Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

871
Europa / Schweiz - Rauchverbot gilt auch bei Privatanlässen
« am: April 08, 2014, 00:38:47 Vormittag »



04.04.14

Rauchverbot gilt auch an Privatanlässen

Strenge Auslegung des Bau- und Gastgewerbeinspektorats

http://www.baizer.ch/aktuell/index.cfm?EintragID=4592&md=akt&lvl=2     
     
Gemäss einem Bericht der Tageszeitung "bz Basel" wurde eine Wirtin im Kleinbasel kostenpflichtig verwarnt, weil sie ihre Gäste an einem Privatanlass rauchen liess. Die Frage ist, ob ein Raum "öffentlich zugänglich" ist, wenn er explizit für eine gewisse Dauer nicht für jedermann betretbar ist.

Bei der Einführung des kantonalen Rauchverbots im Jahr 2010 hiess es in einer Broschüre des Bau- und Verkehrsdepartements Basel-Stadt: "Bei Anlässen, an denen die Öffentlichkeit nicht zugelassen ist, darf mit Einverständnis des Wirtes geraucht werden." Das scheint allerdings nicht mehr zu gelten.

"Ein Lokal kann nicht einmal als Raucher- und einmal als Nichtraucherraum genutzt werden", heisst es dazu aus dem Bau- und Gastgewebeinspektorat. Das Rauchverbot erfasse die Räume insgesamt, nicht nur einzelne Veranstaltungen. Restaurants würden als öffentlich zugängliche Räume betrachtet –unabhängig davon, ob sie von einer geschlossenen Gesellschaft oder von einer Vielzahl unabhängiger Gäste besucht werden.

In der Verordnung zum Gastgewerbegesetz heisst es: "Öffentlich zugänglich ist ein Raum, der von jedermann insbesondere zum Zweck des entgeltlichen Erwerbs von Speisen und/oder Getränken zum Konsum an Ort und Stelle betreten werden darf." Die Frage ist nun, ob ein Raum tatsächlich "öffentlich zugänglich" bleibt, wenn er explizit für eine gewisse Dauer nicht für jedermann betretbar ist.

Basel-Stadt gehört zu den sieben Kantonen mit den strengsten Rauchverboten in Restaurants. Das Rauchen ist in Restaurationsbetrieben einzig in unbedienten Fumoirs mit eigenem Lüftungskreislauf erlaubt.
   
     

Bundesgericht begründet Fümoar-Entscheid
   
     

Verwaltungsgericht Köln erlaubt E-Zigaretten im Restaurant
   
     

Fümoar kündigt neue Volksinitiative an

872


Österreich ist ein Paradies für Raucher

Österreich ist weiterhin ein Paradies für Raucher, niemals zuvor haben so viele junge Frauen geraucht wie heute. Dieser Genderaspekt sollte ernster genommen werden.

05.04.2014 | 18:22 |  von Martin Kugler  (Die Presse)

Die Watsche hat gesessen: Im aktuellen Ranking der Europäischen Krebsliga (ECL) zum Nichtraucherschutz belegt Österreich unter 34 europäischen Ländern unangefochten den letzten Platz. Das ist die unausweichliche Folge davon, dass die heimische Gesundheitspolitik in allen sechs Teilrankings unter den schlechtesten fünf Staaten rangiert – etwa bei Rauchverboten, beim Zigarettenpreis oder bei Werbeverboten. Ähnlich nachlässig sind Deutschland, Zypern, Tschechien und Griechenland.

Als bekennender Raucher schätzt man zwar die Situation in Österreich – gleichzeitig ist aber klar, dass das Laster die eigene Gesundheit und die der Umgebung gefährdet. Man braucht dabei gar nicht an den Worst Case – Herzinfarkt und Lungenkrebs – zu denken: Eine Studie von niederländischen Forschern hat nun ergeben, dass die Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden zwischen 2008 und 2013 die Zahl der Frühgeburten sowie der schweren Asthma-Anfälle von Kindern um zehn Prozent sinken ließ. In dieser im renommierten Wissenschaftsmagazin „Lancet“ veröffentlichten Studie wird zudem eine erschreckende Zahl genannt: 40 Prozent aller Kinder weltweit sind regelmäßig Tabakrauch ausgesetzt. Auch in Österreich steigt zwar das Bewusstsein, wie schädlich Rauchen ist. Allerdings nicht in allen Bevölkerungsschichten: Niemals zuvor haben mehr junge Frauen geraucht als derzeit. Bei den unter 15-jährigen Österreichern rauchen bereits mehr Mädchen (21 Prozent; Tendenz steigend) als Burschen (19 Prozent; Tendenz sinkend).

Die Gesundheitspolitik wäre wohl gut beraten, diesen Genderaspekt ernster zu nehmen. Das legt auch eine Studie von Andjela Bäwert (Med-Uni Wien) nahe, die in der Vorwoche bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin vorgestellt wurde. Demnach unterscheiden sich die Rauchmotive zwischen den Geschlechtern: Frauen zünden sich vermehrt in Stresssituationen eine Zigarette an, während Männer eher in Gesellschaft Nikotin konsumieren. Ähnlich übrigens wie bei Alkohol. Das hat offenbar – auch – physiologische Gründe: Bei Frauen werde Nikotin schneller abgebaut, sie spürten Nikotinentzug schneller als Männer, so die Forscherin.

Zudem leiden Frauen häufig unter der Angst, durch einen Rauchstopp vermehrt Appetit zu bekommen. „Bäwert: „Viele Raucherinnen sagen sich: ,Bevor ich etwas esse, rauche ich eine Zigarette‘“.

Der Autor leitete das Forschungsressort der „Presse“ und ist Chefredakteur des „Universum Magazins“.

martin.kugler@diepresse.com

diepresse.com/wortderwoche

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.04.2014)

873
Deutschland / Zigarettenautomat gesprengt - Koblenz
« am: April 08, 2014, 00:21:34 Vormittag »



Nichtraucherschutz? - Zigarettenautomat gesprengt

Koblenz (dpa/lrs). Einen Zigarettenautomaten haben unbekannte Täter in der vergangenen Nacht in Koblenz gesprengt. Sie ließen die Zigaretten zurück, entwendeten aber eine unbekannte Menge Bargeld. Nach Polizeiangaben hörten Anwohner im Stadtteil Neuendorf gegen 0.35 Uhr einen Knall. Anschließend seien mehrere männliche Personen vom Tatort geflohen.

Bis zum Eintreffen der Polizei fanden sich zahlreiche Schaulustige an dem völlig zerstörten Automaten ein. Feuerwehrleute montierten das Gerät ab.

