Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

2701
200 Euro Bußgeld

Schwarzenegger raucht Zigarre im Flughafen

Vielleicht erinnert er sich noch an die liberalen Zeiten für Raucher: Weil er in der Schweiz an Flughäfen Zigarre geraucht hat, bekommt der Ex-Gouverneur von Kalifornien jetzt eine saftige Strafe.

Bei seinem Besuch in seiner alten Heimat Österreich hat sich der ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger laut einem Zeitungsbericht nicht ganz einwandfrei verhalten. Schwarzenegger habe zwei Bußgelder in Höhe von je 200 Euro aufgebrummt bekommen, weil er im Juni in den Nichtraucherbereichen der Flughäfen von Graz und Salzburg Zigarre geraucht habe, berichtete die österreichische Zeitung "Krone" am Dienstag.

Möglicherweise .................. http://www.n24.de/news/newsitem_7140138.html


Hinweis: Neue Anzeigen laut Vorlage hier


http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=570.msg2202#msg2202

--------------------------------------------------------------

Arnold Schwarzenegger raucht Zigarre im Nichtraucherbereich

......http://www.aargauerzeitung.ch/unterhaltung/people/arnold-schwarzenegger-raucht-zigarre-im-nichtraucherbereich-111670304

.-------------------------------------------------------------

Arnie droht Gefängnis: Schwarzenegger verrauchte angeblich kubanische Zigarre

......http://www.news.at/articles/0723/15/174994/arnie-gefaengnis-schwarzenegger-zigarre

---------------------------------------------------------------

Schwarzenegger droht in Österreich Ärger wegen Zigarre

http://news-de.karameloo.com/unterhaltung/schwarzenegger-droht-in-osterreich-arger-wegen-zigarre.html

Eine mutmaßliche Zigarrenpause könnte Arnold Schwarzenegger in seiner alten Heimat Österreich juristischen Ärger einhandeln. Ein Nichtraucher-Verband erklärte am Dienstag, Klage gegen den ehemaligen kalifornischen Gouverneur einreichen zu wollen. Demnach soll Schwarzenegger Ende Juni nach seiner Ankunft am Salzburger Flughafen unerlaubterweise eine Zigarre geraucht haben.

----------------------------------------------------------------

Warum kann ein Gouverneur Schwarzenegger in aller Ruhe kubanische Havannas rauchen obwohl diese in den USA einem generellem Einfuhrverbot unterliegen?
Zum Thema Einfuhr: Schwarzenegger hat die Zigarre in Kanada geraucht. Das macht es allerdings nicht weniger "schlimm", da nicht nur ein US-Import verboten ist, sondern kein US-Bürger kubanische Waren kaufen darf, egal, wo auf der Welt.
Böser Gouverneur!
wenn du geld hast, kannst du alles kaufen. und wenn du governor in den usa bist (oder sonst ein blöder promi, siehe paris hilton und co., kannst du dir da auch alles erlauben. so ist das leider nun mal!
http://www.gutefrage.net/frage/schwarzenegger-und-havannas

----------------------------------------------------------------


2702

Sündigte Schwarzenegger auch in den USA regelmäßig?

Schwarzenegger raucht heimlich Zigarre

Angeblich hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger heimlich eine kubanische Zigarre geraucht. Warum heimlich? Weil es in den USA verboten ist!

............ http://oe3.orf.at/aktuell/stories/197593/


und


http://www.talkteria.de/forum/topic-2585.html


2703
Vom Rauchersheriff erwischt

Am Flughafen geraucht: Arnie droht Anzeige



http://www.oe24.at/leute/oesterreich/Arnold-Schwarzenegger-Am-Flughafen-Salzburg-geraucht-Jetzt-droht-Anzeige/36726876


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



ORF zu Schwarzenegger

http://salzburg.orf.at/stories/531201/


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


CeBIT in Hannover: Arnold Schwarzenegger mit Zigarre auf der ...
   
www.bild.de/...schwarzenegger/mit-zigarre-zur-cebit-in-hannover-7...4. März 2009
Seit Montag ist Arnie da, mit Zigarre, Chauffeur und Kumpel Ralf Möller. Gestern ging's für ihn wieder auf die Messe.
Weitere Videos für Schwarzenegger Zigarre »


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Schwarzenegger in Salzburg:

http://www.salzburg-airport.com/de/unternehmen-airport/presse/aktuelle-aussendungen/ex-gouverneur-arnold-schwarzenegger-zum-kurzbesuch-in-salzburg-268/


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx



Hallo Freunde,

bekanntlich habt ihr Schwarzenegger im Flughafen beim Rauchen erwischt und wegen der Anzeige mit mir gesprochen.

Bitte meldet euch nochmals bei mir!

Bitte dringend!

Alexander, ist ein Strafbescheid, oder zwei, bei der US-Botschaft eingegangen!

Werden diese ihm jetzt nachgesandt, wurde im Voraus von der Botschaft bezahlt, fragen die Medienvertreter?

LG.

Dietmar

krebspatienten@gmail.com


Hinweis: Neue Anzeigen laut Vorlage hier http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=570.msg2202#msg2202

2704

Viel heiße Luft um Arnies kalte Zigarre

Aufregung. Österreichs „Rauchersheriff“ ist diesmal hinter Arnold Schwarzenegger her. Das Strafamt spricht von einem „Sommerloch“ und einer bedenklichen Entwicklung.

Peter Gnaiger salzburg (SN). Wer im Internet den Namen „Dietmar Erlacher“ und das Wort „Anzeigen“ in die Suchmaschine eingibt, der erhält mehr als 6500 Treffer. Erlacher ist Vereinssprecher des Vereins Krebspatienten für Krebspatienten. Er hat sich auch den Titel „Rauchersheriff“ verliehen. Denn Erlacher sieht gern nach dem Rechten. Konkret will er die Einhaltung des Nichtraucherschutzes in der Gastronomie kontrollieren, weshalb er alle Österreicher auffordert, Anzeigen über E-Mail zu erstatten. Das tun immer mehr. Jetzt soll es sogar schon Arnold Schwarzenegger erwischt haben – behauptet Erlacher. Schwarzenegger sei anlässlich seines jüngsten Heimaturlaubs auf dem Salzburger Flughafen beim Rauchen ertappt worden. „Für mich ist das eine Sommerloch-Geschichte“, sagt Josef Goldberger vom Salzburger Strafamt. „Es liegt keine Anzeige vor.“ Läge eine vor, dann hätte er ein ungutes Gefühl. „Dann wäre erstmals in Salzburg eine Privatperson angezeigt worden“, sagt Goldberger, der mit dieser Entwicklung aus gesellschaftspolitischen Gründen keine Freude hat.

Was die Gastronomie betreffe, sei das Strafamt bisher jeder Anzeige nachgegangen. „Da wurden wir allein im Vorjahr mit Anzeigen der ,Rauchersheriffs‘ zugepflastert. