Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

3751

Raucherschutz oder Nichtraucherschutz?


Tabakrauch ist Körperverletzung mit möglicher Todesfolge, oder Belästigung?
Kein Nichtraucherschutz - Recht auf Anzeige! Wie ist vorzugehen?
Wie ist das eigentlich bei ..... (siehe Link!).
http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=159.msg270#msg270
und www.sis.info


Nachstehende Abteilung ist extrem überlastet; ich habe das Gefühl, BM. Stöger hat dort absichtlich den Rotstift extrem angesetzt!
BMfG, Ombudsstelle für den Nichtraucherschutz:
ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at
BMfG, Ombudsstelle für den Nichtraucherschutz:
Ab 22.11.10 (vorher un/unterbesetzt):
Telefon: +43 (1) 71100-4432
Fax: 4385


Fragen auch an:
kontakt@krebsforum.at
Diese werden von uns beantwortet oder sonst gesammelt/regelmäßig dem dortigen Abteilungsvorstand gegeben.


Anzeigen am SCHNELLSTEN:

namentlich oder anonym an:

http://rauchersheriff.at/anzeigen/anzeigen.html


3752
You Tube, Videos, TV-/Radio Mitschnitte, Abstimmungen / ORF Sendung Report vom 30.11.10
« am: Dezember 01, 2010, 20:18:37 Nachmittag »

http://www.youtube.com/watch?v=HX2RP9aXwHs

Im Gesamten wohl vorteilhaft, ein Anstoß vom ORF für generelles Rauchverbot in Lokalen!

3753


Beschwerden z. B. an:

heinz.fischer@hofburg.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; vaa@volksanw.gv.at; barbara.prammer@parlament.gv.at; werner.faymann@bka.gv.at; josef.proell@bmf.gv.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; franz.pietsch@bmg.gv.at; laszlo.andor@ec.europa.eu; john.dalli@ec.europa.eu; lh.proell@noel.gv.at, martin.preineder@parlament.gv.at, kontakt@krebsforum.at

michael.haeupl@wien.gv.at; sonja.wehsely@ggs.wien.gv.at; oliver.birbaumer@wien.gv.at, Harald.Kaltenboeck@wien.gv.at, karin.spacek@wien.gv.at, christine.marek@oevp-wien.at ; Ingrid.korosec@wien.oevp.at, maria.vassilakou@gruene.at ; sigrid.pilz@gruene.at, infopool@gruene.at

bpd-w-polizeipraesident@polizei.gv.at; minister.justiz@bmj.gv.at

3754
Geld / Zigarettenpreise
« am: Dezember 01, 2010, 00:23:01 Vormittag »

http://www.journalmed.de/newsview.php?id=32341

30.11.2010
   
Gesundheitspolitik   
   
   „GenoGyn-Prävention-aktiv“: Endlich Ernst machen mit der Suchtbekämpfung!

Frauenärzte fordern 10 Euro pro Schachtel Zigaretten

Es ist beschlossene Sache: Zum 1. Mai 2011 erhöht die Bundesregierung die Tabaksteuer in fünf Stufen um jährlich 4 bis 8 Cent je Packung Zigaretten, um Mindereinnahmen aus den Entlastungen für die Wirtschaft auszugleichen. Viel zu wenig, mahnt die Ärztliche Genossenschaft GenoGyn und beklagt die falsche Intention. „Es kann nicht darum gehen, Haushaltslöcher zu stopfen. Deutschland braucht ein klares Bekenntnis zum Rauchstopp und den Willen, den Tabakkonsum ernsthaft zu bekämpfen, um weiteren Schaden für das Gesundheitswesen und die Volkswirtschaft zu vermeiden und individuelles Leid abzuwenden. Dafür sind vor allem massive Steuererhöhungen nötig“, sagt GenoGyn-Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Klinghammer anlässlich der heutigen Bundestags-Anhörung zur Erhöhung der Tabaksteuer. Zur effektiven Tabakprävention fordert die GenoGyn im Rahmen ihrer Initiative „Prävention-aktiv“ deshalb 10 Euro pro Packung Zigaretten.


