Autor Thema: Don‘t smoke - jetzt zählt jede Stimme  (Gelesen 99 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5527
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Don‘t smoke - jetzt zählt jede Stimme
« am: Oktober 01, 2018, 10:00:33 Vormittag »

Danke, dass sich WIEN, die Ärzteschaft, don`t smoke, Robert Rockenbauer (Innsbruck), Krebshilfe, und viele Organisationen (www.rauchsheriff.at , www.krebsforum.at) für den absoluten Nichtraucherschutz - Rauchverbot in allen Lokalen - einsetzen!



Volksbegehren

Don‘t smoke - jetzt zählt jede Stimme:  https://dontsmoke.at/

Anlässlich des Welt-Lungentag am 25. September rufen Österreichs Lungenfachärzte die Bevölkerung auf, das Don‘t Smoke-Volksbegehren der Wiener Ärztekammer (1. - 8. Oktober) zu unterschreiben.  Eine rauchfreie Gastronomie rettet Menschenleben, das ist eindeutig nachgewiesen.


Rauchen verursacht bzw. verstärkt nicht „nur“ Erkrankungen der Atemwege und der Lunge wie chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, COPD, Asthma und Krebs, sondern auch Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zu Schlaganfall und Herzinfarkt. Und, was vielen Menschen gar nicht bewusst ist, auch eine Reihe weiterer Tumorleiden.  „Neben diversen Krebsformen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs werden zum Beispiel auch Speiseröhren- und Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blasen-, Gebärmutter-, Brust-, Knochenmark- und Dickdarmkrebs durch das Rauchen begünstigt“, erklärt Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Schenk, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) und Vorstand der Abteilung Pulmologie, Landesklinikum Hochegg (NÖ).

Einer aktuellen deutschen Studie zufolge sind vermeidbare Risikofaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung für 37 Prozent aller Krebsfälle verantwortlich. Mehr als die Hälfte davon sind aber auf das Qualmen zurückzuführen.

 „Jahr für Jahr sterben mehr als 1000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Langfristig sind vor allem unsere Kinder betroffen und sie müssen einfach geschützt werden“, betont  Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht,  Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP). Denn Passivrauchen führt zu erhöhter Säuglingssterblichkeit und wirkt sich besonders dramatisch auf Kinder und Jugendliche aus. Es kommt zu vermehrtem Auftreten von Asthma und anderen Atemwegserkrankungen bis  hin zu steigendem Diabetesrisiko, Bluthochdruck und gehäuftem Auftreten von neurologischen sowie psychiatrischen Erkrankungen.

https://www.krone.at/1777643
« Letzte Änderung: Oktober 08, 2018, 09:18:23 Vormittag von admin »


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5527
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
PASSIVRAUCH - TÄGLICH 3(!) Tote - HEUTE zählt jede Stimme
« Antwort #1 am: Oktober 08, 2018, 09:21:39 Vormittag »



Heute ins Gemeindeamt, bundesweit, unabhängig vom Wohnort, in Wien bis 20 Uhr,

oder online bis 20 Uhr: https://dontsmoke.at/so-funktionierts/





Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351