Autor Thema: Sind Rechtsanwälte "auch nur" Menschen? Aber dürfen sie SO sein?  (Gelesen 2077 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5508
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Sind Rechtsanwälte "auch nur" Menschen? Aber dürfen sie SO sein?
« am: Juni 24, 2015, 20:32:38 Nachmittag »
Aus der Facebook-Seite eines Rechtsanwaltes...
Rechtsanwalt Dr. Heinz Lughofer
21. April ·
Nachdem sich der "Rauchersheriff" in Ried - dank meines Einsatzes (die OÖN haben darüber berichtet) - beim Oö. LVwG kalte Füße geholt hat,
probiert er es jetzt offenbar in Schärding!!!
Dieses Denunziantentum erinnert fatal an eine unselige Zeit, von der wir eigentlich, nach 70 Jahren, gehofft haben, dass sie endgültig vorbei sei.....


------------------------------------------------


Gerry Eastwood Das Tabakgesetz ist in einer Demokratie von den gewählten Volksvertretern beschlossen worden. Verstöße dagegen werden verwaltungsstrafrechtlich verfolgt. Es entscheiden letztlich unabhängige Gerichte über die Schuldfrage! Beschuldigte dürfen sich anwaltlich vertreten lassen. Die Verhandlungen bei Gericht sind öffentlich.Es geht um Geldstrafen, die erst bei weiteren Verstößen ansteigen. - Und da bemüht jetzt sogar ein Anwalt die unselige Nazizeit? Ich halte das für pietätlos all den Naziopfern gegenüber.



-------------------------------------------------------



An die
OÖ Rechtsanwaltskammer
Gruberstraße 21
4020 Linz
24. Juni 2015
BESCHWERDE
Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich erhebe gegen den RA. Dr. Heinz LUGHOFER in 4910 Ried, Stelzhamerplatz 7 Beschwerde wegen Diskriminierung meiner Person und anderen Personen, welche Wirte die gegen das Tabakgesetz verstoßen, anzeigen.
Ob seine Äußerungen den Standesauffassungen der Rechtsanwälte entsprechen, wolle die Rechtsanwaltskammer selbst beurteilen.
Sachverhalt:
Herr Dr. Lughofer bringt auf seiner Facebookseite unter anderem zum Ausdruck, dass das Anzeigen gesetzwidrig agierender Wirte mit den Gepflogenheiten des Terrorregimes des Adolf Hitler vergleichbar wäre!
Er bringt damit zum Ausdruck, dass das Aufzeigen einer gesetzwidrigen Handlung verwerflich sei – was im Umkehrschluss denknotwendig bedeutet, dass ein Anwalt des Rechts im Rechtsstaat Österreich solche Vergehen billigt!
Er vermeint offenbar, dass Anzeiger beabsichtigen die Wirte zu schädigen, er übersieht dabei jedoch, dass die Anzeigen zur Vermeidung gesundheitlicher Schäden erforderlich sind, weil ein Großteil der österreichischen Gastronomen das TG ignoriert.
Immerhin werden in Österreich durch diese Ignoranz annähernd 1.000 NichtraucherInnen Jahr für Jahr allein in Österreich getötet – ein Großteil derer durch den Aufenthalt in verrauchten Lokalen!
Er vermeldet weiters, dass ich mir – ohne mich namentlich zu erwähnen - beim OÖ LVwG „kalte Füße geholt hätte“ dabei hat die Richterin das Vergehen gegen das TG festgestellt und lediglich die Tatsache, dass schon nach Einlangen des Strafbescheides der BH Ried (SanRB 96-40-2013) ein gesetzeskonformer Zustand hergestellt wurde als strafmildernd gesehen, sodass lediglich eine Ermahnung ausgesprochen wurde. (LVwG 21/13/Bm/CG)
Herr RA Dr. Lughofer meldet des weiteren, dass es der „Rauchersheriff“ weil in Ried (aufgrund seines Einschreitens?) es nun in Schärding „probiert“!
Vergleichbar mit: “Aufgrund starker Polizeipräsenz haben die Einbrecher das Gebiet gewechselt!“
Ein derart gravierender Fauxpas eines Rechtsanwaltes erscheint mir einigermaßen seltsam und unüblich emotional - es sei denn, er versteht diese Öffentlichmachung als Beweis für seine Tüchtigkeit!?
Beweis: Ausschnitt aus dem Text und Screenshot
Mit freundlichen Grüßen!
Karl LEEB
Hofgasse 13
4020 Linz


----------------------------------



Was nützen Beschwerden an den Presserat,
oder solche an die Rechtsanwaltskammer?
Nichts!

So bekam ich heute die Kopie des Schr. von der OÖ.RAK vom 16.2.15(!!!), auf Grund 12.11.2012(!!!),
wo einer Beschwerde gegen den RA. Dr. Klaus Dieter S. MEHRFACH Recht gesprochen wurde.
Es wurde bestätigt, dass dieser "RA." ........, sich total fehlverhalten hat,
gegen § 1 der DSt und gefestigte Standesauffassung, gegen Berufspflichten und Ehre und Ansehen
des Standes verstoßen hat.

Und das war`s dann!
Dieser "RA." hat das Schr. der RA.Kammer wahrscheinlich gar nicht gelesen.
Aber warum bekam er nicht sofort eine ordentliche Geldstrafe,
seinem Einkommen angepasst, also rund 2.500.- Euro?

« Letzte Änderung: Juni 24, 2015, 20:49:23 Nachmittag von admin »


Daher noch mehr (anonyme) ANZEIGEN durch couragierte Bürger in Österreich, laut

http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=1073.msg6351#msg6351