Mit ihrer Forderung nach drastischen Steuererhöhungen stehen die Frauenärzte nicht allein. Auch der renommierte Hamburger Wirtschaftsjurist Professor Michael Adams hatte 2009 in einer Studie über die sozialen Kosten des Rauchens gefolgert, dass Tabaksteuererhöhungen ein wirkungsvolles Präventionsinstrument seien und eine 30-prozentige Steuererhöhung gefordert. Die jährlichen Kosten für medizinische Behandlung, durch Produktivitätsausfälle, frühzeitige Verrentung und Arbeitsunfähigkeitskosten in der gesetzlichen Krankenversicherung beziffert Adams mit rund 33 Milliarden Euro.
Laut seiner Studie belasten allein 8,7 Milliarden Euro direkte Kosten das Gesundheitssystem. „Diese Summen sind nicht länger von der Solidargemeinschaft der Krankenversicherten tragbar, sondern müssen nach dem Verursacherprinzip aus dem Tabaksteueraufkommen zwingend in das Gesundheitswesen fließen“, urteilt Dr. Klinghammer.

Nicht beziffern lässt sich das menschliche Leid. Jedes Jahr sterben in Deutschland 110 000 bis 140 000 Menschen an den Folgen des Rauchens, das einer der wichtigsten Risikofaktoren für Krebs, Herz- Kreislauferkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen und Typ 2 Diabetes ist. Rund ein Viertel aller Krebserkrankungen werden durch Tabakkonsum verursacht. „Frauen reagieren auf die gesundheitsschädlichen Wirkungen sensibler als Männer“, betont Gynäkologe Dr. Klinghammer. Ihr Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, besonders bei Einnahme der Pille, ist höher als das rauchender Männer. Tabakkonsum begünstigt außerdem Osteoporose, beeinträchtigt Menstruationszyklus und Fruchtbarkeit und erhöht die Gefahr schwerwiegender Schwangerschaftskomplikationen. In den letzten Jahrzehnten ist der Anteil der Raucherinnen, ebenso wie ihre Lungenkrebssterblichkeit, stetig gestiegen. Im Jahr 2009 rauchten, im Alter über 15 Jahre, 30 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen, denen ein Rauchstopp deutlich schwerer fällt als Männern.

„Spätestens seit Inkrafttreten der WHO-Tabakrahmenkonvention (WHO-FCTC) im März 2005 hat die Bundesregierung die Pflicht, ihre Bürger vor den Folgen des Tabakkonsums und des Passivrauchens zu schützen. Die nun beschlossene Tabaksteuererhöhung ist ein unzureichender Schritt auf diesem Wege. Ein Preis von 10 Euro pro Schachtel Zigaretten hätte dagegen präventive Wirkung, besonders mit Blick auf jugendliche Einsteiger“, so GenoGyn-Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Klinghammer. Daneben gelte es, vorrangig den gesetzlichen Nichtraucherschutz konsequent voranzutreiben. Auch in der Einführung eines generellen Versicherungsrisikozuschlags für Raucher in der gesetzlichen Krankenversicherung sieht die GenoGyn ein adäquates Mittel, den Tabakkonsum zu reduzieren.

Der Ausbau der Gesundheitsprävention ist für die Frauenärzte der GenoGyn zur Finanzierung des deutschen Gesundheitssystems unbedingt erforderlich. Der Kampf gegen Tabak- und Alkoholsucht sowie Übergewicht steht im Zentrum ihrer jüngsten Initiative „Prävention aktiv“. Mit einer eigenen zertifitzierten Fortbildung in Präventionsmedizin sorgt die GenoGyn seit 2008 für die entsprechende Qualifizierung niedergelassener Gynäkologen.

