Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

4486
Ö s t e r r e i c h Medienberichte 1 / Rauchverbot – Eine Gewissensfrage (?)
« am: April 21, 2010, 00:49:48 Vormittag »


http://preservefreedom.wordpress.com/2010/04/17/rauchverbot-eine-gewissensfrage/


Rauchverbot – Eine Gewissensfrage (?)

17. April 2010 von finerterter

Seit Wochen nun wird schon wieder über ein absolutes Rauchverbot in österreichischen Lokalen diskutiert. Militante Nichtraucherinitiativen gegen den typischen Raucher, der’s auch beim Essen nicht lassen kann? So einfach ist das nicht. Ich selbsts bin Nichtraucher. Doch ich stehe einem absoluten Rauchverbot auch kritisch gegenüber. Die Sozialdemokratische Partei versucht hier wieder einmal in das persönliche Leben der Österreicherinnen und Österreicher einzugreifen. Diesmal durch ein Gesetz, dass den Wirten und Lokalbesitzern vorschreibt, ob auf ihrem Grundstück bzw. in ihrem Haus geraucht wird oder nicht. Ich denke das sind unnötige Einschränkungen der persönlichen Rechte. Außerdem trampelt hier die SPÖ wieder mal auf den Eigentumsrechten einer Privatperson herum. Das dachte ich zuerst…

Doch immerhin handelt es sich bei den Lokalen und Discotheken nicht nur um persönlichen Besitz, sondern auch um die Arbeitsstätten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Lokalbesitzer. Und diese sind dann den ganzen Tag, an ihrem Arbeitsplatz (!) zwangsweise dem Rauch der Zigarette ausgeliefert. Deshalb würde ich es für sinnvoll halten, dort ein Rauchverbot einzuführen, wo außer dem Besitzer, noch Angestellte arbeiten. Und bei größeren Lokalen sollte die Einrichtung einer Raucherzone erlaubt sein.

Doch die typische “Drüberfahren-Leute nicht befragen”-Methodik der Sozialisten ist hier eindeutig fehl am Platz. Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Sozialismus nur die Rechte der Menschen beschränken will? Ja, eindeutig!

4487
Sonstiges / www.sis.info bzw. SiS, was heißt das denn?
« am: April 21, 2010, 00:23:55 Vormittag »

www.sis.info bzw. SiS, was heißt das denn?


Für die Umsetzung verschiedener Projekte habe ich mir einige Domäns gekauft,
mit www.krebsforum.at beginnend.

Meine Selbsthilfegruppenmitglieder gehen auch ins Spital,
deshalb SiS - Selbsthilfe im Spital.

Als ich gebeten wurde die Initiative für generell rauchfreie Lokale zu leiten,
wollten wir sofort beginnen und haben einfach
www.sis.info
für
Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Wir arbeiten im System, nicht gegen das System.
verwendet.
Siehe http://rauchersheriff.at/infos/ziele.html

Später kamen dann andere Domäns dazu, z.B. rauchersheriff, rauchsheriff, etc.!

Dietmar Erlacher


4489
Gesundheit / Krebserregende Stoff, Feinstaub, ff.
« am: April 20, 2010, 23:52:12 Nachmittag »
 
Ascheregen: Ungefährlicher Feinstaub
Nach dem Ausbruch eines isländischen Vulkans zieht eine Rauchwolke über weite Teile Europas. Doch Experten geben Entwarnung: Gefährlich ist die Wolke nicht.
Von FOCUS-Online-Redakteurin Nicole Lauscher

Aschewolken vom Vulkan am Eyjafalla-Gletscher auf Island

Der Vulkanstaub besteht hauptsächlich aus Glaspartikeln, die entstehen, wenn heißes magmatisches Material mit Wasser in Verbindung kommt und sich in feinste Partikel zerteilt. Bislang gehen Wissenschaftler davon aus, dass der Staub keine giftigen Stoffe enthält. „Die Toxidgefahr hängt vom Schwermetallgehalt und von der Schwefeldioxidkonzentration der Mikrostäube ab. Darüber gibt es bisher aber noch keine verlässlichen Daten“, sagt Peter Masberg von der Philipps-Universität Marburg. In den Mengen, die in Deutschland zurzeit zu erwarten sind, hält er den Staub aber für ungefährlich.

.............................. http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/asthma/ascheregen-ungefaehrlicher-feinstaub_aid_499272.html

4490



 Mein Kampf gegen Hinterleitner in der Höhle des Löwen: Kärnten.

Danke Chris für dein Lob, meine ärztlichen Mitstreiter im ORF-Studio fand ich sehr gut. Dass sowohl die 2 Wirte, als
auch die Wirte am Telefon, als auch alle Privatpersonen am Telefon, als auch die Behörden auf meiner Seite
waren, hat Hinterleitner ganz schön blass aussehen lassen.

Technisches k.o. erlitt Hinterleitner dann auch noch durch einen Höreranruf, der sich gewaschen hat. Das hätte ich mich nicht einmal getraut zu sagen.

BItte, was machen wir mit den Beitrag?
Georg, bist du in der Lage diesen zu speichern, oder gleich auf unser You tube zu setzen, ggf. zur anschließenden Bilderergänzung?
Ansonsten erhalte ich nächstens auch einen Mitschnitt!

http://kaernten.orf.at/magazin/studio/radio/stories/436629/


PS:
Von: bernhard.bieche@orf.at [mailto:bernhard.bieche@orf.at]

Gesendet: Dienstag, 20. April 2010 13:04
An: krebspatient-krebsforum@utanet.at
Betreff: AW: ORF Radio Kärnten, Streitkultur; Mitschnitt etc.

Sehr geehrter Herr Erlacher,

vielen Dank für die Teilnahme an der Diskussion. Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen zur Sendung bekommen. Einen Mitschnitt bekommen Sie zugeschickt.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Bernhard Bieche, ORF-Chefredakteur


4491
Mein "nüchterner" Besuch bei der Wiener VP-Gesundheitssprecherin Ingeid Korosec ist manchen bekannT,

das "enorme Wissen" ihres Mitarbeiters zum Nichtraucherschutz ebenfalls.

Ich erbat eine Stellungnahme:

Von: krebspatient-krebsforum@utanet.at
Gesendet: Freitag, 16. April 2010 01:03
An: Korosec, Ingrid
Betreff: AW: Ingrid.Korosec@wien.oevp.at
Grüß Gott,
ich darf Sie um eine Stellungnahme als Ges.Spr. zum NR.-Schutz ersuchen,
weshalb ich die Fahrt nach Wien zu Ihnen in Kauf genommen hatte.
Dies wird veröffentlicht in 8 Tagen u. a. auf:
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,1072.msg8721.html#msg8721
MfG. D. Erlacher


und erhielt folgende Antwort:
Von: Brosch, Oliver [mailto:Oliver.Brosch@wien.oevp.at] Im Auftrag von Korosec, Ingrid
Gesendet: Dienstag, 20. April 2010 16:34
An: krebspatient-krebsforum@utanet.a
Betreff: AW: Ingrid.Korosec@wien.oevp.at Baldige Genesung!
Sehr geehrter Herr Erlacher!
Anbei darf ich Ihnen die Position der ÖVP Wien in Bezug auf Nichtraucherschutz übersenden.
Mit freundlichen Grüßen,
Ingrid Korosec


Nichtraucherschutz ÖVP – Wien
20.04.10

Rauchfrei - Nichtraucherschutz

Die ÖVP stellt klar: Nichtraucherschutz geht vor!
In der Gastronomie muss in Zukunft der Nichtraucherschutz auf allen Ebenen umgesetzt werden. Wir stehen für eine Politik mit Hausverstand, die sowohl den Nichtraucherschutz, als auch größtmögliche Rechtssicherheit für die Gastronomie gewährleisten soll.
 
Es macht daher für die ÖVP Wien keinen Sinn, die derzeitigen Regelungen als langlebig zu betrachten, denn der Nichtraucherschutz und die Suchtprävention werden langfristig Vorrang haben müssen.
Daher rät die ÖVP Wien den Gastronomen davon ab, kostspielige Umbauten vorzunehmen und schlägt stattdessen vor, Lokale zur generellen rauchfreien Zone zu erklären.

Es wird Zeit, dass der zuständige SPÖ-Gesundheitsminister Stöger endlich tätig wird und Bürgern wie Gastronomen ein Gesamtkonzept zur Raucherprävention vorlegt, das Rechtssicherheit bringt. Die ÖVP Wien steht für klare Worte und vollziehbare Regelungen, für einen umfassenden Nichtraucherschutz, zum Wohle der Gesundheit und im Sinne der Gastronomie.

Suchtprävention

Die Wiener ÖVP fordert daher insbesondere eine Verstärkung der Raucherprävention (Nikotinsuchtprävention) bei Jugendlichen in Wien und forciert alle Regelungen die zum Nichtraucherschutz an öffentlichen Orten, und insbesondere in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche getroffen werden.