06.04.2014

http://www3.e110.de/index.cfm?event=page.detail&cid=2&fkcid=1&id=72577

875




Von: Karl.Leeb@gmx.at [mailto:Karl.Leeb@gmx.at]
Gesendet: Donnerstag, 27. März 2014 09:05
An: SPÖ; ÖVP; neos; Grüne
Cc: "WK OÖ"; WKO Tourismus; Krebspatienten; Prof. Dr.
Betreff: Trafikanten/Gruselkabinett

 
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/salzkammergut/Zigarettenregale-als-Gruselkabinett;art71,1342474
 
Die Tabakhändler sind also "verunsichert" - sie weigern sich wahrzuhaben, dass durch ihre Produkte dieses Gruselkabinett erst zustande kommt! Die Schockbilder auf den Zigarettenpackungen sind nicht dafür gedacht, die Nikotinsüchtigen von ihrer Sucht zu befreien, sondern die Hauptzielgruppe der Tabakmafia - nämlich Kinder und Jugendliche - davon abzuhalten mit dem Rauchen anzufangen!

Tabakrauch ist der am leichtesten vermeidbare Killer! Die Trafikanten sind die "Händler des Todes", die sich noch dazu was darauf einbilden den Süchtigen um jede Ecke Suchtmittel anzubieten! Sie sollten sich einmal in einer Klinik die Tabakrauchopfer anschauen! Das ist das reale GRUSELKABINETT!!!
 
meint:
Karl LEEB
Hofgasse 13
4020 Linz

876
Deutschland / D - "Raus, Raucher!" Alles andere ist unzureichend!
« am: März 29, 2014, 22:02:55 Nachmittag »



"Raus, Raucher!" Alles andere ist unzureichend!

http://openjur.de/u/677993.html

Im Urteil steht unter anderem:

"Den Gast freundlich zu bitten, vom Rauchen abzusehen, war keine geeignete Maßnahme um das Rauchverbot durchzusetzen. Der Kläger ist im vorliegenden Fall nicht entschieden genug gegen den Verstoß vorgegangen. Dabei liegt es weder an der Behörde noch am Gericht, dem Kläger aufzuzeigen, welche konkrete Maßnahme er hätte vornehmen müssen."




877
Anzeigen ÖSTERREICH ab 1.1.2013 / Zwangsberauchungen in Österreich / Deutschland
« am: März 19, 2014, 22:58:10 Nachmittag »




Von:
Gesendet: Mittwoch, 19. März 2014 20:04
An: Erlacher Dietmar
Betreff: Re: ÖBB, Wiener Linien: Zwangsberauchungen! - Beschwerden bringen nichts!


Sehr geehrter Herr Erlacher,
 
mit Beklemmung, Angst und unendlicher Enttäuschung lese ich Ihre negativen Erlebnisse. In Deutschland ist dies, mit Ausnahmen in der Gastronomie in Bayern und NRW, auch nicht besser. Die Frust ist überaus groß! Ich muss aber feststellen, dass ihr Österreicher euch weitaus mutiger wehrt als wir Deutschen. Mein Respekt und Hut ab!
 
Wir alle, mit ein paar ganz wenigen Ausnahmen (Birgit Kübler), gehen aber schon immer einen falschen Weg, nämlich den der scheibchenweisen Besserung. Mit dieser Taktik werden wir auch in hundert Jahren noch nicht am Ziel sein. Denn das Ziel kann doch nur eine absolut rauchfreie Gesellschaft ohne jegliche Ausnahmen immer und überall sein!!! Auch Bayern ist diesen falschen Weg gegangen. Sie haben jetzt zwar eine rauchfeie Gastronomie einschließlich Zelten, aber überall sonst darf gequalmt werden. Auf Bahnhöfen in “eingezeichneten” Plätzen, in Biergärten, bei privaten Festen wie z.B. Taufen, auf  Kinderspielplätzen, in Freibädern, in Sportanlagen im Freien, in allen Freizeitanlagen, in Parks, in Einkaufspassagen, in Fußgängerzonen und Gehwegen, bei allen Festen wie Kirchweih, bei Veranstaltungen für Kinder im Freien, in Eissalons und auch beim Frisör etc., etc.!!!
 
Herr Erlacher, ich kann mit keiner Ausnahme leben, Sie vermutlich auch nicht. Das deutsche Grundgesetz garantiert doch, und das österreichische wird  etwa gleichlautend sein, dass die Würde des Menschen unantastbar sei. Niemand darf die Rechte Anderer verletzen und Jeder hat das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit! Es ist verboten Waren in Umlauf zu bringen, die bei bestimmungsgemäßem Gebrauch zu  Krankheit, Invalidität und Tod führen!!!
 
Demnach brauchen wir kein neues Gesetz. Das Problem ist lediglich, dass das Gesetz von den verantwortlichen Politikern missachtet wird! Ich nenne dies kriminell! Grundsätzlich bin ich aber auch der Meinung, dass unsere Argumente gegen tabakbedingte Massentötungen xmal ausreichen, um auf höchst richterlicher Ebene zum Erfolg zu kommen!

Wie ist Ihre Meinung?
 
Es grüßt Sie

Engelbergstaße 30
70499 Stuttgart


Kommentare an: info@krebspatienten.at

878
Deutschland / D - Das Lebensmittelrecht: Tabakproduktrichtlinie als Blaupause?
« am: März 19, 2014, 12:47:14 Nachmittag »


Das Lebensmittelrecht - Tabakproduktrichtlinie als Blaupause?


***********************************************************

(aid) - "Das Lebensmittelrecht ist eine lebende Materie", stellte Prof. Dr. Matthias Horst fest, der nach seiner Tätigkeit beim Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) in eine Anwaltskanzlei wechselte und auf dem 6. Food Safety Kongress 2014 in Berlin das Lebensmittelrecht kritisch würdigte. Essen und Trinken geht jeden etwas an. Die große Auswahl an Lebensmitteln wird immer wieder durch Krisen und Verunsicherung infrage gestellt. Das Lebensmittelrecht spielt daher mit den klassischen Grundsätzen zum Gesundheitsschutz, Täuschungsschutz und zur Information eine große Rolle. Dennoch stellt die Ernährungsbranche immer häufiger Nachfrage- und Angebotslenkungen fest.   

Wie beispielsweise bei der Tabakproduktrichtlinie. "Jeder weiß, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist", sagte Horst. Doch bei dieser Richtlinie geht es um das "Vermiesen des Konsums". Neben Warnhinweisen und Abschreckungsbildern werde möglicherweise bald auch das sogenannte "Plain Packing" wie in Australien eingeführt, wo kaum mehr als der Firmenname noch aufgedruckt werden kann.   