3755
Veranstaltungen / HEUTE im ORF Report - 21.05 Uhr auf ORF 2: TRICKS FÜR RAUCHER
« am: November 30, 2010, 19:15:38 Nachmittag »
ORF Report - heute, 21.05 Uhr auf ORF 2: TRICKS FÜR RAUCHER

Seit mehr als vier Monaten ist das Nichtraucherschutzgesetz in Kraft,
und viele Gastronomen nutzen unklare Formulierungen und Gesetzeslücken,
um ihre Gäste weiter rauchen zu lassen. Da werden Lokale um ein Stück
verkleinert, Restaurants mit einer Trafik verschmolzen oder Umbauten im
Namen des Denkmalschutzes abgesagt.

Seit mehr als vier Monaten ist das Nichtraucherschutzgesetz in Kraft,
und viele Gastronomen nutzen unklare Formulierungen und Gesetzeslücken,
um ihre Gäste weiter rauchen zu lassen. Da werden Lokale um ein Stück
verkleinert, Restaurants mit einer Trafik verschmolzen oder Umbauten im
Namen des Denkmalschutzes abgesagt.

http://tvthek.orf.at/programs/1310-Report/episodes/1751869-Report/1754463-Tricks-fuer-Raucher


3756
Veranstaltungen / TV-Sendungen
« am: November 30, 2010, 19:15:13 Nachmittag »
Ankündigungen bitte an

kontakt@krebsforum.at

3757
Welt, außerhalb Europa / A U F R U F E
« am: November 29, 2010, 22:11:27 Nachmittag »
Von: Saher Khatib [mailto:children.ets@gmail.com]
Gesendet: Montag, 29. November 2010 20:47
Betreff: Weltweite Petition "Save our Children from Nicotine"

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Doktores,
sehr geehrte Pressevertreter,
sehr geehrte Politiker,
sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Freunde,
sehr geehrte Bewohner dieses Planeten,

das Team von Frau Dr. Annette Prüss-Üstün hat die schrecklichen Fakten der Zwangsberauchung in katastrophalen Zahlen verwandelt und zeigte,
dass mehr als 600.000 Nichtraucher (47% Frauen, 28% Kinder, 26% Männer) pro Jahr zum Opfer der Zwangsberauchung fallen!!!

http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=417.msg1932;topicseen#msg1932
 
Source: BBC

Anhand dieses verharmlosten Terrors (!) müssen wir dringend unsere Kinder vor der Zwangsberauchung schützen!
Ich bitte Sie daher, diese weltweite Online-Petition zu unterzeichnen und an Freunde, Politiker, Ärzte, Pressevertreter, Kinderschutzorganisationen... weiterzuleiten:

http://www.ipetitions.com/petition/save_our_children_from_nicotine/

Mit dieser Petition wollen wir am Welt-Nichtraucher-Tag am 31.05.2011 die Unterschriften den Politikern weltweit überreichen und einen kompletten, kompromisslosen Kinderschutz vor der Zwangsberauchung implementieren lassen!

Mit rauchfreien, kinderfreundlichen Grüßen aus Berlin,
Dr. med. Saher Khatib.


3758


POL-EU: Matratze setzt Gartenhaus in Brand

news aktuell (Pressemitteilung)

Durch den Vorfall bestätigt sich die Weisheit: "Rauche nicht im Bett - die Asche, die runter fällt, könnte deine eigene sein".

Kreispolizeibehörde Euskirchen

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65841/1724706/kreispolizeibehoerde_euskirchen

3759

Der selbsternannte Raucher-Sheriff Dietmar Erlacher lässt nicht locker: Er hat mit Gleichgesinnten eine Lokaltour durch Linz gemacht und kontrolliert, ...

PS: Er ist "Rauchsheriff", nicht "Rauchersheriff", denn seine Organisation hat 10.000 Lokale und keinen einzigen Raucher angezeigt (übrigen rund 1.000 RaucherInnen wurden angezeigt, 80 % in Wien!)