Daher bedarf es einer erweiterten Beratungs- und Präventionsoffensive besonders im urbanen Gebiet. Es ist wichtig das Rauchen als Gesundheitsproblem zu thematisieren und individuell Hilfe anzubieten. Besonders in den Schulen Wiens sollten ausgebildete Psychologinnen  auf die besonderen Bedürfnisse von jungen Menschen eingehen und auf ihre Erfahrungen zum Thema Rauchen eingehen. Neben den gesundheitlichen Vorteilen des Nichtrauchens sollten gerade bei Jugendlichen auch die Aspekte der Geldersparnis und nicht zuletzt der körperlichen Fitness thematisiert werden.



4492
Parteien ziehen Stellung zum Nichtraucherschutz / Die ÖVP meint zum NR.-Schutz
« am: April 20, 2010, 22:22:03 Nachmittag »
VP-Gesundheitssprecher und NR.Abg. Rasinger ist für generell rauchfreie Lokale,

aber einmal erst in 2, 3 Jahren,

dann wieder sofort,

aber im Parlament hatte er die Hand zur Änderung in der Hosentasche!

Geht auch nicht anders, einen Antrag der Grünen kann man doch nicht zustimmen.


PS: Ebenso einige Rote, die 3 Tage vorher vollmundig in der Presse meinten: Ich bin für generell rauchfreie Lokale.


4493

Mitte Dez. 2009 hörte mandiesbezüglich etwas und bald schon kamen parlamentarische Anfragen nämlich:

(siehe hier im Forum)


Dann ................


Und heute ............

4494
Deutschland / Schweiz - Die Raucherkabine im Rathaus muss weg
« am: April 20, 2010, 21:25:30 Nachmittag »
Die Raucherkabine im Rathaus muss weg

Von Ruedi Baumann.

Die neuen Raucherkabinen in Rathaus und kantonaler Verwaltung entsprechen nicht dem Gesetz. Sogar Nichtraucher finden das einen Witz.

Montage im Juli 2008: Nun muss die Kabine wieder weg.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Die-Raucherkabine-im-Rathaus-muss-weg/story/11231637

Links zu:
    * Zürcher Rauchverbot
          o Nur zwei von hundert Rauchern können ohne Hilfe aufhören
          o Mehr Rauch, weniger Staat
          o Damit sich die Investitionen für ein Fumoir nicht in Schall und Rauch auflösen
    * Die letzte Zigarette
          o Nur zwei von hundert Rauchern können ohne Hilfe aufhören
          o Mehr Rauch, weniger Staat
          o Damit sich die Investitionen für ein Fumoir nicht in Schall und Rauch auflösen

Artikel zum Thema

    * Rauchverbot: «Wer stinkt, bleibt draussen»
    * Wie die Zürcher Wirte das Rauchverbot umgehen könnten
    * Rauchverbot: «Am Wochenende war es schon immer laut»
    * Was die Tricks der Wirte taugen
    * Fumoirs bleiben in Zürich eine Seltenheit
    * Selbst der Tabakladen wird rauchfrei

-----------------------------------------------------------------------

Es muss ein findiger Jurist in der Verwaltung gewesen sein. Jedenfalls hat man irgendwo zwischen Gesundheits- und Baudirektion herausgefunden, dass die Raucherkabinen - eine steht im Rathaus, drei im Kaspar-Escher-Haus - nicht mehr rechtens sind. Denn ab 1. Mai gilt die Verordnung des Bundes zum Schutz vor Passivrauchen. Und dort steht als Anforderungen an Raucherräume: «durch feste Bauteile dicht abgetrennt», «selbsttätig schliessende Türe», «ausreichende Frischluftzufuhr» und «permanenter Unterdruck».

Keine einzige Reklamation

Die kantonalen Raucherkabinen sind noch keine zwei Jahre alt. Sie sind gegen vorne offen und reinigen die rauchgeschwängerte Luft durch ein Filtersystem. Die Kabine im Rathaus ist ein beliebter Treffpunkt und Diskussionsort paffender Politiker. Sogar unmittelbar neben der Kabine riecht man nichts. «Doch die Kabinen entsprechen nicht dem Bundesgesetz», sagt Thomas Maag, der Sprecher der Baudirektion. Ziel sei, «einen separaten Raum» zu finden. Bruno Rickenbacher, Chef der Parlamentsdienste, sagt: «Das verstehe ich nicht. Seit anderthalb Jahren ist unsere Kabine in Betrieb, und ich habe noch keine einzige Reklamation - weder von Rauchern noch von Nichtrauchern - erhalten.» Was für Rickenbacher klar ist: Als Alternative kommen Treppe und Trottoir vor dem Rathaus nicht in Frage. «Das wäre eine ganz schlechte Visitenkarte für unseren Ratsbetrieb.»

