Autor Thema: Richtigstellungen an Medienvertreter - hier ORF-Konkret  (Gelesen 2833 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5528
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Richtigstellungen an Medienvertreter - hier ORF-Konkret
« am: April 11, 2010, 22:43:28 Nachmittag »

Von: krebspatient-krebsforum [mailto:krebspatient-krebsforum@utanet.at]
Gesendet: Mittwoch, 27. Jänner 2010 19:49
An: 'Konkret@orf.at'
Cc: 'kundendienst@ORF.at'; 'Simone.Stribl@orf.at'; 'report@orf.at'; 'thema@orf.at'; 'club2@orf.at'
Betreff: Heutiges ORF-Konkret zu Nichtraucherschutz war NICHT konkret
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Unbehagen habe ich Ihre heutige Sendung gesehen.
Leider haben Sie die falschen Informanten gefragt, für eine „konkret“ – Sendung.
1)   Das Wiener Cafe Museum hat nicht wegen evtl. Umbaukosten zugesperrt, sondern – lt. Besitzer – da die Miete per 1.1.10 exorbitant angestiegen wäre. Wäre ersteres der Fall gewesen könnten Sie sicher sein, dass bis 30.6.2010 (letzte Frist für Umbau) das Cafe offen geblieben wäre.
2)   Investitionen wurden dort seit vielen, vielen Jahren nicht mehr gemacht. Jeder Unternehmer muss dabei ein Risiko tragen, da braucht es keine Rechtssicherheit, wie dieser Tabak-Gastro-WKO-Lobbyist (Cafekioskbesitzer?) immer Falschaussagen wissentlich von sich gibt! Sie hätten ihn besser fragen sollen, wie er und seine Kollegen zur vorsätzlichen Körperverletzung mit möglichem, tödlichen Ausgang steht, denn wieder waren in Österreich letztes Jahr rund 11.000 Rauchertote und 1.086 Passivrauchtote! Übrigens: Ich bekomme auch keine Rechtssicherheit bei Investitionen in meinem Betrieb; das fällt unter Unternehmerrisiko, sowie in der Kalkulation unter Gewinn und Wagnis. Aber davon haben wohl die meisten Kaffeesieder noch nie etwas gehört: Tee 2,70 Euro (öS 37,80 !!!) und Melange 3,70 Euro (öS 51,80 !!!), im Schnitt, auch teurer! 
3)   Ein Umbau kostet keinesfalls 150.000.- bis 200.000.-, wie dieser „Ferstl“ wieder sagt. Wir Tischler und Glaser machen dies ab 3.000.- Euro, evtl. zuzügl. Lüftungsumbau in Summe 10.000.- Euro. Eine solche Panikmache schadet auch den Jungunternehmern!
4)   Ebenso ist es eine arge Unterstellung wenn Sie quasi sagen: „Es gibt keine Hilfe zur Raucherentwöhnung“. Genau das Gegenteil ist der Fall. Bei unseren bundesweit 12 Pressekonferenzen, heute in Kärnten (Anlage), hatten wir immer wen kompetenten der GKK am Podium. Selbstverständlich gibt es, auch in Wien, kostenlose Einzel- und Gruppentherapien, oft sogar mit Mentaltraining, Bewegungstherapie und viel, viel mehr, wie ich heute wieder hörte.
5)   Hinweis: Dass die WKO, z. B. in OÖ., 5 Wochen vor der Kammerwahl günstige Darlehen zum Umbau gibt, ist wohl der größte Hohn. In ca. 2 Jahren ist der Nichtraucherschutz EU-Gesetz. Bekommen dann die Wirte wieder ein billiges Darlehen, dass sie die Umbauten wieder entfernen? Der Dumme ist der Wirt, der jeweils 15 Jahre lang die Darlehen zurück zahlen kann. Lachender Dritter ist die Sektion Banken in der WKO, die wieder hinten herum ein gutes Geschäft bekamen.
So darf ich dem ORF empfehlen, bezüglich Nichtraucherschutz kompetentere Fernsehteams einzusetzen. Auch empfehle ich, eine längere Sendung z. B. Report oder Club 2 mit diesem Thema zu veranstalten. Hohe Zuschauerzahlen sind dem ORF gewiss, denn das Thema ist nach wie vor aktuell, wie meine Kurzdiskussion in der ZiB24 zuletzt bewies.

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Erlacher, Krebspatient


PS: Laden Sie zur „Supersendung“ auch meinen WKO-Präs. Dr. Leitl ein, denn er war für die WKO mittragend, als dieses „Kdolsky-Gesetz“, glaublich mit Bartenstein, „geboren“ wurde. Er zeichnet mitverantwortlich für täglich 30 Rauchertote und 3 Passivrauchtote! BM. Stöger kann es jetzt „nur“ ausbaden, also sofort generell rauchfreie Lokale zum Gesetz werden zu lassen, wenn er noch länger Gesundheitsminister bleiben will. Innerhalb von nur fünf Wochen organisierten sich nämlich auf Facebook über 82.000 Nichtraucher, die ein Volksbegehren für generell rauchfreie Lokale abhalten werden! Ein kompetenter Gast wäre der Arbeits- und  Hygienemediziner, Internist Prof. Dr. Manfred Neuberger; er misst selbst die Schadstoffe, in den Lokalen, wie im Wohnzimmer. Und vergessen Sie den Tabaklobby-Promianwalt Dr. Ainedter, dem es nicht zu blöd ist für Zigaretten/Zigarren zu werben, den Passivrauch verharmlost, und als Vorstandsmitglied der Österreichischen Krebshilfe die Broschüre „Tabakrauch – Passivrauch“ heraus gibt. Auf solche Leute kann Österreich verzichten!


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351