PPS: Zu viel des Lobes, zum "Rauchsheriff" wurde er von "Österreich" im März 2009 tituliert, ohne sein Zutun!

http://www.liferadio.at/news/view/article/14/raucher-sheriff-zeigt-121-linzer-wirte-an/

3760
Wie gehe ich bei Meldungen/Anzeigen vor / Faschings - Zigarettenautomaten?
« am: November 29, 2010, 21:30:57 Nachmittag »
Heute erhielten wir eine Meldung,

dass der Zigarettenautomat ohne Bankomat-Alterskontrolle existiert, also auch für 13-Jährige!

Hat das schon wer gesehen?

Wo ist das anzuzeigen?

info@krebspatienten.at


3761
UVS Unabhängiger Verwaltungssenat (bis 31.12.2013) / UVS Wien Verhandlungen: Hilfe!
« am: November 29, 2010, 21:02:35 Nachmittag »
Leider konnte der Zeuge bzw. der Anzeiger (hat direkt angezeigt) heute nicht kommen!
Daher wurde das Verfahren eingestellt!

Bitte zeigt trotzdem anonym an.
Wenn wir euch ein paar Monate später anschreiben, könnt ihr immer noch Ja/Nein zum Kommen sagen!

Kann dazu wer was sagen?
07.12.2010    10.30 Uhr    Zimmer C 2.24, dw. 38724, mag. pichler, partei cevik, kein zeuge geladen, neuer akt; welches Lokal und wo - "Partei Cevik"Verhandlung abberaumt!
09.12.2010    09.30 Uhr    Zimmer C 2.03, dw. 38662, mag. schopf, Krah Krah, siehe separater Beitrag!

3762


Montag, 29. November 2010

Zigarettenlobby dominiert Ausschuss-Beratung zu Tabaksteuererhöhung


Berlin – Bei einer Bundestags-Anhörung von Sach­verständigen zur Erhöhung der Tabaksteuer kommen haupt­sächlich Lobbyisten der Zigarettenindustrie zur Wort.

................. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/43697/Zigarettenlobby_dominiert_Ausschuss-Beratung_zu_Tabaksteuererhoehung.htm



3763

Angaben ohne Gerwähr

---------------------------------------------------

Urheberrechtsgesetz/Bildnisschutz

§ 78. (1) Bildnisse von Personen dürfen weder öffentlich ausgestellt noch auf eine andere Art, wodurch sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, verbreitet werden, wenn dadurch berechtigte Interessen des Abgebildeten oder, falls er gestorben ist, ohne die Veröffentlichung gestattet oder angeordnet zu haben, eines nahen Angehörigen verletzt würden.

Wenn in Lokalen gegen das Tabakgesetz verstoßen wird, dann ist meiner Einschätzung nach das Fotografieren lediglich zur Beweissicherung gegenüber der Behörde erlaubt. Eine Verbreitung oder sonstige Veröffentlichung solcher Fotos ist sicher nicht erlaubt.


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Hausrecht, Hausverbot:

Laut Auskunft des im Einsatz befindlichen Polizisten, ist die Lugner City ein Öffentliches Gebäude.
Es ist daher nicht möglich, noch dazu mit der Begründung "der Zeigt uns an", oder "der fotografiert", ein Hausverbot zu erlassen!