Höchste Zürcherin ist erbost

Auch Kantonsratspräsidentin Esther Hildebrand (Grüne), die höchste Zürcherin, ist erbost. «Wenn ich etwas zu sagen hätte, würde die Kabine bleiben.» Diese habe den Zweck, «eine Sache und nicht Paragrafen sinnvoll zu erfüllen». Und diesen Zweck, nämlich Nichtraucher vor dem Passivrauchen zu schützen, erfülle die Kabine «perfekt und einwandfrei». Sogar Nichtraucher verstehen die enge Auslegung des Gesetzes nicht. Der Hersteller der Kabine, die schwedische Firma «Smoke Free Systems», ist der Ansicht, dass sein Produkt dem neuen Bundesgesetz entspreche, wie Schweiz-Chef Ulrich Saxer in der «Hotelrevue» sagt.

............. http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Die-Raucherkabine-im-Rathaus-muss-weg/story/11231637


4495
1 - Wien / Österreich muss EuGH-Urteil umsetzen: Tabak-Mindestpreis
« am: April 20, 2010, 21:15:14 Nachmittag »
 
Tabak-Mindestpreis dürfte bald gekippt werden
 
Österreich muss EuGH-Urteil umsetzen
   
Handel/Wettbewerb/Tabak/Preise/EuGH/Österreich/EU
Tabak-Mindestpreis dürfte bald gekippt werden
Wien (APA) -

Gesundheitsminister Stöger dürfte die Verordnung zum Mindestpreis für Zigaretten gemäß einem EuGH-Urteil Ende April kippen, erfuhr die APA aus Regierungskreisen.

Bringt Österreich den Mindestpreis von derzeit 3,45 Euro nicht zu Fall, drohen weitere Klagen seitens der EU-Kommission.

Generell muss nach der Verkündung eines Urteils eine unverzügliche Umsetzung erfolgen - das heißt, der Beschluss des Europäischen Gerichtshofes muss in nationales Recht umgesetzt werden. Bis längstens 4. Mai ist eine Stellungnahme an die Kommission fällig, in dieser sollte bereits die erfolgte Aufhebung mitgeteilt werden, hieß es zur APA.

Die Tabakindustrie ist zuletzt immer davon ausgegangen, dass die Mindestpreisregelung zeitgleich mit der neuen Tabaksteuer-Richtlinie zur Harmonisierung der Steuern in der EU am 1. Jänner 2011 umgesetzt wird. Doch so lange hat das Gesundheitsministerium nicht Zeit, auch wenn Minister Stöger kein Interesse daran hat, dass Zigaretten bald billiger werden. Offiziell heißt es aus dem Ministerium, dass man es nicht eilig habe.

....................... http://www.apa.at/cms/site/news_item.html?channel=CH0071&doc=CMS1271737644723

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ORF

Tabaksteuer könnte erhöht werden

Kommt es zu einem Preiskampf, könnte Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) an der Steuerschraube drehen und die Tabaksteuer erhöhen. Entsprechende Pläne werden zur Budgetsanierung bereits diskutiert.

Wird die Tabaksteuer aber massiv erhöht, würde das zu einem Verlust versteuerter Absätze und zu einem Trafikantensterben führen, meinte Austria-Tabak-Chef Hagen von Wedel vor kurzem.

http://oesterreich.orf.at/stories/437358/


4496
1 - Wien / Ö. Weiter teure(re) Zigaretten
« am: April 20, 2010, 21:11:00 Nachmittag »
www.wienerzeitung.at

Auch wenn der Mindestpreis fällt - die Raucher müssen mehr bezahlen

Von Helmut Dité

Aufzählung Gesundheitsminister Alois Stöger muss gemäß einem EuGH-Urteil die Verordnung zum Mindestpreis für Zigaretten schon Ende April kippen - bis längstens 4. Mai ist eine Stellungnahme an die Kommission fällig. Bringt Österreich den Mindestpreis von derzeit 3,45 Euro nicht zu Fall, folgen weitere Klagen aus Brüssel.

