Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

4816
Schon vor 8 Monaten hat sie während unseres Talks bei Puls-TV angerufen und gesagt: Es gibt ....... an finanz. Unterstützung für Umbauten.

Jetzt wieder, bzw.

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/art66,144943


„Militante Nichtraucher“ machen Jagd auf uneinsichtige Gastwirte

 Wenn in Lokalen der Nichtraucherschutz ignoriert wird, drohen Geldstrafen. Aber Vorsicht: Trittbrettfahrer unterwegs

BRAUNAU/RIED/SCHÄRDING. Gastronomen, die das Nichtraucherschutzgesetz nur „augenzwinkernd“ einhalten, drohen saftige Geldstrafen. Diese einzuheben, haben sich andere zum Hobby gemacht.

„Wir raten unter keinen Umständen die 350 Euro zu bezahlen“, sagt Oberösterreichs Wirtesprecherin Eva Marianne Maier. Laut ihren Aussagen sind bereits Trittbrettfahrer unterwegs, die offenbar uneinsichtigen Wirten auf die Finger klopfen wollen, wenn in deren Lokalen der Nichtraucherschutz ignoriert wird.

„Sie haben vorgefertigte Formulare mit und wollen bei den Wirten satte Geldstrafen eintreiben. Manche bezahlen tatsächlich, weil sie befürchten, dass es über den Behördenweg noch teurer wird. In meinen Augen handelt es sich um eine reine Abzockerpartie.“

Maier warnt die Wirte davor, voreilig das Geldtascherl zu zucken. „Lieber vorerst nicht zahlen, sich bei der Kammer erkunden, und das Formular vom Fachverband prüfen lassen.“ Die Gefahr sei zu groß, selbsternannten „Nikotin-Rächern“ aufzulaufen, die die Strafen möglicherweise selbst einschieben. „Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht lächerlich machen, wenn ein Österreicher einen Österreicher anzeigt.“

Im Großen und Ganzen sei Österreich mit den neuen Bestimmungen mit einem blauen Auge davongekommen, „weil es unzählige Länder gibt, wo in der Gastronomie nicht mehr geraucht werden darf. Uns hätte es schlimmer treffen können. Deshalb sind die Wirte gut beraten, die neuen Bestimmungen einzuhalten und den Sommer, wo sich vieles in den Gastgärten abspielt, für gesetzeskonforme Umbaumaßnahmen zu nutzen. Die Politik hilft mit Zuschüssen und Soforthilfe.“

Den Innviertler Gastwirten stößt die Situation freilich sauer auf. Unter vorgehaltener Hand munkelt man davon, dass zum Gegenschlag ausgeholt werde. Man will sich offenbar formieren, um jenen Leuten in die Suppe zu spucken, die zur Anzeige schreiten. Besonders anzeigewütige, würden öffentlich „angeprangert“.

Anmerkung:
Diese Wirtin ist hoffentlich gut Rechtschutz versichert, ruft sie doch offen zum Gesetzesbruch auf: "Im Sommer sollen die Wirte umbauen!" Erstens hat der Großteil der Wirte versäumt rechtzeitig anzusuchen um Fristverlängerung; Strafen bis 2.000.- und bei Wiederholung bis 10.000,.- sind jetzt bereits fällig!
Weiters sagt sie zu allen "im Sommer". Auch das ist ............, denn bis 30.6.10 hat ALLES fertig zu sein, denn am 1.7.10 geht`s so richtig los mit den Anzeigen!
Und dann wirbt sie auch noch mit Zuschüssen und Soforthilfen, durch Mitgliedsbeiträge der fleißigen Unternehmer außerhalb der Gastros, und womöglich durch Steuergelder! Ja, ja: WKO-Wahlen in 4 Wochen!


PS: Vielleicht hat man in OÖ. die Faschingsgschicht dieser Wirtin unterjubelt, denn ich hätte nie geglaubt,
dass die Wirte so viel am Kerbholz, deswegen so Angst von Polizei und Behörde (vielleicht über weitere Verfahren) haben,
und dann so einfältig sind auf so etwas herein zu fallen, oder?
Naja, OÖ. Mostschädel mit rauchverstinktem Gewand und Anzeichen von COPD, Lungenkrebs, Blasenkrebs, Kehlkopfkrebs, Schlaganfall, Herzinfarkt, Frau und Kinder detto, sowie Asthma und Allergien?



4817
Sonstiges / Ab 20.1.10: Testkäufer
« am: Februar 04, 2010, 00:16:39 Vormittag »

Nicht nur in Deutschland zeigt sich der Schlendrian bei den Verkäufern von Zigaretten (und Alkohol) an Minderjährigen.

Der ORF-Report führte Testkäufe in Wien durch.

Die Initiative Rauchfreie Lokale machte Testkäufe von Zigaretten mit 14- und 15-jährigen in Villach.