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Die Polizei im Donauzentrum klärte die Securitis auf,
dass selbst die Securitis forografiert werden dürfen :)  :)

3764
Ö s t e r r e i c h Medienberichte 1 / Stöger: Amtshaftungsklage - Ministerklage?
« am: November 29, 2010, 16:37:36 Nachmittag »

Von: erl [mailto:erl@utanet.at]
Gesendet: Montag, 29. November 2010 13:07
An: heinz.fischer@hofburg.at; alois.stoeger@bmg.gv.at; vaa@volksanw.gv.at; barbara.prammer@parlament.gv.at; werner.faymann@bka.gv.at; josef.proell@bmf.gv.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; franz.pietsch@bmg.gv.at; laszlo.andor@ec.europa.eu; john.dalli@ec.europa.eu; lh.proell@noel.gv.at; martin.preineder@parlament.gv.at; kontakt@krebsforum.at
Cc: michael.haeupl@wien.gv.at; sonja.wehsely@ggs.wien.gv.at; oliver.birbaumer@wien.gv.at; Harald.Kaltenboeck@wien.gv.at; karin.spacek@wien.gv.at; christine.marek@oevp-wien.at; Ingrid.korosec@wien.oevp.at; maria.vassilakou@gruene.at; sigrid.pilz@gruene.at; infopool@gruene.at

Betreff: Amtshaftungsklage-Ministerklage? Stöger droht Wirten mit generellem Rauchverbot seit 9 Monaten und tut nichts! Er ist mitschuldig am Tod von tausenden Passivrauchern!


http://derstandard.at/1267132345693/STANDARD-Interview-Stoeger-droht-Wirten-mit-generellem-Rauchverbot

STANDARD-INTERVIEW
Stöger droht Wirten mit generellem Rauchverbot
04. März 2010, 17:15
Alois Stöger (49), Sozialdemokrat und Ex-Krankenkassenobmann aus Oberösterreich, ist seit einem Jahr Gesundheitsminister.
________________________________________

"Meine Geduld ist am Ende" - Der Gesundheitsminister will notfalls durchgreifen, erklärt er im STANDARD-Interview
STANDARD: Herr Minister, sind Ihre Behörden ……….. für die Gesundheit der Bürger zuständig?

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

600.000 Passivrauchtote - 165.000 passivrauchtote Kinder

TOT: 600.000 Erw.-165.000 Kinder, durch rauchende "Mörder" + gesetzlose Wirte

http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=516.msg1923#msg1923


           
                               K f K
          Verein Krebspatienten für Krebspatienten
         Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                               Österreich
      Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
   Initiative Rauchfreie Gaststätten www.sis.info
        Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
   Krebs-Hotline 9 bis 21 Uhr:  0650-577-2395
      kontakt@krebspatient.at  www.krebsforum.at
           Dietmar Erlacher, Bundesobmann

3765
A N Z E I G E N Österreich bis Ende 2012 / Kärnten - zig neue Anzeigen
« am: November 29, 2010, 15:22:48 Nachmittag »
B0I

Von: krebspatient-krebsforum [mailto:krebspatient-krebsforum@utanet.at]
Gesendet: Montag, 29. November 2010 14:01
An: 'magistratsdirektion@klagenfurt.at'; 'post.ladion@ktn.gv.at'; 'gerhard.doerfler@ktn.gv.at'; 'lh.buergerbuero@ktn.gv.at'; 'Peter.KAISER@ktn.gv.at'; 'gesunde.gemeinde@ktn.gv.at'; 'christian.scheider@klagenfurt.at'; 'maria-luise.mathiaschitz@klagenfurt.at'; 'Waltraud.Greimann@ktn.gv.at'; 'post.abt14@ktn.gv.at'
Cc: 'heinz.fischer@hofburg.at'; 'alois.stoeger@bmg.gv.at'; 'vaa@volksanw.gv.at'; 'barbara.prammer@parlament.gv.at'; 'werner.faymann@bka.gv.at'; 'josef.proell@bmf.gv.at'; 'eva.glawischnig-piesczek@gruene.at'; 'franz.pietsch@bmg.gv.at'; 'laszlo.andor@ec.europa.eu'; 'john.dalli@ec.europa.eu'; 'lh.proell@noel.gv.at'; 'martin.preineder@parlament.gv.at'; 'kontakt@krebsforum.at'

Betreff: 9000 Kärnten - Zur Kenntnis/Verfolgung/Weiterleitung senden wir an "Sie" wieder einen Teil von Hunderten Anzeigen! Landes-/Bundesweit gibt es andauernd Verstöße gegen das Rauchverbot! Antrag auf Höchststrafe 10.000.- € und Entzug der Gewerbeberechtigung!

