Autor Thema: VfGH / VwGH - neue Urteile (und Richi Lugner)  (Gelesen 28066 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5558
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Gesetzestreue Wirte klagen Schadenersatz ein!
« Antwort #30 am: August 10, 2013, 00:15:51 Vormittag »

Zur Erinnerung:

Gesetzestreue Wirte mit Umsatzeinbusen können - "ohne Probleme" - Schadenersatz vom gesetzwidrigen Nachbarn einfordern,

denn es gibt bereits ein wegweisendes, oberstes OGH-Urteil dazu:


http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=584.msg2288#msg2288

---------------------------------------------------------------------

Warum dürfen Wirte quasi als Hehler, von der STA und WKSta zum Strafgesetzbuch unbehelligt,

durch Gesetzwidrigkeiten die Gäste zum verbotenen Rauchen nötigen,

und dadurch die Gäste dazu verleiten,

dass anwesende Nichtraucher mit 6.000 giftigen und 70 krebsauslösenden Stoffen zwangsberaucht werden? - -


http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=345.msg982#msg982


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5558
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Stöger .....! Gergerly .......! Hinterleitner ....!
« Antwort #31 am: August 19, 2013, 15:35:07 Nachmittag »
x



Wirte drohen Republik mit Klage


Das jüngste Höchstgerichts-Urteil setzt die Gastronomie unter Druck, diese wollen sich wehren.

   
   
http://kurier.at/chronik/oesterreich/wirte-drohen-republik-mit-klage/23.197.891   

Der Republik Österreich droht – noch vor den Nationalratswahlen am 29. September – eine Amtshaftungsklage. Eingebracht von der Bundeswirtschaftskammer, Sektion Gastronomie. „Unsere Anwälte prüfen den Sachverhalt. Ich erwarte mir bereits diese Woche konkrete Ergebnisse“, trommelt WK-Gastro-Chef Helmut Hinterleitner.

Der Grund für diese Eskalation liegt im seit 2009 gültigen Tabakgesetz. Denn ein vom Verwaltungsgerichtshof (VwGH) im Juli ergangenes Urteil vernichtet alle baulichen Bemühungen Tausender Wirte, den Nichtraucherschutz zu gewährleisten. Ab sofort müssen alle Nichtraucher-Bereiche und Toiletten für Nichtraucher erreichbar sein, ohne durch den Raucherbereich gehen zu müssen. Ergebnis: In Hunderten Fällen müssten zusätzliche Zu- und Eingänge durch die Mauern der Lokale gestemmt werden. Die zweite Variante: Das Gasthaus wird zum generellen Nichtraucherlokal.

Für Gesundheitsminister Alois Stöger bedeutet dieses VwGH-Erkenntnis den – ein halbes Jahrzehnt lang – ersehnten Durchbruch. Denn Tausende Wirte resignieren bereits und überlegen unter dem aufgebauten Druck, zum Nichtraucherlokal zu werden. Anstatt jetzt bundesweite Kontrollen anzuordnen, bleibt Stöger 40 Tage vor den Nationalratswahlen in der bevorzugten Defensive. Lapidare Reaktion: „Das Erkenntnis des obersten Gerichtes ist durchaus im Sinne des Tabak-Gesetzes. Die Länder sind für Kontrollen zuständig und wurden über die Rechtslage informiert.“ Sollte die Republik – über die Klage der Wirtschaftskammer – in die Schadenersatzpflicht genommen werden, müsste der Steuerzahler aufkommen. Fix ist weiters, dass es keine Übergangsfristen für die geforderten baulichen Maßnahmen geben wird.
Anmerkung:
DER war gut, BM. Stöger: "Länder sind für Kontrollen zuständig".
Kein Land, keine Bezirkshauptmannschaft, kein Magistrat hat seit fast 5 Jahren nur einmal die örtlichen Lokale auf Nichtaucherschutz kontrolliert!
Und das wissen Sie, sehenden Auges, und sind daher mit schuldig, am Leid von jährlich vielen Tausenden Tabakrauchschwergeschädigten und Tabakrauchtoten!


15.000 Wirte betroffen

Hinterleitner lässt Dampf ab: „Die Gastronomie investierte in den vergangenen fünf Jahren unglaubliche 96 Millionen Euro in Trennwände und andere Maßnahmen. Jetzt soll dieses Investment umsonst sein? Betroffen davon sind 15.000 heimische Betriebe. Wo bleibt da die Rechtssicherheit? Das Gesetz muss evaluiert werden. Geben uns die Anwälte grünes Licht, klagen wir noch vor den Wahlen.“

PK BM ALOIS STÖGER UND ERWIN RASINGER: ELGA VP-Gesundheitssprecher Rasinger kontra Minister Stöger: „Ich vermisse jedes Gesamtkonzept gegen Nikotin“

VP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger bestätigte auf KURIER-Anfrage: „Es stellen sich tatsächlich die Fragen der Rechtssicherheit und der Schadenersatzpflicht durch die Republik.“ Rasinger kritisiert Stöger scharf: „Das Tabakgesetz ist nur ein Puzzlestein im Kampf gegen Nikotin. Mir ist keine einzige Kampagne gegen das Rauchen, organisiert durch den Minister, aufgefallen. Prävention aber wäre der Schlüssel zum Erfolg. Ich vermisse jegliche Gesamtstrategie. Jährlich sterben an die 14.000 Österreicher durch die Folgen des Nikotinkonsums.“

Konfrontationen

Das Beispiel des Wiener Szene-Wirten Stefan Gergely zeigt die Stimmung unter den Gastronomen, die sich weigern, freiwillig rauchfrei zu werden: „Mich kostete der Nichtraucherschutz in drei Betrieben im Schlossquadrat 50.000 Euro. Ich werde baulich nichts mehr ändern und freue mich schon auf die Konfrontation.“

Anmerkung:
Gergely - Lokal(e) wurde bereits mehrfach angezeigt!