-----------------------------------------------------------

 03.02.2010
   
Gesundheitspolitik   
   
   Union will Alkohol-Testkäufe legalisieren

Die Union will einen neuen Anlauf zur Legalisierung von Alkohol-Testkäufen durch Jugendliche starten. Der CDU- Jugendschutzexperte Thomas Jarzombek kündigte im Kölner «Express» (Mittwoch) eine Änderung des Jugendschutzgesetzes an. «Immer mehr Kommunen machen Testkäufe auf eigene Faust, hier muss jetzt ein vernünftiges Regelwerk für alle her», forderte Jarzombek. Dabei solle es eine Höchstgrenze von drei Testkäufen pro Jugendlichem geben.


Testkäufe, unter anderem mit dem Einsatz Minderjähriger, gibt es in mehreren Bundesländern. Die Ergebnisse sind oft erschreckend: Oft können Jugendliche unter 18 Jahren in Supermärkten oder an Kiosken problemlos Alkohol kaufen. Der Einsatz Minderjähriger ist allerdings umstritten. Die damalige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte wegen massiver Kritik im Oktober 2007 auf ein entsprechendes Gesetzesvorhaben verzichtet.

4818
Kärntner Woche von Heute

"Thema der Woche, Rauchverbot in Lokalen"

Links wurden jetzt blockiert, daher:

http://www.woche.at/kaernten/

dann "Aktuelle Ausgabe", oben, anklicken, vielleich geht auch:  http://195.12.209.103:8080/edition-kawo/data/20100203/KAWO-MI/KLAG-MI/index.jsp;jsessionid=AECBC2454BB2E258246EDD4FCF112726

dann die Ausgabe anklicken mit: "Villach, Politik ............", ggf. geht auch: http://195.12.209.103:8080/edition-kawo/data/20100203/KAWO-MI/VILL-MI/main.jsp;jsessionid=CE4A4BB0A8BCE7F226385C767FE0B830

dann oben in der Mitte die Seite 18 von 72 anlicken, vielleicht  geht (wieder): http://195.12.209.103:8080/edition-kawo/data/20100203/KAWO-MI/VILL-MI/main.jsp;jsessionid=CE4A4BB0A8BCE7F226385C767FE0B830
http://195.12.209.103:8080/edition-kawo/data/20100203/KAWO-MI/VILL-MI/main.jsp;jsessionid=CE4A4BB0A8BCE7F226385C767FE0B830

Erlacher - Hinterleitner - SMS-Abstimmung: ............. % für Rauchfreie Lokale!


4820
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: WKO-Gastro-Boss berichtet, fordert .........
« am: Januar 30, 2010, 13:46:21 Nachmittag »
Hinterleitner: "Verlange klares Bekenntnis der österreichischen Politik zur geltenden Regelung"
Utl.: Gastronomie bei der Umsetzung des Nichtraucherschutzes auf dem richtigen Weg =

   Wien (OTS/PWK079) -    Von den rund 70.000 österreichischen
Gastronomiebetrieben hat die überwiegende Mehrheit keine Probleme mit
der Umsetzung des Nichtraucherschutzes. Insgesamt verfügen fast zwei
Drittel der befragten Betriebe über mehrere Gasträume und setzen auf
das Prinzip der Raumtrennung bzw. führen ein Nichtraucherlokal (16
%). Selbst die kleinen Lokale mit nur einem Gastraum, die nach dem
Gesetz Wahlfreiheit haben, entscheiden sich zu fast einem Drittel für
ein reines Nichtraucherlokal. Dies zeigt deutlich, dass dort wo eine
entsprechende Nachfrage besteht, sehr wohl auf den Trend zum
rauchfreien Lokalbesuch durch entsprechende Angebote reagiert wird.
Nach den Angaben der Betriebe kann davon ausgegangen werden, dass per
1.7.2010 immerhin bereits über 15.000 Lokale komplett rauchfrei sein
werden.
   Dieses Ergebnis zeigt eine vom Fachverband Gastronomie der
Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) durchgeführte aktuelle Erhebung,
die heute, Freitag, vom Obmann des Fachverbandes, Helmut
Hinterleitner, vorgestellt wurde.
   Mit Umbauarbeiten wird derzeit noch zugewartet
   Von den Betrieben mit nur einem Gastraum, die aufgrund einer
rechtzeitigen Antragstellung in die Übergangsfrist bis 30. Juni 2010
fallen, haben rund 73 % noch nicht mit den Umbauarbeiten begonnen,
werden das aber laut eigenen Angaben fristgerecht tun. Dieses
Abwarten ist für den Fachverband auch nachvollziehbar, denn viele
wollen dafür die wärmere Jahreszeit nutzen, wo sich ein Teil des
Geschäftsganges nach draußen auf Terrassen und in Gastgärten
verlagert.
   Auch die ständige öffentliche Diskussion über die mögliche
Einführung eines generellen Rauchverbots in der Gastronomie wirkt
hier alles andere als motivierend. "Wir erwarten uns von der Politik,
dass sie ein klares Bekenntnis zu der im österreichischen Nationalrat
beschlossenen Regelung ablegt und nicht versucht, den Ball nach
Brüssel zu spielen" meint Hinterleitner, "unsere Betriebe stehen vor
schwierigen Investitionsentscheidungen und brauchen in diesem Punkt
auf absehbare Zukunft Rechtssicherheit".
   Auch wenn nicht alle mit der Regelung glücklich sind, ein totales
Rauchverbot wird klar abgelehnt
   Fast zwei Drittel der österreichischen Gastronomen lehnen nach wie
vor ein totales Rauchverbot als Alternative zur derzeit geltenden
Regelung ab. Das Argument, ein generelles Rauchverbot wäre gerechter,
weil dann für alle Lokale die gleichen Bedingungen herrschen würden,
durchschauen die meisten Gastronomen als nicht fertig gedacht. Im
Falle eines absoluten Rauchverbotes wären die Lokale mit einem
Gastgarten bevorzugt - laut der Erhebung verfügt etwa in Wien jedes
dritte Lokal (35,5 %) über keine Freiflächen, die zum Lokal gehören.
Sie müssten ihre Gäste vor das Lokal schicken, während andere ihnen
das (in der wärmeren Jahreszeit) in einem gemütlichen Gastgarten
erlauben könnten.
   Durchwachsenes Weihnachtsgeschäft und Optimismus für die
Ballsaison
   Das Geschäft bei Weihnachtsfeiern in Gastronomiebetrieben war eher
verhalten. Über Umsatzsteigerungen gegenüber 2008 konnten sich
immerhin rund 13 % der Betriebe erfreuen, bei knapp der Hälfte lagen
die Umsätze auf dem Niveau des Vorjahres. Auf der anderen Seite
konnten aber 4 von 10 Betrieben ihre Vorjahresumsätze nicht
erreichen. Als Hauptgründe für die Umsatzrückgänge werden von den
Betrieben die allgemeine Wirtschaftslage, verstärkte Sparneigung im
Firmengeschäft und ein Rückgang bei den Touristen genannt.
   Schon besser liegen die Werte bei der Aussicht auf Ball- und
Faschingsveranstaltungen. Hier gaben 70 % der Betriebe an, dass die
Besucherzahlen auf dem Niveau des Vorjahres beziehungsweise sogar
leicht darüber liegen. Auch bei der Einschätzung der
Geschäftsentwicklung in den kommenden Monaten überwiegen die
Optimisten. (JR)
Rückfragehinweis:
~
   Wirtschaftskammer Österreich
   Fachverband Gastronomie
   Dr. Thomas Wolf
   Tel.: (++43) 0590 900-3560
   gastronomie@wko.at
   http://www.diegastronomie.at
~
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***
OTS0180    2010-01-29/12:31

4821
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: Volksbegehren, Einleitung auf Facebook
« am: Januar 30, 2010, 13:43:19 Nachmittag »

Für den Nichtraucherschutz in allen Lokalen wird bundesweit von vielen Sympathisanten gekämpft.

Eine Möglichkeit dabei zu sein, ist Facebook, wie bereits berichtet!

Ein Teil unserer Mitglieder von "Krebspatienten für Krebspatienten" wurde seit Anfang Jänner

bei diversen Aussendungen darüber informiert.

Jetzt sind bereits rund 84.000 Mitglieder und das in nur ca. 5 Wochen!

Gehöre auch du dazu, sage es allen Verwandten und Bekannten, damit die Zahl 100.000 bald aufscheint.


http://www.facebook.com/group.php?gid=207474724730&ref=nf

4822
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: Ohne Rauch gehts auch .........
« am: Januar 30, 2010, 13:19:32 Nachmittag »
"Kurier" vom 27.01.2010
Ressort: Chronik
Seite: 17


Tabakgesetz:
Die Gastronomen sind gespalten. Denn auch mit Rauchverbot geht das Geschäft.
In der Branche rauchen die Köpfe Zeit des Abdämpfens


Ohne Rauch geht's auch..............

 Querfeld kritisiert (siehe Artikel rechts) die bestehende Rechtsunsicherheit: "Mit Ende Juni läuft die Übergangsfrist für bauliche Maßnahmen aus. Kollegen, die jetzt Trennwände für teures Geld aufziehen lassen, investieren auf losem Boden. Denn niemand weiß, ob und wann die EU ein generelles Rauchverbot in Europas Gastronomie verfügt." Querfeld denkt bereits laut darüber nach, ob er seinen Nichtraucherbereich vergrößern soll..............

---------------------------------------------------------------------------------

Anonyme Anzeigen:

Infos:  http://www.aerzteinitiative.at

4823
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: WKO-Hinterleitner Pressekonferenz 30.1.10
« am: Januar 30, 2010, 13:08:19 Nachmittag »

Fast alle Medien berichten regelmäßig über die Forderung: "Generell Rauchfreie Lokale".

