Autor Thema: 1.12.09 bis 31.1.2010: INFOS, speziell Politiker- und Medienberichte  (Gelesen 32638 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5558
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Donauzentrum ff.
« Antwort #45 am: März 02, 2010, 22:30:59 Nachmittag »
                         K f K
  Verein Krebspatienten für Krebspatienten
Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                     Österreich
    Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
Initiative Rauchfreie Gaststätten: www.sis.info
Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
   Hotline täglich 9 – 21 Uhr 0650-577-2395
kontakt@krebspatient.at  www.krebsforum.at


Sehr geehrte Damen Herren,

wir wollen sie nicht lange aufhalten; ersuchen um eine dringende Antwort auf:
http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=212.msg594#msg594
Es bringt nichts, wenn die Securitis jeden Tag 30 Lokale aufschreiben wo geraucht wird, von zwischen 100 bis 250 Menschen; und ich mit Ihrer Zustimmung eine Fotoseccion nach der anderen schieße. Nicht einmal die Raucherloungetüren beim Interspar bleiben zu, und die „Oase“ stiftet weiterhin auf zum Gesetzesbruch („Rauchen im Lokal erlaubt!“), von den Dauergesetzesbrechern ganz zu schweigen, und dies trotz etlicher UVS und VfGH-Urteile.
In anderen Landeshauptstädten ist die oberste Gesundheitsbehörde im Einsatz, straft, und droht mit Schließung im Wiederholungsfall. Wie viel ist Ihnen die Gesundheit der WienerInnen wert, Herr Bürgermeister, Frau Gesundheitsstadtrat, zudem vor den Wahlen? Unsere fast 5.000 Mitglieder sind entsetzt; die aktive Gruppe gesundheitlicher LeiterInnen von Selbsthilfegruppen wollen Ihre Inaktivität nicht wahrhaben!
Die Krebserkrankungen steigen ständig und Prof. Dr. Zielinski, oberster Onkologiearzt Österreichs, hält fest: 90 % aller Krebserkrankungen entstehen durch aktives oder passives Tabakrauchen. Und die Bezirksbehörde tut nichts, tröstet sich wahrscheinlich mit: Wir haben eh die Krebsstation im SMZ-Ost.
Was ergaben eigentlich die mit unserem Anwalt besprochenen Unterlassungsklagen, Herr Stoll?

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Erlacher, Krebspatient
Landesobmann Wien und Bundesobmann


PS: Herr Komm.R. Stummer, die WKO-Wahlen sind geschlagen. Was hindert Sie daran, endlich durchzugreifen? Sie stimmten mir zu bei meiner Aussage: Gesundheit geht vor Wirtschaftsinteressen. Eine „Harmonie der Bevölkerung“ - wie Sie sie unten erwähnen - ist das nicht, wenn ¾ der WienerInnen das andere ¼ Todesgefahren aussetzt. Alleine von 1220 Wien kann ich Ihnen zig schwerstverletzte Rauchgeschädigte aufzählen; oder besuchen Sie sie übermorgen in der Krebs-Selbsthilfegruppe.


Von: Stummer [mailto:parfumerie.stummer@utanet.at]
Gesendet: Mittwoch, 23. Dezember 2009 10:13
An: krebspatient-krebsforum@utanet.at
Betreff: Weihnachtsgrüße

Lieber Herr Erlacher!
 
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute zu Weihnachten
und viel Erfolg für das Jahr 2010.
Danke recht herzlich für Ihre Kooperation bez. Donauzentrum.
Ich als langjährger Bezirksrat (über 30 Jahre) in der Bezirklsvertretung
bemühe mich stets zum Wohl aller zu vermitteln, die Harmonie
der Bevölkerung steht an erster Stelle.
 
Liebe Grüße
 
Bezirksrat KR Anton Stummer
Bezirksvertretung Donaustadt


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351