Der Zankapfel Tabakgesetz bleibt der kommenden Regierung somit erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Frustrierte Wirte für generelles Rauchverbot

Nach Gerichtsurteil
Frustrierte Wirte für generelles Rauchverbot

Viele Wirte wollen endlich eine Lösung, selbst wenn es ein generelles Rauchverbot wäre.
281

    17

    Nichtraucherschutz
    Rauchverbot: Neu Debatte, alte Positionen
    451

    Nichtraucherschutz
    Aktion scharf gegen illegales Rauchen
    34

    Politik
    Rauchverbot: Viele Anzeigen, wenig Strafen

Reaktionen
„Kein Anlass, alles über Bord zu werfen“

Politik ist gespalten, BZÖ will Volksbefragung zum Nichtraucherschutz.

Österreichs erster Rauch-Sheriff, der Tiroler Robert Rockenbauer, fordert naturgemäß eine sofortige Kontroll-Offensive bei den heimischen Wirten: „Es darf keine Schonfrist geben.“


RAUCHVERBOT NACH ÜBERGANGSFRIST: RAUCHFREIE ZONE
Baulöwe und Shoppingcenter-Besitzer Richard Lugner bemüht das Prinzip Hoffnung: „Betreffend Lugner City sind einige Tabak-Gesetzverfahren beim Unabhängigen Verwaltungssenat anhängig. Ich hoffe, dass in Zukunft auch Lüftungen als Maßnahme für den Nichtraucherschutz akzeptiert werden. Und übrigens, wenn sich Nichtraucher vom Qualm gestört fühlen, können sie ja wo anders hingehen.“

Das Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes spaltet jetzt die Politik. Wirtschaftsminister Mitterlehner erklärte, die Wirte bräuchten Vertrauensschutz und Rechtssicherheit. Deswegen solle alles so bleiben, wie es ist. Vizekanzler Michael Spindelegger sieht ebenfalls keinen Handlungsbedarf. Jetzt sei nicht der Anlass, „wieder alles über Bord zu werfen. Das Urteil des Verwaltungsgerichtes wird analysiert.“ Die FPÖ sprach sich gegen ein Rauchverbot aus, die Grünen pochen auf eine rauchfreie Gastronomie. Für BZÖ-Chef Bucher ist das Gesetz eine „Husch-Pfusch-Regelung“. Er fordert eine Volksbefragung zum Thema. Und das Team Stronach ortet „Wahlkampfpolemik“.

(kurier) Erstellt am 19.08.2013, 06:00

http://kurier.at/chronik/oesterreich/wirte-drohen-republik-mit-klage/23.197.891
« Letzte Änderung: August 25, 2013, 18:40:17 Nachmittag von admin »


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5558
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Klagen die Wirte jetzt die Wirtschaftskammer?
« Antwort #32 am: August 19, 2013, 15:37:15 Nachmittag »




Die Wirtschaftskammer/Gastronomie hat mittels Flyer zu Beratungen eingeladen/aufgefordert.

Viele Wirte haben kostenpflichtige Beratungen bekommen,

die scheinbar immer schon ziemlich fehlerhat waren,

und jetzt besonders arg nicht stimm(t)en.


Klagen die Wirte jetzt die Wirtschaftskanner für mangelhafte Beratung?


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5558
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Profil, Karmasin-Befragung: Rauchen in Lokalen gehört verboten
« Antwort #33 am: August 19, 2013, 15:47:36 Nachmittag »



Rauchen in Lokalen gehört verboten:

Laut einer aktuellen profil-Umfrage ist die Mehrheit der Österreicher (54%) für ein generelles Rauchverbot.



Die knappe Mehrheit der Österreicher ist für ein striktes Rauchverbot in Lokalen. Das seit 2009 geltende partielle Verbot ist mehr als schwammig, die Liste der Ausnahmen lang. Gäste und Raucher haben schon länger genug von dem Verwirrspiel. Bereits 2011 sprach sich eine Mehrheit (ebenfalls 54 Prozent) für die Verbannung der Glimmstängel aus. Der Mut zu kurzfristig unbeliebten Entscheidungen ist in der österreichischen Politik wie immer minimal.

42% der Österreicher sind laut der im Auftrag von profil vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage für die Beibehaltung der aktuellen Lösung.

Seit 2009 müssen Lokale ab 50 Quadratmeter einen abgetrennten Raucherbereich haben. Kleinere können selbst entscheiden, ob sie das Rauchen erlauben. 4% der Befragten haben sich der Stimme enthalten.


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351