Die Richtlinie sende ein "verheerendes Signal" an die Industrie und sei eine "Blaupause" für den Lebensmittelmarkt. Neue Anlässe für Gesetze sind gesellschaftliche Anforderungen oder der Übergang von Missbrauchs- zu Verbotsprinzipien wie bei den Health Claims. Mit Blick auf den neuen EU-Plan zur Vermeidung von Übergewicht bei Kindern stellte Horst fest: "Die Nährwertampel ist noch nicht tot." Auch die kleinen Nadelstiche schmerzen offenbar die Ernährungsindustrie. Dazu zählt die geplante Herkunftsangabe für Fleisch in verarbeiteten Produkten - oder die für Ende 2014 angekündigte Herkunftsregelung für Milch als weitere Zutat.   

Das Lebensmittelrecht auf EU-Ebene entsteht "anlassbezogen" und sei deshalb nicht aus einem Guss, erklärte Horst. Aber: Für den Binnenmarkt ist es auch "alternativlos." Die Unternehmen entlang der ganzen Kette müssten ihre Pflichten kennen und ihre Qualitätssicherungssysteme funktionstüchtig halten. Vor allem müssten sie während der Gesetzgebung auf ihre Interessen hinweisen. Im Vordergrund stehe dabei die Verhältnismäßigkeit von Regelungen. Beispielsweise hätte es wegen des Klebeschinkens keine neuen Richtlinien bedurft. "Das Lebensmittelrecht darf nicht politischer Opportunität geopfert werden", schloss der Jurist seinen Vortrag.

Roland Krieg, www.aid.de

-------------------

ACHTUNG:

Dutzende neue Deutschland-Artikel sind hier: https://www.facebook.com/groups/549882648420762/


879
x



31.5.14 - Weltnichtrauchertag 2014: Tabaksteuern rauf, Zigarettenkonsum runter


ANMERKUNG: Dank an Deutschland, denn es braucht viel Entwicklungshilfe für Österreich!


Welt-Nichtrauchertag 31. Mai 2014:  Gesundheit auf der Kippe - Tabaksteuern rauf, Zigarettenkonsum runter!

http://www.abnr.de/index.php?article_id=202

Welt-Nichtrauchertag 31. Mai 2014

Am 31. Mai 2014 ist Welt-Nichtrauchertag. Das diesjährige von der Deutschen Krebshilfe e.V. und dem Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. ausgegebene Motto in Deutschland lautet:

Gesundheit auf der Kippe - Tabaksteuern rauf, Zigarettenkonsum runter!


Erhöhungen der Tabaksteuer können dazu beitragen, eines der drängendsten Gesundheitsprobleme unseres Landes in den Griff zu bekommen: Jedes Jahr sterben über 100.000 Bundesbürger an den Folgen des Rauchens. Zusätzlich sterben jährlich schätzungsweise 3.300 Nichtraucher/innen an den Folgen des Passivrauchens. Werden die Steuern für Tabakwaren erhöht, so führt dies erfahrungsgemäß vor allem bei preissensiblen Gruppen zu einer Reduzierung des Tabakkonsums. Vor allem Jugendliche reagieren besonders deutlich auf spürbare Preissteigerungen bei Tabakwaren.

Aus diesen Gründen sind Tabaksteuererhöhungen eine wichtige Komponente der Tabakprävention. Auch im „WHO-Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs" (FCTC) wird in Art. 6 empfohlen, dass die Vertragsstaaten steuerliche und preisliche Maßnahmen zu Bestandteilen ihrer Gesundheitspolitik machen. Einen nachhaltigen Nutzen für die Gesundheit der Bevölkerung haben Tabaksteuererhöhungen jedoch nur dann, wenn sie bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen. Die Ende 2010 von der Bundesregierung beschlossene „moderate" stufenweise Anhebung der Tabaksteuer über fünf Jahre erfüllt diese Kriterien nicht. Diese Steuererhöhung in kleinen Schritten ist so angelegt, dass die Konsumenten sie kaum wahrnehmen. Trotz einer Annäherung der Steuern auf Zigaretten und Tabak zum Selberdrehen ist der Preisunterschied weiterhin so groß, dass auf die billigeren „Selbstgedrehten" ausgewichen werden kann.

Die Forderungen des ABNR zum Welt-Nichtrauchertag 2014
•   Die Erhöhung der Tabaksteuer sollte deutlich spürbar und in einem Zug erfolgen und nicht in kleinen Schritten umgesetzt werden.
•   Alle Tabakwaren sollten gleichmäßig besteuert werden um zu verhindern, dass auf billigere Produkte ausgewichen wird (z.B. auf „Selbstgedrehte").
•   Die Einnahmen durch die Tabaksteuer sollten – zumindest teilweise – für Maßnahmen zur Verbesserung der Tabakprävention und zur Bekämpfung des Tabakschmuggels verwendet werden.
•   Die Erhöhung der Tabaksteuer sollte in ein umfassendes Gesamt-Programm zur Tabakprävention eingebunden werden.
Werden Sie aktiv!
Sie können selbst dazu beitragen, den Tabakkonsum in Deutschland zu reduzieren! Es gibt viele Möglichkeiten, sich zum Welt-Nichtrauchertag und darüber hinaus zu engagieren:
•   Werben Sie über soziale Netzwerke für die Vorzüge eines rauchfreien Lebens.
•   Ob als Schüler, Lehrer oder Eltern: Schlagen Sie in Ihrer Schule Projekte und Projekttage vor, um die Vorzüge eines rauchfreien Lebens zum Thema zu machen.
•   Bieten Sie Informationsstände und -veranstaltungen zur Tabakprävention für Ihre Kollegen, Mitarbeiter, Patienten oder Kunden an. Regen Sie in Ihrer Firma, in Ihrem Unternehmen, in Ihrer Behörde etc. Gesundheitstage und Raucherentwöhnungskurse an.
•   Treten Sie an Ihrer Arbeitsstätte für strikte Rauchfreiheit ein.
•   Motivieren Sie Ihre Landtags- und Bundestagsabgeordneten, sich für deutliche und effektive Tabaksteuererhöhungen und weitere Maßnahmen der Tabakprävention einzusetzen.

Wir unterstützen Sie gerne mit kostenlosen Informationsmaterialien

Bestellformulare und für kostenlose Informationsmaterialien und Materialien zum Download finden Sie hier ab Ende April/Anfang Mai.
 
Das Thema der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Das diesjährige Thema der WHO lautet: Raise taxes on tobacco. Auf der Homepage der WHO können Sie   mehr erfahren.

880



 Verbot von Raucherzonen in Spanien: Keine Entschädigung für Lokale


15. März 2014, 16:36 Uhr

dpa

Der spanische Staat muss Gaststätten nicht für finanzielle Einbußen entschädigen, die durch die Verschärfung des Anti-Tabak-Gesetzes entstanden sind.

Mit der Reform des Anti-Tabak-Gesetzes 2010 wurde das Rauchen in öffentlichen Lokalen grundsätzlich verboten. Foto: Alberto Martin/Symbilbild© DPA

Madrid - Der spanische Staat muss Gaststätten nicht für finanzielle Einbußen entschädigen, die durch die Verschärfung des Anti-Tabak-Gesetzes entstanden sind.