Etwas eigenartig waren die gestern bei der PK. bekanntgegeben Zahlen durch WKO-Gastro-Österreichboss Kom.R. Hinterleitner, Kärnten. Teilweise waren diese widersprechend.

Ein guter Artikel steht heute im Kurier, Seite 20: Der Druck auf die Wirte wächst, Tendenz zeigt in Richtung Rauchverbote, ........
http://kurier.at/archiv/volltext.php?schluessel=KURIER_201001301758130098&suche=Tabakgesetz&suchedatum=20100123|20100130&simple=1

z. B. Tabakgesetz

Der Druck auf die Wirte wächst


Wir erwarten uns von Gesundheitsminister Stöger eine klare Ansage, dass das bestehende Tabakgesetz über die kommenden Jahre Bestand haben wird", kritisiert Helmut Hinterleitner, Obmann der heimischen Gastronomie die laufende Überprüfung des Nichtraucherschutzes. Mit ...........

.......... Hinterleitner rät seinen Mitgliedern, die Gesetzeslage zu akzeptieren: "Wir rechnen mit verstärkten Kontrollen, auch durch die Behörden." Bis dato wurde jedes 10. Lokal kontrolliert. Großteils von privaten "Nichtraucher-Sheriffs" wie dem Innsbrucker Robert Rockenbauer. Er kündigte an, nach Ende der Übergangsfrist massiv zu testen. Und Minister Stöger forderte die Behörden auf, das Tabakgesetz - auch durch Strafen - umzusetzen..............


"Tendenz zeigt in Richtung Rauchverbote"

Als Manager des Hotel Intercontinental in Wien ist der Holländer Ronald Hoogerbrugge, 33, mit der Raucher-Problematik täglich konfrontiert.
.......... Warum glauben Sie, ignoriert die heimische Gastronomie das ohnehin laxe Tabakgesetz? In anderen Ländern wird bei Gesetzesübertretungen bestraft...........

4824
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: WKO-Gastro-Boss: KEINE FRISTVERLÄNGERUNG!
« am: Januar 29, 2010, 08:48:57 Vormittag »
Ein Jahr Nichtraucherschutz-Gesetz: Österreichisches Modell deutlich besser als sein Ruf
Utl.: Hinterleitner: Zwei Drittel sind mit Nichtraucherschutz-Lösung für die heimische Gastronomie zufrieden - Gesetzliche Übergangsfrist bis 30.6.2010 muss respektiert werden =


   Wien (OTS/PWK) - (PWK1014) - Ein Jahr nach Inkrafttreten des
Nichtraucherschutz-Gesetzes für die heimische Gastronomie ziehen die
Gastwirte in Österreich Zwischenbilanz: "Für viele von uns hat das
Gesetz in seinem ersten Jahr auch Investitionen und Umstellungen im
Betrieb bedeutet. Aber die Zufriedenheit der Gäste ist die
Anstrengungen wert. Denn laut einer repräsentativen Erhebung des
Market-Institutes erachten 63 Prozent aller Befragten - unabhängig
davon ob es sich bei den Befragten um Raucher oder Nichtraucher
handelt - die österreichische Lösung für gut", ist Helmut
Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der
Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), überzeugt.
   Rechtsicherheit für die Gastronomen überlebenswichtig
Dass einzelne Politiker das Gesetz zuletzt wieder in Frage stellen
wollten und selbsternannte Nichtraucher-Sheriffs nach wie vor Wirten
auflauern und Gäste zum Denunziantentum auffordern sind in den Augen
der Interessensvertretung überhebliche und unverhältnismäßige
Angriffe auf die durch die Wirtschaftskrise ohnehin stark getroffene
österreichische Gastronomie. "Beunruhigen lassen wir uns durch diese
Querschüsse einer Handvoll militanter Nichtraucher allerdings ohnehin
nicht. Denn der Gesundheitsminister wird nicht müde, angesichts
solcher Forderungen die Beständigkeit des österreichischen
Nichtraucherschutz-Gesetzes zu bestätigen. Gerade erst Anfang
Dezember, anlässlich der Diskussion um die EU-Empfehlung zu einem
Rauchverbot auch im Freien, hat Minister Stöger die im Tabakgesetz
vorgesehenen Ausnahmen vom Rauchverbot für die Gastronomie
ausdrücklich bekräftigt", betont Hinterleitner.
   Ende der Übergangsfirst bleibt abzuwarten
Für Erfolgsmeldungen zur abgeschlossenen Umsetzung des
Nichtraucherschutz-Gesetzes in der heimischen Gastronomie ist es
allerdings noch sechs Monate zu früh. Am 30. Juni 2010 endet die
gesetzliche Übergangsfrist für größere Betriebe mit nur einem
Gastraum, die bis dahin das Rauchen für die Dauer der nötigen
Umbaumaßnahmen noch erlauben dürfen. Erst nach Ablauf dieser Frist
kann erhoben werden, wie viele der heimischen Gastronomen das Gesetz
tatsächlich befolgen, wozu der Fachverband Gastronomie seine
Mitglieder bei jeder Gelegenheit dringend auffordert. Die große
Mehrheit der Betriebe hat die Umstellung nach Einschätzung der
Wirtschaftskammer aber ohnehin bereits erfolgreich durchgeführt.
   Internationaler Trend geht in Richtung der österreichischen Lösung
Im Gegensatz zu den Bestrebungen der EU, die im Gesundheitsbereich
nur Empfehlungs- aber keine Weisungsbefugnis an die Mitgliedsstaaten
hat, entwickelte sich der reale Trend in Mitteleuropa 2009 angesichts
der massiven Auswirkungen von generellen Rauchverboten auf die
Gastronomie und Unzufriedenheit bei den Gästen in die Richtung der
österreichischen Lösung. Vor allem in Deutschland wurden die
entsprechenden Gesetze in den meisten Bundesländern 2009 wieder
aufgeweicht. So wurde in Bayern das Gesetz nach vielen Monaten der
Debatten gelockert - seit 1. August darf in kleineren Lokalen und
Nebenräumen wieder geraucht werden, Mitte 2010 soll möglicherweise
über die endgültige Lösung eine Volksabstimmung entscheiden. Eine
Lockerung des Rauchverbots in der Gastronomie nahm auch die Regierung
des benachbarten Kroatiens angesichts massiver Umsatzeinbrüche vor.
In Tschechien müssen seit 1. Juli Restaurants (jeder Größe) wieder
lediglich kennzeichnen, ob sie ein Nichtraucher- oder Raucherlokal
sind, nachdem das Rauchen in Gaststätten zuvor schon generell
verboten war. Griechenland hat sich 2009 das österreichische Modell
zum Vorbild genommen - auch hier dürfen sich seit 1. Juli Lokale
unter 70 Quadratmeter entscheiden, ob sie Nichtraucher- oder
Raucherlokal sind. (JR)
Rückfragehinweis:
   Wirtschaftskammer Österreich
   Fachverband Gastronomie
   Dr. Thomas Wolf
   Tel.: 05 90 900-3560
   E-Mail: gastronomie@wko.at
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***
OTS0079    2009-12-28/14:19


4825
Traxlmayr: „Ein Rauchverbot in allen Lokalen wäre am fairsten“
Nicht die Mehrheit meiner Gäste raucht. Aber die Mehrheit der Gäste setzt sich an einen Rauchertisch. Wir investieren 20.000 Euro für den Umbau.}Ulrich TraxlmayrLinzer Kaffeehaus-Betreiber 
Absolutes Rauchverbot in Lokalen?
LINZ. In 23 Wochen endet für Oberösterreichs Gastwirte die Frist für den Umbau ihrer Lokale in Raucher- und Nichtraucherbereiche. Während viele Branchenkollegen ihren Kopf in den Sand stecken und bisher nichts getan haben, laufen die Planungen im Linzer Traditionskaffeehaus Traxlmayr auf Hochtouren.
„Zuerst haben wir uns über den negativen Bescheid von der Denkmalschutzbehörde gefreut“, sagt Ulrich Traxlmayr, Betreiber des bekannten Kaffeehauses an der Linzer Promenade, das bereits seit dem Jahr 1838 besteht.
Traxlmayr hatte seine Pläne zum Einbau einer verschiebbaren Glaswand innerhalb seines Kaffeehauses beim Denkmalschutz eingereicht und ein „Nein“ dazu erhalten. „Die Denkmalschützer hatten Bedenken hinsichtlich der Gefährdung des Erscheinungsbildes“, sagt Traxlmayr.
Durch den negativen Bescheid, wonach ein Umbau des Lokals wegen der Vorschriften des Denkmalschutzgesetzes nicht möglich sei, dachte Traxlmayr zunächst noch, er habe jetzt die Wahlfreiheit, das Rauchen in seinem Kaffeehaus zu gestatten oder zu verbieten. Dem ist aber nicht so. „Würde ich jetzt nicht umbauen, müsste ich nach Ablauf der Frist auf ein reines Nichtraucherlokal umstellen“, sagt Traxlmayr, selbst Nichtraucher.
Er änderte seine Pläne, das Denkmalschutzverfahren wurde neu aufgerollt, nun steht einem Einbau einer Glaswand samt Schiebetüren nichts mehr im Weg. Dafür muss Traxlmayr, der sein Kaffeehaus bereits im Vorjahr im großen Stil renovieren ließ, neuerlich 20.000 Euro investieren. „Ich hätte ernste Bedenken, wenn in meinem Lokal ein absolutes Rauchverbot herrschen würde“, sagt der Gastronom. „Kollegen haben damit schlechte Erfahrungen gemacht.“
„In unserem Kaffeehaus ist es nicht so, dass die Mehrheit der Gäste raucht. Aber die Mehrheit der Gäste setzt sich an die Rauchertische.“ Traxlmayr regt die mangelnde Chancengleichheit auf: „Ein Raucher wird viel eher in eines der kleinen Kaffeehäuser gehen, in denen wegen der Wahlfreiheit weiter geraucht werden darf. Ein generelles Rauchverbot wäre am fairsten. Dann würde ich mir auch die Umbaukosten ersparen“, sagt der Gastronom.
Dass ein generelles Rauchverbot der Gastronomie mittelfristig schaden würde, glaubt Traxlmayr aber nicht: „Am Anfang würden wohl weniger Leute fortgehen, aber das würde sich einpendeln. So ist der Mensch auch nicht, dass er nur noch zuhause sitzt und raucht.“
•   Mehr zum Thema
o   Raucherzonen: Nur wenige Wirte haben Umbaumaßnahmen ergriffen
o   Trafikanten kritisieren die sorglose Einstellung heimischer Gastronomen
o   Soll es ein absolutes Rauchverbot in Lokalen geben?
o   Minister bleibt bei Rauchverbot in Lokalen hart
o   Qualmregeln beim Wirt: „Die Gäste sind mit der Situation zufrieden!“
o   Stöger bleibt beim Rauchverbot hart: „Wirte hatten genug Zeit, zu handeln“
o   Kommentar: Lokales Rauchen
o   Rauchverbot
o   Raucher-Gesetz ist Riesen-Flop
o   Verwirrung um Raucher-Aufkleber: Zwei Pickerl-Varianten im Umlauf
o   Lokalbesitzer gründete Raucherclub und kommt in Konflikt mit Behörde
o   Rauchen im Einkaufszentrum Viele Wirte sind unschlüssig