Wichtigkeit: Hoch

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Albert Einstein)

Diese Lokale wurden meist schon x-mal (seit fast 2 Jahren!) beanstandet/angezeigt, aber weiterhin besteht kein Nichtraucherschutz. Alleine in den letzten 4 Wochen bekamen wir Österreichweit knapp 700 Beanstandungen wegen Nichteinhaltung des Nichtraucherschutzes. Somit möge beim 3. Strafbescheid die Strafe in der Höhe von 10.000.- € vorgeschrieben werden. Weiters wird zugleich – lt. Gewerbeordnung - die Einleitung des Verfahrens zum Konzessionsentzug beantragt, wegen vorsätzlicher, anhaltender Unzuverlässigkeit, durch Duldung fortgesetzter, schwerer Körperverletzungen mit möglicher Todesfolge, trotz Strafbescheide.

Die Centerleitungen in EKZ kümmern sich ebenfalls wenig bis gar nicht um das Tabakgesetz in den Lokalen. Es wurde fast nie ein Security gesehen, und darauf angesprochen die Antwort: „Das interessiert uns nicht!“ Auch hörte man nie eine Lautsprecherdurchsage wegen dem Rauchverbot, geschweige selbige mehrsprachig. Die Anzeigen gegen die Centerleitungen blieben erfolglos! Deswegen möge diese endlich mit € 10.000.- bestraft werden (Wiederholungstäter). Für jede einzelne Lokalanzeige in einem EKZ, ist jeweils eine Anzeige gegen die Centerleitung aufzunehmen!

Amtsmissbrauch / Korruptionsverdacht - Der Behörde sind die Gesetzesübertreter seit 23 Monaten bekannt. Es wird nicht gestraft, oder nicht laut Strafrahmen im Tabakgesetz. Zudem wird auch deswegen Amtsmissbrauch vermutet, da die Behörde – trotz Kenntnis – nicht von sich aus tätig wird und nicht regelmäßig (nach)kontrolliert und straft! Es erfolgten mehrfach schriftliche und persönliche Anzeigen, sowie Hinweise telefonisch, somit Verstöße gegen § 25 VSG und weitere!


Sehr geehrter Damen und Herren Politiker und Amtsvorstände,

wie lebt es sich so, mitverantwortlich an täglich vier Passivrauchtoten zu sein (Anlage 1)? Verdacht auf Amtsmissbrauch? Interessiert Sie überhaupt der vorsätzliche Verstoß gegen das Rauchverbot/Tabakgesetz nach Strafbescheid? Da gibt es doch den § 25 VSG (Verwaltungsübertretungen sind von der Behörde zwingend und unmittelbar auch ohne Antrag zu verfolgen, sie haben den Sachverhalt zu erheben und entsprechende Nachforschungen anzustellen)! Wie viel Kenntnis brauchen Sie noch, um von sich aus (Nach)Kontrollen durchzuführen?
Wundern Sie sich nicht, dass wir und viele durch den Tabakrauch geschädigten Bürger an Amtsmissbrauch und Korruption denken! Es ist eine Ungeheuerlichkeit nichts Zielführendes zu unternehmen!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Landeshauptleute, Nationalratsvorsitzende, Bundesratsvorsitzende, Leiter der Landeshauptleutekonferenz, Verantwortliche im Gesundheitsbereich, ff.:
Es ist höchst an der Zeit, sich endlich um das gesundheitliche Wohl von chronisch Kranken zu kümmern bzw. überhaupt die ÖsterreicherInnen vor dem tödlichen Tabakrauch zu schützen! Österreich wird nicht nur, sondern ist bereits laut Medienberichten: „Der Aschenbecher Europas!“