Der Oberste Gerichtshof wies in einem am Samstag veröffentlichten Urteil die Klage eines Spielsalons und mehrerer Restaurants zurück, die eine Entschädigung in Höhe von insgesamt einer Millionen Euro verlangt hatten.

Diese Summe hatten die Lokale für die Einrichtung abgetrennter Raucherzonen investiert, die nach dem Gesetz von 2005 noch zugelassen waren. Mit der Reform des Anti-Tabak-Gesetzes 2010 wurde das Rauchen in öffentlichen Lokalen jedoch grundsätzlich verboten. Auch Raucherkneipen und Raucherzimmer sind in Spanien seither nicht mehr zugelassen.

Die Richter begründeten die Abweisung der Klage damit, dass die Lokale sich nicht darauf hätten verlassen sollen, dass die Raucherecken für lange Zeit erlaubt bleiben würden. Sie hoben nach Informationen der Nachrichtenagentur Efe hervor, dass die Entwicklung damals in ganz Europa in Richtung auf ein Verbot gegangen sei.

............ http://www.stern.de/panorama/verbot-von-raucherzonen-in-spanien-keine-entschaedigung-fuer-lokale-2096800.html
+
https://www.google.at/search?q=Keune+Entsch%C3%A4digung+f%C3%BCr+Raucherzonen&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&channel=sb&gfe_rd=cr&ei=uisnU7viHqiH8QeO-oDgBw

881




Von: Erlacher Dietmar [mailto:erlacher.dietmar@aon.at]
Gesendet: Dienstag, 18. März 2014 18:07
An: 'infra.kundenservice@oebb.at'; 'service@pv.oebb.at'; 'office@schienencontrol.gv.at'; anregungen.kritik@pv.oebb.at; 'kundendienst@wienerlinien.at'
Cc: 'alois.stoeger@bmg.gv.at'; 'franz.pietsch@bmg.gv.at'; 'michael.haeupl@wien.gv.at'; 'sonja.wehsely@ggs.wien.gv.at'; Dr. Helmut Weber (h.weber13@t-online.de)
Betreff: ÖBB, Wiener Linien: Zwangsberauchungen! - Beschwerden bringen nichts!
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Grund meiner generellen gesundheitlichen Einschränkungen, sowie auf Grund der "Überstellung" von der Univ. Klinik Innsbruck nach Wien, bin ich am Do. 6.3.14 mit dem Zug, 1. Klasse, gereist. Der Zugbegleiter erkannte meine schwierige Situation und organisierte - besten Dank nochmals - eine "ÖBB-Security-Hilfsperson", die mich in Wien Westbhf. vom Abteil abholte.

Wir mussten fast den ganzen Bahnsteig entlang gehen, wobei am Nebengleis ein Zug kurz vor der Abfahrt stand. Ein halbes Dutzend ÖBB-Bedienstete waren am Bahnsteig, denen aber rund zehn RaucherInnen außerhalb der gekennzeichneten Raucherzonen egal waren. Einen weiteren Raucher, der sich "vor mir einreihte", machte ich auf das Rauchverbot außerhalb der Raucherzone aufmerksam. Vorerst vergeblich. Erst als er meine Security-Begleitung sah, "schwenkte er weg", blieb stehen, aber rauchte weiter.   

Schon etliche Meter vor dem Zugang in die Schalterhalle bemerkte ich die Zwangsberauchung, da etliche Leute direkt bei der Schiebetüre, beim dort montierten Aschenbecher, standen und rauchten. Auch nach dem Durchschreiten der Automatiktüren war noch deutlich der Tabakrauch vorhanden.

Was gedenken sie endlich zu tun, zum Schutze von Schwangeren, Säuglingen, Kindern, Erwachsene, Kranke, einfach Nichtraucher? Bekanntlich erhielten Sie bereits zig Beschwerden, von uns und von anderen Nichtrauchern, da es meist

keine deutlich abgetrennte Raucherzonen auf Österreichs Bahnhöfen gibt,
Aschenbecher direkt bei den Automatiktüren stehen,
die ÖBB-Bediensteten bei sich und den Zuggästen in keiner Weise auf die Einhaltung des Rauchverbotes achten.

Hier noch der Hinweis, dass ich bei der Abfahrt von Wien nach Innsbruck am 26.2.14 den Lenker des "Transportzuges zum Zugrestaurant" am Bahnsteig ersuchte, doch nicht den ganzen Bahnsteig entlang zu rauchen. Ergebnis: Er schaute weg, rauchte weiter! Wollen Sie das Foto?

Am selben Tag war ich vorher - mit Gepäck - im Wiener Linien Wartehäuschen Wagramerstr./Steigenteschg. und bat zwei junge, dazugekommene Frauen, bitte jetzt nicht neben mir mit dem Rauchen zu beginnen. Daraufhin die Antwort, dass das nicht verboten sei. Ich wurde fast 10 Minuten zwangsberaucht! DAS ist keine Seltenheit, sondern die Regel; z. B. "immer" in Floridsdorf, F. Jonas Platz, Straßenbahnwartehäuschen bei U-Bahn-Unterführung, oder Kagran, Straßenbahn-/Bushaltestellen, ff.!

Dass in Wien ein Rückgang der "Kippen-Wegwerfer" festgestellt wurde, darüber kann ich nur "lachen". Im Minutenabstand kann man rund um das Donauzentrum, aber auch an anderen Plätzen (Kagranerplatz, Prater Stern, Schwedenplatz, Stefansplatz ff.), "Kippen-Wegwerfer" sehen. Wahrscheinlich ist es den Aufsichtspersonen mittlerweile auch schon zu blöd und zu gefährlich(!), einzuschreiten. 


Heute wurde uns ein Schreiben "von BM. Stöger" weiter geleitet, GZ. BMG-22186/0057-II/1/2013, 18.03.2014.
Bitte richten Sie sich an die dort übermittelten Vorgaben, setzen Sie Empfehlungen endlich um, wie z. B.:

"Es können jedoch Inhaber für ihren Verantwortungsbereich über die Bestimmungen des Tabakgesetzes hinausgehende Regelungen treffen und Sanktionen (Maßnahmen) für ein Zuwiderhandeln festlegen; in solchen Fällen sind dann auch diese Inhaber für die Einhaltung dieser Rauchverbote bzw. auch für das Ergreifen von Maßnahmen bei Verstößen zuständig.

Hier ein Beispiel, um die Kompetenzen zu verdeutlichen: Bahnsteige von Zügen sind meist in offener Bauweise gebaut. Das geltende Tabakgesetz kann dort somit keine Anwendung finden. Jedoch hat die ÖBB bereits vor Jahren ein Rauchverbot für Bahnsteige ausgesprochen und das Rauchen dort nur noch in eingegrenzten Bereichen erlaubt. Damit ist auch die ÖBB für die Einhaltung des von ihr erlassenen Rauchverbots zuständig, ebenso wie die Ausschilderung, und die Kontrolle bzw. Sanktionierung. Wie/in welcher Form/wie oft sie dies tut, liegt in ihrem Ermessen.

