Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

5011
Servus,
du hast vollkommen recht,
erstens wäre es nicht unsere Aufgabe zu "besuchen",
zweitens wäre es nicht Aufgabe des Bürgers Meldungen zu machen,
drittens sind die BHs bzw. die Strafämter wirklich unterbesetzt,
haben zu wenig Leute.

Nur:
Bei deinen 20 Anzeigen sind je 100.- € fällig, das wären 2.000.- für die Amtskasse.
Ist es aber nicht, denn durchschnittlich haben 5-10 % "Fristverlängerung
und 25 % Zweitanzeigen.

Das heißt: Nicht 2.000.-, sondern mindestens 3.000.- € Einnahmen.
Vielleicht findet sich eine Securityfirma etc., die mit 50 % Provision
den Strafbescheid und die Zahlscheine schreibt. Der Stundenlohn wäre
beträchtlich!

Spaß bei Seite!
Solche Beschwerden wie von dir kommen durchschnittlich jeden 3. Tag!
Wir werden noch diese Woche an der richtigen Stelle tätig werden!

5012
Veranstaltungen / 28./30./31.5.09: Atemtest auf Kohlenmonoxid-Gehalt
« am: Mai 23, 2009, 08:11:30 Vormittag »
Atemtest für Raucher

Weltnichtrauchertag - Den Kohlenmonoxid-Gehalt der Ausatemluft messen zu lassen:
Die Möglichkeit dazu gibt es rund um den Weltnichtrauchertag (31.5.) bei mehreren Veranstaltungen, organisiert von der EU-Kampagne "HELP - Für ein rauchfreies Leben": -
28.5.: LaufWunder09 in der HTL-Mödling, Technikerstr. 1-5, 9 bis 18 Uhr –
30.5.: Boulder Weltcup, Kletterhalle Wien, 1220 Wien, Erzherzog Karl Str. 108, 10 bis 18 Uhr –
31.5.: Strandbad Podersdorf, 10 bis 17 Uhr

"Das Ergebnis des CO-Atemtests gibt einen wichtigen Impuls, das eigene Verhalten zu überdenken. Denn er zeigt Rauchern die eigene Schadstoffbelastung und ist ein Risikoindikator, so wie der Cholesterinwert des Blutes", sagt Univ.-Prof. Manfred Neuberger, MedUni Wien. Internet: http://www.help-eu.com


5013
Sonstiges / Belohnung
« am: Mai 22, 2009, 19:41:06 Nachmittag »

Wenn du 10 Anzeigen eingegeben hast auf

http://www.rauchersheriff.at/anzeigen/anzeigen.php

dann melde dich!


Du bekommst dann als Ersatz für deine Auslagen ein T-shirt und eine Kappe im Wert von 34.- Euro!

5014
Sonstiges / Gutscheine
« am: Mai 22, 2009, 19:38:05 Nachmittag »


Immer noch stehen alle meine Gutscheine zur Verfügung,

für jeden der mir 5 Gaststätten - NR/R nach Gesetz - in 1210/1220 nennt.

5015
Sonstiges / Anzeigen
« am: Mai 22, 2009, 19:37:06 Nachmittag »

Viele hunderte Anzeigen wurde in den letzten Wochen anläßlich von Pressekonferenze übergeben.

Noch viel mehr Anzeigen wurden gleich an das jeweilige Magistrat bzw. die Bez. Hptm. in Österreich weiter geleitet.

Nur wenige Meldungen mit Rauchfreien Gaststätten kommen herein - war zu erwarten, gibt es fast nicht!




5016

RAUCHEN und PASSIVRAUCHEN ist oft Ursache von ..........


Mi. 27. Mai 2009, Wolfurt (Vorarlberg)
Vortrag: "Das Immunsystem auf Abwegen. Heuschnupfen und Asthma auf dem Vormarsch"
Inhalt: Allein in Österreich sind 1,6 Millionen Menschen von einer Allergie betroffen. Rote, juckende und tränende Augen, eine laufende Nase, Niesen, Husten und Atemnot sind Anzeichen einer allergischen Erkrankung der Atemwege. Im Frühjahr haben Heuschnupfen und Asthma Hochsaison. Wie entsteht eine Allergie und wodurch wird sie ausgelöst? Welche Testverfahren und Diagnosemöglichkeiten gibt es? Wie wirken Immuntherapien und Medikamente? Kann man die Entwicklung der Allergie verhindern?
Referenten: Prim. Doz. Dr. Robert Strohal, Prim. Dr. Wolfgang Elsäßer
Zeit: 27.05.2009, 19.00 Uhr
Ort: Wolfurt - Cubus, Wälderstraße 5
Eintritt: frei
Nähere Infos: http://www.minimed.at

5017

Durch aktives und passives Tabakrauchen!


27. Mai 2009, Krems
Vortrag: "Arterienverkalkung: Vorbeugung, Risikofaktoren und Auswirkung auf den Körper"
Inhalt: Über die Hälfte aller Österreicher sterben an den Folgen der Arterienverkalkung, an Herzinfarkt und Schlaganfall. Übergewicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck werden das „tödliche Quartett" genannt. Wie entsteht Atherosklerose und wie kann man dieser gefährlichen Krankheit vorbeugen? Welche Zielwerte sollte man erreichen? Welche Lebensstilmaßnahmen und medikamentöse Therapien helfen? Neuestes Wissen zum Thema Gefäßverkalkung!
Referent: Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik
Zeit: 27.05.2009, 19.00 Uhr
Ort: Krems - Donau-Universität, Saal "Audimax", Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
Eintritt: frei
Nähere Infos: http://www.minimed.at

5018
Ist das nicht SPAM die gleiche Mail an soooo viele Mailadressen zu schicken? Zuständig ist sowieso nur die BH. Was soll Alois Stöger damit?

Guten Tag,
bitte erzähle mal, wer verschickkt sooooo viele gleiche Mail an sooooo viele Mailadressen?
Zu deiner Mitteilung:
Zuständig ist natürlich keinesfalls nur die BH, wie du sicher weißt.
Zähle bitte einmal auf, wenn du aller als Zuständigen weißt?
LG.
Dietmar

5019
x2525y



Krebspatienten für Krebspatienten
www.krebsforum.at,  erl@utanet.at
1220 Wien, Steigenteschg. 13/1/46, Tel. 0650-577-2395


P R E S S E K O N F E R E N Z

R A U C H F R E I E   G A S T S T Ä T T E N


8. Pressekonferenz mit Österreichweiter Sensation

Ist Passivrauchen schädlich?
Bekommen Raucher/Passivraucher „nur“ Lungenkrebs?
Heute Raucher – morgen Nichtraucher - und gesund?

Kaum „Rauchfreie Gaststätten“ in/um Graz?
Ausschreitungen im EKZ Shopping Nord

Zeit: Dienstag 19.5.09 um 9.30 Uhr

Ort: Graz, Rathaus, Hauptplatz 1, 2. Stock, "Baumkircher Raum"

Mag. Siegfried Nagl, Bürgermeister der Stadt Graz, angefragt

Mag. Eva Baumann, Schlossberg Apotheke, Krebshilfe

Dr. Kathryn Hoffmann, St.GKK, Leiterin der Tabakentwöhnung

Prof. Dr. Gernot Brunner, Internist, Ärztl. Dir. vom LKH Graz, angefragt

Prof. Dr. Karl Pummer, Univ. Klinik Graz, Leiter der Urologie, Krebshilfe

Prof. Dr. Hellmut Samonigg, Univ. Klinik Graz, Leiter der Abteilung Onkologie, Krebshilfe

Dietmar Erlacher, Krebspatient, Bundesobmann von „Krebspatienten für Krebspatienten“,
Leiter der „Initiative Rauchfreie Gaststätten“, 1220 Wien, Tel. 0650-577-2395

Verlesung von Antworten auf 3 Fragen: LH. Mag. F. Voves; Bgmst. Mag. S. Nagl, LR. Mag. H. Hirt

Grußbotschaften: ÖÄK-Präs. Dr. Dorner, MR Dr. med. Zehetner, Prof. Dr. Manfred Neuberger, Prof. Dr. Horst Olschewski, LKH Graz



Eine große Kette (Lebensmittelmärkte) entschuldigte sich unmittelbat vor der PK. bei mir für die Vergehen eines Restaurant-Verantwortlichen.
Auch wurden die Änderungen auf Nichtraucher-Lokale im gesamten Bezirk Graz-Stadt/Land binnen 1 Monat versprochen.
Somit habe ich eine öffentliche Anprangerung vor TV/Radio/Print-Medien wegen Nicht-Nichtraucherschutz und Gewalttätigkeiten unterlassen.