Dass ihm die Tabaksteuereinnahmen wegbrechen, wenn die Branche – so wie vor 2006 – einen neuen Preiskampf beginnt, muss Stöger dennoch nicht wirklich fürchten. Im Gegenteil: Zigaretten werden laufend teurer. Nach Marktführer Philip Morris ("Marlboro") und dem im Vorjahr erstmals auf Platz zwei verdrängten Ex-Monopolisten Austria Tabak ("Memphis") erhöht nun auch der britische Hersteller Imperial Tobacco ("Gauloises") – mit knapp 17 Prozent Anteil rund halb so groß wie die beiden knapp beieinander liegenden Platzhirsche die Nummer drei auf dem heimischen Markt – ab 3. Mai die Preise von 10 seiner 13 Marken ebenfalls um 10 bis 20 Cent. Branchenkenner gehen davon aus, dass der vierte große Player – British American Tobacco mit gut 10 Prozent Marktanteil - auch nicht mehr lange mit der Preiserhöhung wartet.

Die Zigarettenpreise bestehen in Österreich --------------
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4517&Alias=wzo&cob=486688


4497
Gesundheit / Ich rauche – na und?
« am: April 20, 2010, 01:17:35 Vormittag »


http://www.docs4you.at/Content.Node/Jugendseiten/Ich_rauche_na_und.pdf

Power point Präsentation mit:

Ich rauche – na und?
Fakten, die man wissen sollte!
Projekt
􀂃 Caritas-Ausbildungszentrum Seegasse
􀂃 Univ. Prof. Dr. Neuberger
www.aerzteinitiative.at

4498
Gesundheit / Universitätsklinik Innsbruck: Tabakrauch - Bin ich süchtig?
« am: April 20, 2010, 01:14:19 Vormittag »


Raucher - Entwöhnungsmittel
Helfen Pflaster und Kaugummi?

Dr. Eva Maria Fischer-Bischinger, Ärztin für Allgemeinmedizin

Leider raucht in Österreich noch immer jeder zweite Mann und jede dritte Frau und das obwohl jeder weiß, dass Rauchen teuer ist (ca. eine Million Schilling in 50 Jahren!) und krank macht.

Hier zwei Beispiele:

    * 90 - 97 % aller Lungenkrebserkrankungen entstehen bei Rauchern
    * die Hälfte aller Raucher stirbt an einer durch das Rauchen entstandenen Krankheit und das zwischen dem 40. Und 50. Lebensjahr, das heißt er verliert durchschnittlich 20 Lebensjahre.

Was ist so schädlich an der Zigarette?

Im Rauch sind 40 verschiedene krebserregende Substanzen enthalten, z.B. Cyanid und Formaldehyd.
Er enthält radioaktive Strahlung. CO (Kohlenmonoxid) ist in großen Mengen im Zigarettenrauch enthalten.
Dieses Gas führt bei einer Vergiftung zum Tod, man erstickt weil unser Blut keinen Sauerstoff mehr transportieren kann. Dieses CO ist für Schäden an unseren Gefäßen, am Herzen, im Gehirn verantwortlich.

Der bekannteste Inhaltsstoff, das Nikotin, ist weniger gesundheitsschädlich, es macht jedoch abhängig.
Das heißt, Nikotin ist die Ursache dafür, dass wir Entzugserscheinungen bekommen, wenn wir nicht mehr rauchen. Deshalb ist Nikotin eine Droge wie jede andere auch und jeder Raucher ist abhängig. Entzugserscheinungen sind Aggressivität, Unruhe, Schlafstörungen, gesteigerter Appetit, Depressionen usw.

Was kann nun helfen das Rauchen aufzugeben?

Leider gibt es kein Patentrezept, letztlich liegt es an Ihrem Mut, Ihrer Entschlossenheit und Ihrer Kraft.
Vielleicht gibt es jedoch einige Hilfsmittel, die speziell für Sie geeignet sind. Um diese Methoden festzustellen, sollten Sie sich zunächst über Ihr Rauchverhalten klar werden: Das können Sie indem Sie über einige Tage ein Raucherprotokoll führen. In dieses notieren Sie bitte wie viele Zigaretten Sie wann, bei welcher Gelegenheit, in welcher Stimmung und mit welchen Personen rauchen. Dieses Protokoll kann Ihnen zeigen, was für ein Rauchertyp Sie sind und Ihnen vielleicht schon helfen, bestimmte Situationen zu meiden, bei denen Sie besonders viel rauchen würden. Eine Hilfe, Ihr Verhalten zu ändern, kann das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr sein.

Als nächsten Schritt empfehle ich den Fagerström-Test um den Grad Ihrer Nikotinabhängigkeit festzustellen.
http://gin.uibk.ac.at/thema/rauchen/entwoehnungsmittel.html


4499
4 - Steiermark, Kärnten / Lhtm.Stv. Dr. Kaiser, Kärnten, wie schaut`s nun aus?
« am: April 19, 2010, 19:44:30 Nachmittag »

Von: SCHAEFERMEIER Andreas [mailto:Andreas.Schaefermeier@ktn.gv.at]
Gesendet: Montag, 19. April 2010 18:22
An: Krebspatient-Krebsforum
Betreff: AW: ORF Radio Kärnten mit LHptmStv. Dr. Kaiser und Kom.R. Hinterleitner

Sehr geehrter Herr Erlacher!
 
Nachdem ich erst dieses Mail Ihrerseits als Bestätigung - inklusive Ihrer Fragen - erhalten habe und mit LHStv. Peter Kaiser unterwegs bin,ist es mir erst jetzt möglich, Ihnen zu antworten.
 
Ich darf Ihnen - auch im Sinne von Peter Kaiser - versichern, dass es unsererseits keinerlei Interesse an einem "Kleinkrieg" oder "Wadlbaißereien" gibt. Im Gegenteil, vielmehr gibt es ja ein gemeinsames Anliegen, nämlich einen umfangreichen Nichtraucherschutz in Form eines generellen Rauchverbots in der Gastronomie.
 
Allerdings gibt es  gesetzlich festgelegte Rahmenbedingungen, an die wir uns - auch wenn wir nicht damit eiverstanden sind - halten müssen.
 
Über ein mögliches Ergebnis eines allfälligen Planquadrates zur Kontrolle der Einhaltung des Tabakgesetzes kann ich Ihnen leider Nichts sagen, da diese Initiative nicht von uns aus gegangen ist.
 
Laut Gesetz sind zur Kontrolle der Bestimmungen zur Einhaltung des Nichtraucherschutzes die jeweiligen Bezirksverwaltungsbehörden (die beiden Magistrate in Klagenfurt und Villach bzw. die Bezirkshauptmannschaften) zuständig, wobei diese nicht von sich aus tätig werden müssen, sondern nach entsprechenden Anzeigen.
 
Leider kann ich Ihnen auch keine Auflistung jener Politiker,die sich für ein generelles Rauchverbot aussprechen,geben, weil ich so eine Liste nicht habe.
 
Dennoch denke ich, dass LHStv. Kaiser seine Position zu dem Thema mehrfach deutlich zum Ausdruck gebracht hat und diese auch weiterhin vertreten wird.
 
Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortrung Ihrer Fragen gedient zu haben und verbleibe
 
mit freundlichen Grüßen,

          LHptm.Stv. Dr. Kaiser
________________________________________
Von: Krebspatient-Krebsforum [krebspatient-krebsforum@utanet.at]
Gesendet: Montag, 19. April 2010 17:49
An: KAISER Peter; SCHAEFERMEIER Andreas
Betreff: ORF Radio Kärnten mit LR. Dr. Kaiser und Kom.R. Hinterleitner
S.g.Hr. Mag. Schäfermeier,
Sie haben mich kurze Zeit nach dem Absenden Ihres Emails gefragt, ob ich es erhalten hätte.
Das habe ich Ihnen mit nachstehendem, ausführlichem Email bestätigt, doch auf die dortigen Fragen haben Sie NICHT geantwortet! Warum? Ich warte!
MfG.       
                         K f K
  Verein Krebspatienten für Krebspatienten
Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                     Österreich
    Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
Initiative Rauchfreie Gaststätten: www.sis.info
Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
Hotline von 9 bis 21 Uhr: 0650-577-2395
kontakt@krebspatient.at  www.krebsforum.at
      Dietmar Erlacher, Bundesobmann
 
 
Von: Dietmar Erlacher [mailto:erl@utanet.at]
Gesendet: Donnerstag, 15. April 2010 23:49
An: 'KAISER Peter'
Betreff: ORF mit LHptm.Stv. Dr. Kaiser und Kom.R. Hinterleitner
 
Sehr geehrter Herr LHStv Kaiser,
 
ich möchte Kleinkrieg zwischen uns zwei bei der langen Sendung vermeiden, denn einiges hat mir bisher von ihnen gefallen. Auch hoffe ich, dass Sie jetzt als LHtmStv. noch mehr bewirken können, als schon als Landesrat.
Hinterleitner wird halt seine OTS-Aussendungen interpretieren, was bleibt ihm anderes übrig. Ebenso auf die (peinliche!) Studie von Stöger eingehen, siehe: http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=321.msg898#msg898
 
Vor ein paar Wochen wurden Kontrollen in Planquadraten in Klagenfurt angekündigt, ging die Initiative von Ihnen, vom Bürgermeister oder von Behörde aus? Trotzdem, wie war das Ergebnis?
 
Legen Sie das Tabakgesetz so aus, dass die Behörde von sich aus kontrollieren wird und auch später Nachkontrollen durchführen wird?

Haben die Behörden in Ihren Strafämtern dafür genügend Mitarbeiter?

 
Aufgrund der starren Haltung von Minister Stöger haben wir beschlossen selbst keine Anzeigen mehr durchzuführen, wir versenden lediglich Mitteilungen an zuständige Politiker und nicht an die Behörde! Wir wollen so zum Ausdruck bringen, dass wir uns nicht mehr durch ein weitgehend unwirksames Gesetz für Anzeigen missbrauchen lassen. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Opfer des Tabakrauchs selbst für die Einhaltung des Gesetzes sorgen müssen.
 
Ich vermute, Sie wissen wer in der SPÖ - Spitze generell rauchfreie Lokale und öffentliche Gebäude befürwortet. Wir bitten Sie diesbezüglich um Informationen: welche Landesräte, Stadträte oder Sanitätsräte können wir ansprechen und bitten sich für unser Anliegen verstärkt einzusetzen?
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dietmar Erlacher
 
PS: Ich freue mich schon auf die Sendung, denn Lugner war heute wirklich peinlich, http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=322.msg901#msg901
 
 
 
Von: KAISER Peter [mailto:Peter.KAISER@ktn.gv.at]
Gesendet: Donnerstag, 15. April 2010 16:59
An: 'Krebspatient-Krebsforum'
Betreff: AW: Treffen 19.4. Radio Kärnten! LHptm.Stv. Dr. Kaiser, Kärnten mit Überblick zum Nichtraucherschutz in Kärnten? Liste von SP-Mandataren,
Wichtigkeit: Hoch
 
Sehr geehrter Herr Erlacher!
 
Ich trete nach wie vor für ein generelles Rauchverbot in Gastronomiebetrieben ein!
Wie schon mehrmals erörtert, fallen Kontrollen über die Einhaltung des Tabakgesetzes nicht in meine Zuständigkeit, sondern in jene der entsprechenden Magistrate bzw. Bezirkshauptmannschaften. Deswegen bitte ich Sie, die von Ihnen gesammelten Anzeigen auch an diese zuständigen Behörden zu senden.
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
LHStv. Peter Kaiser
 
 
 
 
 
________________________________________
Von: Krebspatient-Krebsforum [mailto:krebspatient-krebsforum@utanet.at]
Gesendet: Donnerstag, 15. April 2010 14:22
An: KAISER Peter; SCHAEFERMEIER Andreas
Betreff: Treffen 19.4. Radio Kärnten! LR. Dr. Kaiser, Kärnten mit Überblick zum Nichtraucherschutz in Kärnten? Liste von SP-Mandataren,
Wichtigkeit: Hoch

Lieber Herr LHtm.Stv. Dr. Kaiser,
sicher haben Sie viel zu tun, aber Ihr Referent könnte doch einmal antworten; es wäre schade um meine Fragen im Auftrag der Basis. Daher Antworten bis übermorgen bitte.
Auch wäre es für Sie vielleicht besser, einmal konkreter zu werden, dann können wir uns das Wadelbeißen am 19.4. im ORF Radio Kärnten Streitkultur ersparen oder wenigstens reduzieren.
MfG. D. Erlacher
 
PS: Nachdem der "Chefsessel" aller Landeshauptleute und vom Bundesrat dzt. fest in Kärntner Hand ist, wie sind die Chancen für Druck zum NR.-Schutz?
 
 
Von: Krebspatient-Krebsforum [mailto:krebspatient-krebsforum@utanet.at]
Gesendet: Montag, 12. April 2010 10:33
An: 'peter.kaiser@ktn.gv.at'
Cc: 'alois.stoeger@bmg.gv.at'; 'franz.pietsch@bmg.gv.at'; 'vaa@volksanw.gv.at'
Betreff: LR. Dr. Kaiser, Kärnten mit Überblick zum Nichtraucherschutz in Kärnten? Liste von SP-Mandataren
 
Sehr geehrter Herr LHptm.Stv. Dr. Kaiser!
 