4826
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: Auch hier sind wir an 1. Stelle - Super!!!
« am: Januar 26, 2010, 18:15:36 Nachmittag »

http://www.nationmaster.com/graph/hea_dai_smo-health-daily-smokers

 Health Statistics > Daily smokers (most recent) by country
VIEW DATA:         Totals    
   Definition     Source      Printable version   
          Bar Graph            Map            Correlations    

Showing latest available data.
Rank      Countries     Amount
# 1      Austria:    36.3%     
# 2      Greece:    35%     
# 3      Hungary:    33.8%     
# 4      Luxembourg:    33%     
# 5      Turkey:    32.1%     
# 6      Netherlands:    32%     
# 7      Korea, South:    30.4%     
# 8      Japan:    30.3%     
# 9      Spain:    28.1%     
# 10      Denmark:    28%     
# 11      Poland:    27.6%     
= 12      Belgium:    27%     
= 12      Ireland:    27%     
= 12      France:    27%     
# 15      Switzerland:    26.8%     
# 16      Mexico:    26.4%     
= 17      Norway:    26%     
= 17      United Kingdom:    26%     
# 19      New Zealand:    25%     
= 20      Germany:    24.3%     
= 20      Slovakia:    24.3%     
# 22      Italy:    24.2%     
# 23      Czech Republic:    24.1%     
# 24      Iceland:    22.4%     
# 25      Finland:    22.2%     
# 26      Portugal:    20.5%     
# 27      Australia:    19.8%     
= 28      Sweden:    17.5%     
= 28      United States:    17.5%     
# 30      Canada:    17%     
   Weighted average:    26.4%      



DEFINITION: Data on tobacco consumption - this is a percentage of the total population who smoke at least one cigarette a day.(Data for Portugal and Austria is from 2002. All other data is from 2003).

SOURCE: OECD Health Data 2005
See also
Related links:

    * Subscribe to our Health feeds (stats: RSS / Atom, factoids: RSS / Atom)
    * Save this page to  del.icio.us / furl / your bookmarks

   

4827
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: Österreich, wenigstens beim Rauchen Weltmeister
« am: Januar 26, 2010, 18:12:59 Nachmittag »
Wenigstens beim Rauchen Weltmeister

THOMAS PRIOR (Die Presse)

Nirgendwo in der OECD gibt es so viele 15-Jährige, die rauchen. Doch der Gesundheitsminister hat leider kein Geld für Prävention.
Artikel drucken Drucken Artikel versenden Senden Merken Vorlesen AAA Textgröße Artikel kommentieren Kommentieren
Aus dem Archiv:

    * Wer braucht dieses Tabakgesetz? (28.12.2009)
    * „Politik kümmert sich zu wenig um Lebensstil“ (09.12.2009)
    * Gespräche zwischen Button und Brawn festgefahren – jetzt klopft McLaren an des Weltmeisters Tür (24.10.2009)
    * Steirer ist "Sauna-Weltmeister" 2009 (21.09.2009)
    * Land der jungen Raucher, Land der Früh-Pensionisten (04.05.2009)

Wir Österreicher sind zwar nicht die größten Fußball- oder Tennisspieler, dafür kann uns in einer anderen Disziplin, quasi am anderen Ende der Gesundheitsskala, niemand wirklich das Wasser reichen: Wir sind nämlich Jugendweltmeister beim Rauchen. Nirgendwo in der entwickelten Welt gibt es so viele 15-Jährige, die sich regelmäßig mit Nikotin einnebeln, wie hier: 24Prozent der Burschen und 30 Prozent der Mädchen, das geht aus der OECD-Studie „Gesellschaft auf einen Blick“ hervor, die am Montag veröffentlicht wurde.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Gesundheitsminister Alois Stöger ja gerne etwas dagegen unternehmen würde, wie er tapfer sagt. Nur fehle ihm aufgrund der Budgetknappheit halt leider das Geld dafür.