Dietmar Erlacher, Bundesobmamm von "Krebspatienten für Krebspatienten"



5022
5. Pressekonferenz 8.5. 09 Innsbruck

5023
Einladung zur Pressekonferenz: Krebspatienten fordern sofortigen Rauchstop
Rauchen fordert 14.000 Tote jedes Jahr in Österreich

Wien (pts/23.02.2009/14:05) -

Pressekonferenz: Krebspatienten fordern sofortigen Rauchstop

Datum/Zeit:
Donnerstag 26.02.2009, 10 Uhr

Ort:
Restaurant Fromme Helene
Josefstädter Straße 15
A-1080 Wien
Tel: +43.1.4069144

Teilnehmer der Pressekonferenz:
* Robert Rockenbauer: Bundesleiter Österreichische Schutzgemeinschaft für Nichtraucher
* Univ.-Prof. Dr. med. Manfred Neuberger: Medizinische Universität Wien, Leiter der Abteilung Präventivmedizin, Institut für Umwelthygiene, Ärzteinitiative gegen Raucherschäden
* Dietmar Erlacher: Bundesobmann Verein Krebspatienten für Krebspatienten
* Dr. Clemens Pichler: Rechtsanwalt

Thematische Inhalte:
Nach einem einleitenden Bericht über den Stand des Nichtraucherschutzes in Gaststätten sowie dessen volkswirtschaftliche Bedeutung werden die Informationen zu den Gesundheitsproblemen bei Rauchern und Passivrauchern vorgestellt.

Neben zahlreichen Krebserkrankungen ist Rauchen Ursache für:
* 90 % aller Beinamputationen durch periphere Verschlusskrankheiten
* 83 % aller Todesfälle durch chronisch-obstruktive Atemwegserkrankungen
* 82 % aller Lungenkrebsfälle
* 50 % aller Blasenkrebserkrankungen
* 30 % aller Todesfälle durch Krebs (alle Arten)
* 30 % aller Nierenkrebserkrankungen
* 30 % aller Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankungen
* 25 % aller Todesfälle durch Herzerkrankungen
* und bis zu 15 % an Hautkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs

Für 2008 wurde das Minus der Krankenkassen um ca. 70% zu hoch prognostiziert. Als Folge davon sind etwa 100 Millionen Euro u.a. frei verfügbar. Der Verein Krebspatienten für Krebspatienten fordert sofortige

* Hilfestellung für Raucher um Nichtraucher zu werden
* Es gibt kein einziges Rehabilitations-Zentren mit einer Abteilung Urologie. Daher sofortige Anstellungen von Urologen in Rehabilitations-Zentren, zur Nachversorgung und Anschlussheilbehandlung von Raucher, Berufserkrankten, Krebspatienten mit Blasenkrebs und Prostatakrebs
* Komplementärmedizinische Abteilungen an allen Bezirkskrankenhäusern
* Kostenübernahme der Mistel-, Enzym- und Selentherapie

Abschließend werden verschiedene Hilfsinstitutionen zur Raucherentwöhnung vorgestellt.

Verein Krebspatienten für Krebspatienten
Der Verein Krebspatienten für Krebspatienten leistet seit Jahren Aufklärungsarbeit über die Gefahren von Rauchen und Passivrauchen am Arbeitsplatz. Er fordert ein generelles Rauchverbot in allen Gaststätten um die Arbeitnehmer zu schützen und eine Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden. Nachdem Österreichs Hotellerie und jetzt auch die Vereinigung aller österreichischen Einkaufszentren für ein generelles Rauchverbot in Gaststätten eintreten, sollten die Politiker eingreifen und ein entsprechendes Gesetz erlassen. Der Verein weist darauf hin, dass sich Raucherinnen und Raucher nicht nur selbst gefährden, sondern sich - im übertragenen Sinn - der vorsätzlichen Körperverletzung gegenüber den Beschäftigten und nichtrauchenden Gästen in der Gastronomie schuldig machen.

Hinweis:
Mittwoch, 25.2.2009 um 19 Uhr Nichtraucher-Treffen im
Gemeindesaal der Evangelischen Kirche
Lindengasse 44a
1070 Wien


Pressekontakt:
Dietmar Erlacher, Bundesobmann
Krebspatienten für Krebspatienten e. V.
Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen

Vereinssitz 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
Tel. +43.1.5772395, Mobil +43.650.5772395
kontakt@krebspatient.at
http://www.krebsforum.at (Ende)

 
Aussender: Krebspatienten für Krebspatienten
Ansprechpartner: Dietmar Erlacher
email: kontakt@krebspatient.at
Tel. +43-(0)650-5772395