Danke für Ihr Schreiben!
Bitte wie ist es nun wirklich mit den eigenständigen Kontrollen rund um den Wörthersee, wie angefragt? Werden sie durchgeführt, und wie viele mit welchem Ergebnis seit der Ankündigung?
Unsere Initiative für den Nichtraucherschutz und 109.000 auf facebook suchen dzt. Volksvertreter, die sich für diese Sache wirklich einsetzen! Bitte haben Sie diesbezüglich eine bundesweite Liste der entsprechenden SP-Volksvertreter? Dies werden wir auch dort publizieren: http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,1072.msg8721.html#msg8721
Was sagen Sie eigentlich dazu: http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=315.msg866#msg866
Bitte bei Ihren Aussendung beachten:
1)   www.rauchersheriff.at oder www.sis.info  (für Informationen, oder Anzeigen an Stöger)
2)   www.nichtraucheninlokalen.at (für Unterstützungserklärungen zum Volksbegehren, dzt. rund 4.000)
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dietmar Erlacher
 
PS: Was sagen Sie zu den Gewaltexzessen, da Stöger nicht die Behörden von sich aus zum Kontrollieren ausschickt, sondern sich weiterhin dabei der durch den Tabakrauch geschädigten Patienten bedient? Siehe dazu gestrigen Kurier, heutiges Österreich, ORF, Radio Kronehit und Antenne, abends ATV, und …, und die letzten Beiträge auf www.sis.info , auf der 1. Seite ganz unten!
 
PPS: Wohin sollen wir diesmal rund 200 neue Anzeigen von Klagenfurt/Villach, etc. schicken, dass sie nicht wieder „verloren gehen“?

4500
4 - Steiermark, Kärnten / Frechheit siegt!
« am: April 19, 2010, 19:29:49 Nachmittag »
Kärnten:

Was ergaben eure Ergebnisse in letzte Zeit; wo wird der NR.-Schutz lt. Tabakgesetz eingehalten (Raucherraum mit geschlossener Türe zum NR.-Hauptraum!) und wo immer noch nicht?
Hat selbst WKO/WIFI, 2x in Klagenfurt (Europaplatz + Ecke Bhfstr.) nnoch immer keinen gesetzl. NR.-Schutz?
Bitte gleich Mitteilung an kontakt@krebspatient.at


Graz (+Österreich):

N.N.: Mein Mann hat heute im EKZ-Favoritenstr. im Merkurrestaurant gefragt weshalb direkt unter dem Nichtraucherpickerl geraucht wird. Die Antwort der Geschäftsleitung: Bei uns darf jeder rauchen der will, außerdem ist es mit dem Magistrat abgesprochen und es wurde eine Sondervereinbarung getroffen. Nachfrage beim Magistrat:...... Natürlich gibt es keine Sondervereinbarung..... obwohhl ich mir da bei den Magistratsbediensteten im 10. Bezirk nicht so sicher wäre.....

N.N.
Das gleiche hat man mir in Salzburg im EKZ Kiesel auch mitgeteilt: Der Magistrat hat es ausdrücklich erlaubt, und zwar mit der Begründung: Übergangsfrist.

Rauchersheriff:
Merkur macht was er will! 3 Tage vor unserer Pressekonferenz in Graz kam es zur gefährlichen Drohung und leichten Verletzungen durch den Restaurantleiter im M. Markt Graz.
Aus Angst, ich würde bei meiner PK. davon berichten, bekniete man mich von allen Seiten, nichts vor TV, Radio, Printmedien zu sagen. Das von Samstag bis Montagabend.
Am Di., eine Stunde vor der PK. hat man mir bestätigt: Ab sofort ist dieser Merkur Markt im EKZ rauchfrei.
Ich dankte in der PK. zuerst dem anwesenden "Boss" vom zweitgrößten Österreichweiten EKZ (Graz/Seiersberg), dass diese bereits seit 4/2009 komplett rauchfrei sind.
Dann erwähnte ich, dass dieser M. im EKZ jetzt - verspätete Umsetzung des Gesetzes seit 1.1.2005 - auch rauchfrei ist und forderte von Merkur, Regionalleiter war anwesend, dass alle Grazer M.Märkte binnen eines Monats rauchfrei sein müssen, sonst erfolgen Anzeigen und der Gang in die Öffentlichkeit.... Mehr anzeigen
Bitte wie sieht es in Graz, in der Stmk., aus?
Sophie, wie in Wien und Umgebung? Was ergaben deine Erhebungen, einschl. anderer hier, zu Merkur, Interspar, Kika, Lutz, Leiner, Interio, Ludwig? IKEA vor den Vorhang!
kontakt@krebspatient.at

PS: Heute mit BM. Stöger beisammen gewesen, aber in anderer Sache. Morgen hat Stöger den Bericht von obigem.