Ansagen wie diese offenbaren vor allem eines: Mit der Wirtschaftskrise sind auch die kreativen politischen Lösungen abgeschafft worden. Sie muss als Ausrede für eigentlich eh alles herhalten, was dem jeweiligen Ressortchef gerade nicht beliebt. Denn im Grunde wäre es gar nicht so schwer: Man könnte zum Beispiel bei den Frühpensionen ansetzen, bei denen Österreich laut OECD auch im Spitzenfeld liegt – und das Geld, das auf diese Weise gespart würde, in die Raucherprävention umleiten. Aber in einem Land, das sich eines Rauchergesetzes rühmt, das Raucher wie Nichtraucher gleichermaßen erbost, wäre das wohl zu viel verlangt.




4828
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: Ferstl`s 3. Jammern - bitte Spenden an ........!
« am: Januar 26, 2010, 18:04:47 Nachmittag »


Wiener Kaffeehäuser (3): Tabakgesetz auch Existenzfrage
Utl.: Investitionszwang ist ökonomisch bedenklich - Konsumenten entscheiden schon längst, wohin sie gehen =

   Wien (OTS) - Wien zählt mehr als 2.600 Kaffeehausbetriebe. Unter
diesen befinden sich über 900 Kaffeehäuser, rund 780
Kaffee-Restaurants, rund 740 Espressi, knapp 190 Kaffee-Konditoreien
sowie 30 Stehkaffees. Die Trennung von Tabakgenießern und
Nichtrauchern wird schon jetzt unterschiedlich gehandhabt: vom
Nichtraucherlokal über Raucherzonen bis hin zum Raucherlokal. Der
Vorteil ist, der Konsument kann wählen und der Kaffeehausbetreiber
richtet sich danach. Anders sieht dies der heimische Gesetzgeber.

   Die bauliche Trennungspflicht von Rauchern und Nichtrauchern ab
einer Lokalgröße von 50 m2 ab Mitte dieses Jahres verursache den
Kaffeehäusern nur Kosten, ohne sicherzustellen, dass diese auch
zurückverdient werden können, so Günter Ferstl, Obmann der Fachgruppe
der Kaffeehäuser. Solange die EU nicht bekannt gebe, ob bzw. wann sie
ein generelles Rauchverbot einführen wolle, seien Investitionen
aufgrund des österreichischen Tabakgesetzes problematisch, so Ferstl
weiter. Daher gelte es abzuwarten und die Übergangsfrist über die
Mitte dieses Jahres hinaus zu verlängern, erläutert Ferstl weiter.

   Bei Nichtverlängerung der Übergangsfrist ortet der Obmann der
Wiener Kaffeehäuser mögliche wirtschaftliche Probleme bei einzelnen
Betrieben. Dies sei kein Selbstreinigungsprozess des Marktes, sondern
schlichtweg ein Wegnehmen der wirtschaftlichen Existenz, so Ferstl.

Schluss.

Rückfragehinweis:
   Komm.-Rat Günter Ferstl
   Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser,
   Wirtschaftskammer Wien
   Mobil: 0664/34 07 157

4829
Sonstiges / 1.12.09 bis 31.1.2010: Ferstl`s zweites Jammern!
« am: Januar 26, 2010, 18:02:45 Nachmittag »

Wiener Kaffeehäuser (2): Tabakgesetz bringt Sorgen
Anmerkung: Sicher, uns auch, denn die Wirten halten sich nicht daran,
daher seit 1.1.2010 schon wieder 806 Rauchertote und 78 Passivrauchtote!

Utl.: Kostenschub und Erlösrückgang befürchtet
Anmerkung: Egal, der Kaffee ist eh jetzt schon viel zu teuer!

26.1.10, Wien (OTS) - Hotelbars mit absolutem Rauchverbot verzeichnen in
Deutschland einen Umsatzrückgang von bis zu 50 Prozent. Auch deutsche
Gastronomiebetriebe in jenen Bundesländern, wo das generelle
Rauchverbot gilt, verzeichnen Erlöseinbußen. Denn die Verweildauer
der Tabakgenießer ist kürzer geworden und damit auch die
Bestellwiederholung. Diese Situation in unserem Nachbarland
dokumentiere, wohin eine solche Regelung führe, so Günter Ferstl,
Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser. Dennoch setzen
Österreichs Politiker auf eine gesetzliche Regelung bei Raucher- und
Nichtraucherzonen in den Gastronmie- und Kaffeehausbetrieben mit
einer Übergangsfrist bis Mitte dieses Jahres.