Hingegen sind in geschlossener Bauweise errichtete Wartehallen in Bahnhöfen (Wände, Türe, Böden, Decke) als „Räume öffentlicher Orte“ anzusehen, und gelten dort die Bestimmungen des Tabakgesetzes. Der Inhaber ist verpflichtet, für die Einhaltung des Tabakgesetzes Sorge zu tragen und kann bestraft werden, wenn er dies nicht tut."


Mit welchen Möglichkeiten zum Schutz vor Zwangsberauchungen kann ich/können wir wann rechnen?


Mit freundlichen Grüßen

D. Erlacher, Krebspatient


           
                                K f K
       Verein Krebspatienten für Krebspatienten
         Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                             Österreich
      Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
         Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
         Krebs-Hotline 9 bis 21 Uhr:  0650-577-2395
         info@krebspatienten.at   www.krebsforum.at
      Initiative Rauchfreie Lokale: www.rauchsheriff.at
                Dietmar Erlacher, Bundesobmann
Bereits 480.000 Zugriffe/Monat auf www.krebsforum.at


Mehr Infos dazu auf:
http://www.rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=930.msg5875#msg5875

882

Probleme mit der ÖBB, den Wiener Linien, o. ä., und dadurch mit dem BMfG? 

Ein paar Antwort-Zeilen von Dr. Pietsch könnten ggf. verwendet werden!



Geschäftszahl: BMG-22186/0057-II/1/2013
Datum: 18.03.2014



Ihre Schreiben an das Bundesministerium für Gesundheit


Sehr geehrter Herr ..........!

Wir danken für Ihre Mails vom 5. August, 5. September, 3. Oktober, 13. und 27.
November 2013, sowie vom 22. Jänner und 21. Februar 2014.

Aufgrund der hohen Anzahl von Anfragen und weiteren von der ho. Fachabteilung zu
erfüllenden Aufgabenstellungen war es uns bis dato nicht möglich, Ihnen eine
weitere Antwort zukommen zu lassen. (Anmerkung: Nach über 8 Monaten!!!)

Wie Sie schon in unserem Schreiben vom 2. August 2013 informiert wurden, ist das
Tabakgesetz und damit auch die darin enthaltenen Nichtraucherschutzbestimmungen
für in offener Bauweise errichtete Gebäude, Durchgänge etc. nicht anwendbar.
Wie ebenfalls bereits mitgeteilt, können jedoch Inhaber für ihren Verantwortungsbereich
über die Bestimmungen des Tabakgesetzes hinausgehende Regelungen
treffen und Sanktionen (Maßnahmen) für ein Zuwiderhandeln festlegen; in solchen
Fällen sind dann auch diese Inhaber für die Einhaltung dieser Rauchverbote bzw. auch
für das Ergreifen von Maßnahmen bei Verstößen zuständig. Eine gesetzliche
Verpflichtung dazu besteht jedoch nicht.

Nachdem Behörden in Österreich – wie in der Verfassung festgelegt – bei ihrer
Tätigkeit daran gebunden sind, was in den Gesetzen steht, und sie nicht ermächtigt
sind, darüber hinausgehend tätig zu werden, kann es für auf freiwilliger Basis –ob nun
von Unternehmen oder Privatpersonen etc. - verhängte Rauchverbote auch keine
„zuständige Behörde“ geben, die für die Einhaltung zu sorgen hätte.

Hier ein Beispiel, um die Kompetenzen zu verdeutlichen: Bahnsteige von Zügen sind
meist in offener Bauweise gebaut. Das geltende Tabakgesetz kann dort somit keine
Anwendung finden. Jedoch hat die ÖBB bereits vor Jahren ein Rauchverbot für
Bahnsteige ausgesprochen und das Rauchen dort nur noch in eingegrenzten
Bereichen erlaubt. Damit ist auch die ÖBB für die Einhaltung des von ihr erlassenen
Rauchverbots zuständig, ebenso wie die Ausschilderung, und die Kontrolle bzw.
Sanktionierung. Wie/in welcher Form/wie oft sie dies tut, liegt in ihrem Ermessen.

Hingegen sind in geschlossener Bauweise errichtete Wartehallen in Bahnhöfen
(Wände, Türe, Böden, Decke) als „Räume öffentlicher Orte“ anzusehen, und gelten
dort die Bestimmungen des Tabakgesetzes. Der Inhaber ist verpflichtet, für die
Einhaltung des Tabakgesetzes Sorge zu tragen und kann bestraft werden, wenn er
dies nicht tut. Ebenso kann jemand, der dort widerrechtlich raucht, angezeigt und
bestraft werden. In diesem Falle hat die Anzeige – ob nun gegen Inhaber oder
Raucher – bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu erfolgen, und diese
Behörde muss den behaupteten Verstoß verifizieren und gegebenenfalls
sanktionieren.

Hinsichtlich des Rauchens auf U-/S-Bahn-Plattformen bzw. in offenen Durchgängen
können aus tabakrechtlicher Sicht somit nur die Inhaber (entweder ÖBB oder Wiener
Linien) dagegen angehen; dies ist jedoch eine unternehmerische Entscheidung und
gibt es keine gesetzliche Verpflichtung dazu.

Würde jemand in der U-Bahn, in einer S-Bahn oder in einem Zug Rauchen, wäre dies
nicht mehr der Freiwilligkeit unterworfen, sondern bestünde eine gesetzliche
Verpflichtung dazu, das tabakrechtliche Rauchverbot durchzusetzen.

Was nun den Vorplatz von „The Mall“ anbelangt, der in offener Bauweise errichtet
ist, so ist dort das Tabakgesetz nicht anwendbar, gibt es also auch keine Behörde, die
verpflichtet wäre, auf die Einhaltung zu achten.

Würde in der Mall drinnen geraucht werden, so wäre dies ein Verstoß gegen das
Tabakgesetz, welcher auf Anzeige hin von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde,
in diesem Falle dem Magistratischen Bezirksamt für den 3. Bezirk, zu
ahnden bzw. ggf. zu sanktionieren wäre.

Den uns mittlerweile vorliegenden Informationen nach ist Inhaber des Vorplatzes von
„The Mall“, in welchem sich auch die Fahrkartenautomaten befinden, die ÖBB. Wenn
diese dort Rauchverbotsschilder angebracht haben, dann obliegt es auch diesen, über
die Modalitäten von Kontrolle bzw. Sanktion von Verstößen zu entscheiden; wie oben
ausgeführt besteht keine gesetzliche Verpflichtung dazu und kann eine solche auf
Basis des Tabakgesetzes auch nicht behördlich eingefordert werden.

