebnisse präsentiert, wonach auch andere Optionen berücksichtigt werden sollten.

Schutz von Kindern im Fokus

Die ASH geht davon aus, dass ein sofortiges Verbot kontraproduktiv sein könnte. Es sei notwendig, einen gemeinsamen Konsens zu finden und erst dann entsprechende Maßnahmen zu setzen. Informationskampagnen könnten ebenfalls eine größere Wirkung haben als ein Verbot, berichtet die BBC. Die British Medical Association fordert jedoch ein strikteres Vorgehen. Ein Rauchverbot im Auto - das auch dann gilt, wenn es keine Mitfahrer gibt - sei die beste Möglichkeit, Kinder und Nichtraucher zu schützen.

Vivienne Nathanson, wissenschaftliche Leiterin der BMA, räumt jedoch ein, dass ein Verbot ein mutiger Schritt wäre. Der Expertin nach belegen die vorliegenden Forschungsergebnisse die Notwendigkeit einer Ausweitung des Rauchverbots. Bis jetzt gibt es in ganz Großbritannien kein Rauchverbot in Autos. In Teilen von Kanada, Amerika und Australien sowie in ganz Südafrika besteht das Verbot bereits. In diesen Ländern soll das Rauchen jedoch nur dann verhindert werden, wenn Kinder mitfahren.

Raucher fühlen sich diskriminiert

Laut der BMA wäre ein generelles Verbot besser, da es einfacher zu überwachen sei. Davon würde auch die Sicherheit im Straßenverkehr profitieren. Asthma UK und die British Heart Foundation sprachen sich in ihren Reaktionen ausschließlich für den Schutz von Kindern vor dem Passivrauch in Autos aus. Forest http://forestonline.org , eine Organisation, die die Interessen der Raucher vertritt, betont dagegen, dass es keine Rechtfertigung für ein Verbot gibt. Von einem Rauchverbot in den eigenen vier Wänden sei man dann nicht mehr weit entfernt.

(Ende)
Aussender:    pressetext.redaktion


Siehe auch heutigen Bericht in der Krone, Seite 1, 12, 13!
http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=342.msg3636#msg3636

« Letzte Änderung: November 18, 2011, 13:35:06 Nachmittag von admin »


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

Gesunde Luft

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1289
    • Profil anzeigen
Nicht­raucher-Programm in England erfolgreich
« Antwort #2 am: August 23, 2013, 23:31:54 Nachmittag »


Nicht­raucher-Programm in England erfolgreich

Mittwoch, 21. August 2013


London – Ein Rauchstopp-Programm des Staatlichen Gesundheitsdienstes (NHS) stößt in England auf regen Zuspruch. Nach einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f4921) nahmen zuletzt 8 Prozent aller Raucher das Angebot einer Beratung mit anschließender medikamentös unterstützter Abstinenz an. Ein Drittel der Teilnehmer war nach vier Wochen nachweislich Nichtraucher.

Die englische Regierung hatte 1998 das National Centre for Smoking Cessation and Training (NCSCT) eingerichtet. Seit 2001 können sich Raucher an einem von 151 NHS-Verwaltungszentren („primary care trusts“) wenden, wo ihnen ein Einzelgespräch angeboten wird. Dort kann jeder Raucher den Zeitpunkt des Rauchstopps festlegen und sich ein Medikament zur Unterstützung des Abstinenzversuchs verordnen lassen. Der Erfolg wird vier Wochen später durch einen Atemtest auf Kohlenmonoxid in der Exspirationsluft gemessen.

Wie Robert West vom University College London berichtet, ist http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55570

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5549
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
England: Mehr Nichtraucherschutz
« Antwort #3 am: Dezember 16, 2013, 02:02:51 Vormittag »
x




Von hiesigen Medien weitgehend unbemerkt hat die britische Regierung angekündigt,

bis März 2014 die vorhandene Evidenz zu standardisierten Zigarettenpackungen ("plain packaging)" zu sammeln.

Falls die Maßnahme sich in Studien als effektiv erweist (und das tut sie in allen mir bekannten Studien) wird

Großbritannien wohl schon 2015 standardisierte, logo-freie Zigarettenpackungen einführen.


Australien hat solche Packungen seit über einem Jahr. In Irland ist die Einführung praktisch fix.

Ich hab mit dem Gedanken gespielt, auch der kommenden Regierung diesen Schritt vorzuschlagen -- angesichts der Rekord-Raucherraten bei Jugendlichen, die besonders auf das Branding der Packungen ansprechen. Aber es überwog dann doch die Sorge über die negativen Folgen: das donnernde Lachen aus dem ÖVP-Klubräumen könnte das bröckelnde Parlamentsgebäude zum Einsturz bringen.


http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-25126673


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5549
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
England: Rauchverbot im Auto
« Antwort #4 am: Februar 12, 2014, 00:46:08 Vormittag »



Rauchverbot im Auto

Keine Glimmstängel im Familienwagen


In England soll künftig ein Rauchverbot in Autos gelten, in denen sich Kinder befinden. Das Parlament hat den Plänen nun zugestimmt.

Autofahrer dürfen in England künftig nicht mehr am Steuer rauchen, wenn sich Kinder im Fahrzeug befinden. Das Parlament hat nun mit großer Mehrheit den Weg für ein entsprechendes Gesetz geebnet. Laut einem Bericht der „BBC“ will die Regierung von der Möglichkeit Gebrauch machen, das Verbot umzusetzen.

......... http://www.focus.de/auto/news/rauchverbot-im-auto-keine-glimmstaengel-im-familienwagen_id_3607532.html


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

Gesunde Luft

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1289
    • Profil anzeigen
Großbritannien will Einheitspackungen für Zigaretten ohne Logos und mit Ekelbild
« Antwort #5 am: Januar 28, 2015, 15:00:42 Nachmittag »



Großbritannien will Einheitspackungen für Zigaretten ohne Logos und mit Ekelbildern

Geschrieben von: Michael Kammler in Gesundheit 26. Januar 2015 um 08:08 0

Die britische Regierung möchte noch vor den Wahlen im Mai ein neues Gesetz verabschieden, das Einheitspackungen für Zigaretten herbeiführen soll. Die neutralisierten Zigaretten-Schachteln sollen stets ohne Markenlogos auskommen und mit abschreckenden Bildern versehen werden. Großbritannien möchte somit in Zukunft den Konsum von Zigaretten verringern. Sollte es zu dem geplanten Gesetz kommen, wird mit einem Inkrafttreten zum 1.1.2016 gerechnet.
.................. http://www.trendsderzukunft.de/grossbritannien-will-einheitspackungen-fuer-zigaretten-ohne-logos-und-mit-ekelbildern/2015/01/26/