   "Bis dahin muss in eine kostspielige Raumtrennung investiert
werden, ohne zu wissen, wie sich die EU in den nächsten Jahren
verhält", so Ferstl. Und weiter: "Kostenschub und befürchteter
Erlösrückgang machen den Wiener Kaffeehäusern Sorgen. Eine
Rechtssicherheit für die österreichische Lösung von fünf bis zehn
Jahren würde Sinn machen, bringt es der Obmann der Fachgruppe Wien
der Kaffeehäuser auf den Punkt.

   In Wien bieten zahlreiche Kaffeehäuser Raucher- und
Nichtraucherplätze an oder sie sind gänzlich rauchfrei. Der Gast kann
zwischen Kaffeegenuss mit oder ohne Zigarette wählen. Das
funktioniert alles auf freiwilliger Basis, ohne Gesetz.

   Tabakgenießer und Nichtraucher sollen, laut Ferstl, auch künftig
selbst entscheiden dürfen, ob sie einen Nichtraucher- oder einen
Raucherplatz einnehmen wollen. 

Fortsetzung möglich.

Rückfragehinweis:
   Komm.-Rat Günter Ferstl
   Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser,
   Wirtschaftskammer Wien
   Mobil: 0664/34 07 157

4830

Umfrage zum Tabakgesetz unter Wiener Kaffeehausbesitzern =

   Wien (OTS) - Berndt Querfeld, Cafetier, Wirtschaftsbund-Obmann der
Fachgruppe Kaffeehäuser Wien präsentierte heute im Café Landtmann die
Wirtschaftsbund-Umfrage zum aktuellen Tabakgesetz unter 1.900
Kaffeehausbesitzern.
Die Umfrage erhebt, wie Wiens Kaffeehäuser mit
dem Tabakgesetz zurecht kommen und umgehen. Mehr als 10%, ingesamt
200 Kaffeehausbesitzer (Anmerkung: das sind aber sehr wenig, die sich dafür interessieren!)
haben an dieser Umfrage teilgenommen.

   62% der Befragten haben die Vorschriften des aktuellen
Tabakgesetzes im Sinne des Nichtraucherschutzes noch nicht umgesetzt
und keine anwendbare Lösung gefunden (Anm.: Wer sind die 38 % die es bereits umgesetzt haben?
Die WKW weiß in ganz Wien nur ein einziges  Kaffeehaus!).

72% erachten die Richtlinien
als schwer verständlich und 96,5% sprechen sich für eine Verlängerung
der Übergangsfrist aus, solange bis Rechtssicherheit herrscht, ob
EU-weit ein generelles Rauchverbot kommt. Auch fühlt sich der
überwiegende Teil der Befragten (51%) in seiner unternehmerischen
Existenz bedroht, wenn das Tabakgesetz in der jetzigen Form bestehen
bleibt.

   "Unsere Umfrage spricht eine klare Sprache und ich würde mir vom
österreichischen Gesetzgeber wünschen, dass bis zu einer Klärung, ob
die EU ein generelles Rauchverbot in Gaststätten einführt oder nicht
die Übergangsfrist des Tabakgesetzes, die am 30.6.2010 ausläuft,
verlängert wird. Nur so kann man verhindern, dass Betriebe vom
Gesetzgeber jetzt dazu gezwungen werden, in Raucherräume zu
investieren. Sollte ein EU-weites generelles Rauchverbot kommen, dann
haben österreichische Betriebe nämlich umsonst investiert. Es geht
uns auf keinen Fall darum, den Nichtraucherschutz in Abrede zu
stellen. Die gesundheitspolitischen Argumente zählen auch für uns.
Uns geht es in dieser Phase darum, wirtschaftlichen Schaden für
Gastronomiebetriebe abzuwenden. Wir sind uns sicher, dass dies unsere
Gäste genauso sehen", so Berndt Querfeld.

Startschuss für Wiener Kaffeehausgäste-Befragung
   Um dem österreichischen Gesetzgeber zusätzlich zur
Kaffeehaus-Umfrage ein Stimmungsbild der Wiener Bevölkerung zu geben,
startet Berndt Querfeld mit dem Wirtschaftsbund die Wiener
Kaffeehausgäste-Befragung. Mittels Unterschriftenlisten in allen
teilnehmenden Kaffeehäusern, werden die Gäste eingeladen diese
Initiative zu unterstützen, die fordert, dass die Übergangsfrist des
aktuellen Tabakgesetzes solange verlängert wird, bis geklärt ist, ob
die EU ein generelles Rauchverbot in Gaststätten einführt oder nicht.

Rückfragehinweis:
   HIMMER, BUCHHEIM & PARTNER GMBH, Mag. Martin Kammerer,
   Tel.: +43 664 855 68 62,
   E-Mail: mk@himmerbuchheim.com