Es ist nachvollziehbar, dass Sie als verantwortungsvoller Vater von kleinen Kindern
gern Regelungen hätten, die Ihnen ermöglichen, Ihre Kinder völlig vor Tabakrauch zu
bewahren. Aus Sicht des Bundesministeriums für Gesundheit verdient dies große
Achtung, besonders in Anbetracht jener Eltern, die in Wohnungen oder Fahrzeugen
selbst in Anwesenheit ihrer Kinder rauchen, und diese damit einer Dauerbelastung
aussetzen, die tatsächlich negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder
erwarten lässt.

Wir bedauern, dass wir Ihnen hinsichtlich des Rauchens auf Freiflächen oder in
„offenen“ Gebäuden in Berücksichtigung des geltendes Rechtes keine andere
Information geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Für den Bundesminister:
Dr. Franz Pietsch



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Von:
Gesendet: Freitag, 21. Februar 2014 08:21
An: alois.stoeger@bmg.gv.at; buergerservice@bmg.gv.at
Cc: ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at; franz.pietsch@bmg.gv.at; info@krebspatienten.at
Betreff: RESEND002: Zuständigkeiten Rauchverbot für überdachten Vorplatz Wien-Mitte, Bahnhof Heiligenstadt erbeten!

Sehr geehrter Herr Minister Stöger,
Sehr geehrte Damen und Herren vom Gesundheitsministerium!
 
Da ich leider bis jetzt noch immer keine Antwort auf meine Frage erhalten habe (weder vom Gesundheitsministerium noch von der Ombudsstelle für Nichtraucherschutz), ersuche ich sie hiermit, mir den Eingang dieses Schreibens schriftlich zu bestätigen und mir die Aktenzahl bekanntzugeben, unter welcher meine Angelegenheit bearbeitet wird.
 
Bitte unterstützen sie mich, meine Kinder nicht täglich unnötig Zigarettenrauch von unverantwortlichen Rauchern auszusetzen, wenn ich am überdachten Vorplatz der Wien-Mitte Mall beim Öbb Ticketautomaten stehe und danach zu den S-Bahnen weitergehe. Gerade in diesem Bereich ist die Belästigung duch Rauch besonders störend!
 
Vielen Dank!
 
mfg

 
Gesendet: Mittwoch, 22. Januar 2014 um 08:44 Uhr
Von:
An: alois.stoeger@bmg.gv.at
Cc: ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at, franz.pietsch@bmg.gv.at, info@krebspatienten.at
Betreff: Fw: RESEND001: Zuständigkeiten Rauchverbot für überdachten Vorplatz Wien-Mitte, Bahnhof Heiligenstadt erbeten!

Sg. Herr Stöger,
 
Seit über einem Jahr versuche ich herauszufinden, wer für die Einhaltung des Nichtraucherschutzes vor dem Einkaufzentrum Wien Mitte verantwortlich ist.
Ich muss fast täglich mit meinen kleinen Kindern vor dem Karenautomaten neben Rauchern Tickets kaufen, dies finde ich eine unzumutbare Situation. Leider fühlt sich hier niemand zuständig, die meiner Meinung nach mangelhaft aufgestgellten Rauchverbotsschilder zu kontrollieren.
 
Da ich von Hr. Pietsch, Leiter der Ombudsstelle NRS bisher keine Antwort erhalten habe, ersuche ich sie hiermit, mir Auskunft zu geben.
 
Vielen Dank für Ihre Antwort!
 
mfg

 
Gesendet: Mittwoch, 27. November 2013 um 08:36 Uhr
Von:
An: ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at, franz.pietsch@bmg.gv.at
Cc: info@krebspatienten.at
Betreff: RESEND001: Zuständigkeiten Rauchverbot für überdachten Vorplatz Wien-Mitte, Bahnhof Heiligenstadt erbeten!

Sg. Herr Pietsch!
 
Da ich leider auf mein mail vom 13. November 2013 noch keinerlei Reaktion erhalten habe bzw sich an der derzeitigen Situation noch nichts geändert hat, schicke ich ihnen hier nochmals mein Anliegen mit der Bitte um rasche Klärung.
 
Bitte helfen sie mit, insbesondere Kleinkinder nicht unnötig verrauchten Stellen beim Zugang zu öffentlichen Einrichtungen aussetzen zu müssen!
 
Vielen Dank für ihre Antwort!
 
mfg

 
Gesendet: Mittwoch, 13. November 2013 um 08:11 Uhr
Von:
An: ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at, franz.pietsch@bmg.gv.at
Cc: info@krebspatienten.at
Betreff: Zuständigkeiten Rauchverbot für überdachten Vorplatz Wien-Mitte, Bahnhof Heiligenstadt erbeten!

Sehr geehrter Herr Pietsch!
 
Seit mehrern Monaten versuche ich nun vergeblich herauszufinden, wer für die Einhaltung des Nichtraucherschutzes in folgenden Punkten zuständig ist.
Zwei Mails habe ich im Anschluss an dieses Schreiben dazugegeben.

1) Vorplatz Einkaufszentrum Wien-Mitte:
Rauchverbot für überdachten Vorplatz Wien-Mitte (siehe auch mein e-mail vom 05. September 2013)
Leider wird dort bei den Kartenautomaten noch immer teilweise direkt unter den Rauchverbotsschildern und neben den Kartenautomaten sehr viel geraucht.
Im Gegenteil: Raucher glauben ernsthaft, dass es sich hier um eine Raucherzone handelt, da ja Aschenbecher aufgestellt sind.
Es sollte laut mündlicher Aussage der Mall-Security die sog. 'Parksheriffs' für dessen Einhaltung sorgen. Lieder habe ich noch nie jemanden dort gesehen, der dies kontrolliert.
 
Können sie bitte herausfinden (lassen), welches Organ nun letztendlich für die Einhaltung der Rauchverbotsschilder zuständig ist und wer diese überwacht und exekutiert?
 
2) Heiligenstadt
Meine Anliegen im Detail siehe Mail vom 23. Juli 2013, hier nochmals kurz zusammengefasst:
 
a) Durchgang Richtung Muthgasse:
Viele Raucher zünden sich Zigaretten trotz Rauchverbot bereits im Durchgang kurz nach der Rolltreppe (bei U4) an. Die Beschilderung ist äußerst mangelhaft (lediglich am Ausgang des Gebäudes)
 
b) Überdachte U4 / SBahn Plattform nach Aufzug im Bereich vom "Espresso Heiligenstadt":
Die Benutzung des Aufzuges bedingt ein Durchqueren des 'Gastraums' des Espresso Heiligenstadt, wo idR viel geraucht wird.
 
c) SBahn Plattform S45: generelle Rauchverbotszone erbeten:
Passagiere halten sich nicht an die ausgeschilderten Raucherzonen sondern sind überall am Bahnsteig verteilt.
 
Einer Antwort vom Magistrat vom 19. Bezirk entnehme ich, dass der Bund für diverse Regelungen rund um die Station Heiligenstadt zuständig ist.
 
Wer genau im Bund ist dies? Außer einer kurzen Mitteilung vom Magistrat habe ich noch keinerlei Antwort bekommen.
Leider wurden bis jetzt noch immer keine weiteren Rauchverbotsschilder aufgestellt oder sonstige Maßnahmen eingeleitet.
Wer kontrolliert dessen Einhaltung?
 
Da ich stets nach langen Antwortzeiten lediglich Mitteilungen bezüglich einer Nichtzuständigkeit bekomme, wende ich mich nun vertrauensvoll an den Ombudsmann für Nichtraucherschutz und ersuche um Aufklärung.
 
Eine rasche Klarstellung bezüglich der o.a. Zuständigkeiten für Beschilderung und Exekution ist mir ein sehr großes Anliegen, da ich an den besagten Stellen mehrmals täglich mit meinem Kind unterwegs bin.
 
Vielen Dank für ihre Antwort, der Bekanntgabe der gewünschten Information und der Einleitung weiterer Schritte!
 
Mit freundlichen Grüßen,

 
 
 

///////////
Von:
Gesendet: Donnerstag, 05. September 2013 14:45
An: MBA 3 Post
Cc: florian.richter@wienmitte.at; Christina.Stocker@wienmitte.at; info@krebspatienten.at; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at
Betreff: Fw: Zugänge zu Bahnsteigen, Kartenautomaten und Shopping-Center in Wien-Mitte: Rauchverbotskennzeichnung + deren Einhaltung
 
 
Sg. Damen und Herren!
 
Ein Herr von der Wien Mitte Mall-Scurity teilte mir soeben telefonisch mit, dass sie außerhalb des Gebäudes keine Weisungsbefungnis hätten und somit nicht befugt sind, den Vorplatz Landstraße vor Wien-Mitte zu kontrollieren. (Bezüglich Kontrolle nur bis zur Gebäudegrenze siehe auch Antwort von Hr. Richter Florian - wobei Gebäudegrenze auch als vertikale Fluchtlinie beim äußern Punkt des Gebäudes gesehen werden könnte. Bei Dachlawinen wird da ja auch vor dem Gebäude gesperrt)
Er teilte mir weiters mit, dass die Kontrolle der Gemeinde mit den dort angestellten 'Park-Sheriffs' obliege.
Seit kurzem gibt es am Vorplatz-Eingangsbereich bei den Fahrscheinautomaten bei Wien Mitte in ca. 5m Höhe einige wenige Rauchverbotsschilder.

Bitte verstärken sie in diesem Bereich die Kontrollen und Sanktionen für die Einhaltung des Rauchverbotes.
 
Z. B. heute musste ich Tickets am Fahrkartenautomat abholen und mir von einem rauchenden Fahrkartenautomatbenutzer anhören lassen, dass es ihm egal sei, dass hier geraucht wird, da ja ohnehin jeder hier raucht und sich niemand darum kümmert, also quasi das Rauchen eh erlaubt sei und ihm die Schilder egal wären.

Dieses und andere Verhalten siehe mail unten verärgern mich. Ich muss weiterhin hilflos zusehen, wie mein Kind schutzlos rücksichtslosen egoistischen Rauchern ausgesetzt ist.

Bitte teilen Sie mir mit, an wen ich zukünftig Verstöße melden kann und wer für die Kontrollen verantwortlich ist.

Bitte bestätigen Sie weiters den Erhalt dieses Schreibens.

Vielen Dank für ihre Stellungnahme.
 
mfg

 
 
 
///////////////////
 
Von:
Gesendet: Dienstag, 23. Juli 2013 08:10
An: MBA 19 Post; vaa@volksanw.gv.at; buergerservice@bmg.gv.at; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at; Tiller Adolf; franz.pietsch@bmg.gv.at
Cc: Krebspatienten
Betreff: Wr. Linien/ÖBB - U4/SBahnhof Heiligenstadt: Rauchverbotskennzeichnung mangelhaft
 
Sg. Damen und Herren!
 
Ich fahre täglich mit dem Kinderwagen zu und von der U4 bzw. S45 Station Muthgasse. Meine schwangere Frau benutzt diese Linien ebenfalls.
 
Folgende mangelhafte Rauchverbotskennzeichnungen sind mir im Stationsgebäude aufgefallen:
 
1)
Durchgang Richtung Muthgasse:
Viele Raucher zünden sich Zigaretten bereits im Durchgang kurz nach der Rolltreppe (bei U4) an, was dazu führt, dass man den Rauch aufgrund des Luftzugs deutlich wahrnimmt.
Es sind zwar am Ende des Durchgangs zur Muthgasse rechts und links weit oben Rauchverbotsaufkleber vorhanden, diese sind jedoch nicht gut sichtbar.
Bitte lassen sie in ca. 10m Abständen in Augenhöhe Aufkleber im Durchgang anbringen.
 
2)
U4 / SBahn Plattform nach Aufzug im Bereich vom "Espresso Heiligenstadt":
Mit dem Kinderwagen ist man auf Aufzüge angewiesen, um zu den Plattformen zu gelangen.
Unglücklicherweise wird beim Ein/Ausstieg in den Lift im Bereich des "Espresso Heiligenstadt" sehr oft geraucht.
Bitte diese Bereiche ebenfalls als Nichtraucherbereiche kennzeichnen, da man sonst lediglich durch Raucherbereiche zu den U- bzw. S-Bahn Plattformen gelangt
 
3)
SBahn Plattform S45: Rauchverbotszone erbeten:
Da am Bahnsteig explizite Rauchrzonen gekennzeichnet sind, ist dies für viele Raucher sozusagen ein Freibrief, dass Rauchen am gesamten Bahnsteig erlaubt sei.
Es passsiert sehr oft, dass ich Raucher am Bahnsteig darauf aufmerksam machen muss, nicht neben dem Kinderwagen zu rauchen.
Bitte entfernen sie die Raucherzonen an den Bahnsteigen und lassen sie klar erkennbare Rauchverbotskennzeichnungen anbringen.
 
Leider sehen sich weder die Wr. Linien (siehe mail im Anhang) noch die ÖBB (bisher keine Antwort) zuständig. Deshalb wende ich mich an sie:

In U-Bahnstationen besteht außerhalb des Entwerters Rauchverbot. Dieser Umstand ist jedoch weitgehend unbekannt.
Aus diesem Grunde ersuche ich sie hiermit, die Raucherzonen im gesamten Stationsgebäude zu entfernen und entsprechende klar erkennbare Rauchverbotskennzeichnungen anzubringen.
 