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 ACHTUNG:
 1)   Einkaufszentren: Bei allen Lokalen in EKZ erfolgt hiermit gleichzeitig Anzeige gegen den Centerbetreiber (§14 Abs.4 TG.), da dieser seinen unternehmerischen Pflichten zur Einhaltung des Tabakgesetzes vorsätzlich und andauernd nicht nachkommt (In EKZ besteht totales Rauchverbot seit 1.1.2005!)! Im Wiederholungsfalle ist – in Anlehnung des Erlasses von BM. Stöger (6/2010) - wegen besonders drastischer Nichtbeachtung und der Duldung der Gefahr schwerer Körperverletzung die Strafhöhe mit 10.000.- € anzusetzen.
2)   Wiederholungstäter: Wegen vorsätzlicher, andauernder Missachtung des NR.-Schutzes möge beim dritten Strafbescheid die Höchststrafe von 10.000.- Euro vorgeschrieben und der Konzessionsentzug eingeleitet werden (Hinweis: Hierüber wurden die Wirte in Kenntnis gesetzt; veröffentlicht von der WKO in Rundschreiben und auf der WKO-Homepage).
3)   Zusatzstrafe: Zudem möge eine Zusatzstrafe wegen offenbarer Mutwilligkeit zur Inanspruchnahme der Behörden nach wiederholter Nichtbeachtung des Gesetzes / eines Strafbescheides von der Bezirksbehörde / vom UVS verhängt werden. Der Angezeigte nimmt es durch die andauernde ungesetzliche Raucherlaubnis in Kauf, dass bei ihm tausende Kinder und Erwachsene pro Tag vorsätzliche schwere Körperverletzung mit möglicher Todesfolge erleiden können: Schädigung des Ungeborenen, Allergie, Asthma, Schlaganfall, Herzinfarkt, Diabetes, COPD und vor allem Krebs in allen Usancen („40 % aller Krebserkrankungen haben Tabakrauch als Verursacher!“). Vier Passivrauchtote/Tag, 10.000 Rauchertote/Jahr und zehntausende Schwerstkranke durch den Tabakrauch/Jahr sind erwiesen – siehe Steirischer Landtag: http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=263.msg1599#msg1599

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Achtung: Datenschutz beachten, vom Weiterleiter der Anzeigen und vom Angezeigten!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Erlacher, Krebspatient;
KR., LSR, Richter aD; Gutachter

            
                              K f K
          Verein Krebspatienten für Krebspatienten
         Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                                Österreich
      Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
   Initiative Rauchfreie Gaststätten www.sis.info
        Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
   Krebs-Hotline 9 bis 21 Uhr:  0650-577-2395
      kontakt@krebspatient.at  www.krebsforum.at
           Dietmar Erlacher, Bundesobmann


PS: Es ergeht die Information, dass der UVS entschieden hat,
a)   dass nur der eine Fristverlänger bis 30.6.10 hatte, der darum bis 31.12.08 ansuchte!
b)   die Türe zwischen Raucherraum und Nichtraucherraum nur beim unmittelbaren Durschreiten offen sein muss.
c)   der Hauptraum der Nichtraucherraum sein muss.


PS: Unter Bcc ergehen Abschriften an Diverse!


Unsere bundesweiten Sympathisanten versenden Anzeigen direkt an die Behörden, sowie zur Weiterleitung oft anonym an uns.
Unregelmäßig, und bei besonders krassen Verstößen, schicken wir eine Abschrift - unter anderem - auch an „Sie!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Falls unzuständig für die Strafverfolgung, ersuchen wir um sofortige, richtige Weiterleitung! Danke!

Bitte beachten Sie den Datenschutz!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Name des Betriebs:

Rund .......... Anzeigen - Datenschutz!