Da es sich beim Rauchverbot in U-Bahnstationen um eine gesetzliche Verpflichtung handelt, ersuche ich sie weiters, einen entsprechenden Antrag in Tabakgesetz und Bundesgesetzblatt initiieren zu lassen bzw einen etwaigen Antrag zu unterstützen.
 

Passivrauchen ist insbesondere für Kinder und Ungeborene sehr gefährlich, siehe folgende Artikel:
http://www.passivesmoking.org/pdf_files/Tabakrauch_und_Kinder.pdf
http://www.passivesmoking.org/pdf_files/Informationen_zum_Passivrauchen.pdf
http://www.passivesmoking.org/pdf_files/Giftstoffe_im_Tabakrauch.pdf
http://www.passivesmoking.org/pdf_files/Passivrauchbedingte_Erkrankungen.pdf
 
Da meine Frau im 4. Monat schwanger ist, ist sie dadurch besonderen Gefahren ausgesetzt:
http://www.passivesmoking.org/pdf_files/Tabakrauch_und_das_Ungeborene.pdf
 
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
 
Bis wann können die Maßnahmen von wem umsetzen werden?
Ich ersuche um postwendende Bestätigung des Erhalts!  Sollten Sie nicht zuständig sein, ersuche ich um sofortige, richtige Weiterleitung!

Vielen Dank für Ihre Stellungnahme!
 
mfg


883
Österreich - Raucherentwöhnung / Tabakentwöhnung der SVA
« am: März 17, 2014, 20:29:57 Nachmittag »



 Tabakentwöhnung der SVA - 1130 Wien
Mit dem 5- Wochen Gruppenprogramm in die Rauchfreiheit


Das fünfwöchige Gruppenprogramm hat klar strukturierte und evidenzbasierte Inhalte und wird erstmal in 1130 Wien umgesetzt.

Sie bereiten den Rauchstopp vor, setzen diesen um und erhalten Rückhalt bei der Stabilisierung Ihrer neuen Lebensphase.
Ihr/e Berater/in als auch Ihre Gruppenmitglieder begleiten Sie durch das Programm, die unverbindliche Nachbetreuung übernimmt das Rauchertelefon.
Regelmäßige Kohlenmonoxid-Messungen und Arbeitsmaterialien ergänzen die verhaltensbezogene Beratung.

Termine:
Starttermin: Di, 08.04.2014, 18:00 bis 19:30 Uhr
                  Di, 15.04.2014, 18:00 bis 19:30 Uhr
                  Di, 22.04.2014, 18:00 bis 19:30 Uhr
                  Di, 29.04.2014, 18:00 bis 19:30 Uhr
                  Di, 06.05.2014, 18:00 bis 19:30 Uhr

Gruppengröße: 8 bis max. 12 Personen

Kosten
170.- € für 5 Termine à 90 Minuten
100.- € abzüglich SVA Gesundheitshundert€r70.- €
Die Teilnahme am gesamte Programm ist Voraussetzung für den Erhalt des Gesundheitshunderters.

Ort
NRZ Rosenhügel, Rosenhügelstraße 192a, 1130 Wien
Raum 114A – Ärztebibliothek

Ablauf
Nach der schriftlichen oder telefonischen Anmeldung erhalten
Sie verschiedene Unterlagen per Mail zugesandt. Sie werden gebeten, diese auszufüllen und der/dem jeweiligen Berater/in zuzusenden.

    Detaills des Programms inkl. organisatorische Informationen
    Anamnesebogen
    Fagerstroem-Test
    Motivationsfragebogen


Anmeldung bis 26. März 2014
Telefonisch unter 05 0808 – 3083 oder per Mail an cc.gf@svagw.at

http://esv-sva.sozvers.at/portal27/portal/svaportal/channel_content/cmsWindow?action=2&p_menuid=76348&p_tabid=3

884
Vorsicht vor Tabak-Konzerne! Warum? / Tabak-Konzerne - Das Geschäft mit dem Tod
« am: März 17, 2014, 00:04:00 Vormittag »



Alt, aber immer noch aktuell:

Das Geschäft mit dem Tod: Der größte Wirtschaftsprozess der USA und der Anfang vom Ende der Tabakindustrie


Michael Adams (Herausgeber)

5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)http://www.amazon.de/Das-Gesch%C3%A4ft-mit-Wirtschaftsprozess-Tabakindustrie/dp/386150779X
Da das Buch eine Zusammenfassung der Prozessakten darstellt, sind im Hauptteil lediglich die Wiedergaben der Vernehmungen verschiedener Zeugen im Rahmen des seinerzeit spektakulären Prozesses gegen die Tabakindustrie wiedergegeben. Das macht die Lektüre mitunter etwas langatmig, wenn nach verschiedenen Details der Lebensgeschichte der Zeugen gefragt wird, u.a.m.

Die Kerninformationen hingegen sind unfassbar, und Wasser auf den Mühlen aller Verschwörungstheoretiker. Es ist unglaublich zu lesen, wie die Tabakindustrie jahrzehntelang die bekannten Fakten über die Gesundheitsgefahren geleugnet und erwiesene Tatsachen diskreditiert hat, wie sie gezielt Teenager in der Werbung ansprach, wohl wissend, dass Personen, die bis 18 Jahren nicht zu rauchen beginnen, das auch später kaum mehr tun werden, und noch vieles andere mehr.

Man bekommt bei der Lektüre Respekt vor dem US-Amerikanischen Rechtssystem, das bei uns ja oft und gern diskreditiert wird. Sieht man sich aber in diesem Buch an, wie hier gezielt und sachlich vorgegangen wurde, und lediglich immer wiederkehrende politische Interventionen noch weit schärfere Sanktionen gegen die Tabakhersteller verhindert haben, dann wünscht man sich, in Europa würde auch mehr davon zu sehen sein.

Ein Muss für alle, die sich nicht gern für dumm verkaufen lassen wollen, und die einen Blick hinter die Kulissen der großen Konzerne werfen wollen, und wie dort gearbeitet wird, um die Stellung am Markt mit allen Mitteln zu behaupten. Und, ja, eine starke Motivation, das Rauchen aufzugeben, um nicht länger jenen Konzernen Geld in den Rachen zu schmeißen, die davon leben, die Gesundheit ihrer Kunden langsam aber sicher zugrunde zu richten...

885
Gesundheit / E-Zigaretten in Österreich
« am: März 17, 2014, 00:00:55 Vormittag »



Wien verbannt E-Zigaretten aus Bädern

E-Zigaretten werden immer populärer, doch in Bädern und Restaurants sind sie umstritten.


http://kurier.at/chronik/wien/wien-verbannt-e-zigaretten-aus-baedern/55.765.115


Aber die meisten Wiener Schwimmbadrestaurants haben - trotz x Anzeigen - immer noch den Hauptraum als Raucherraum.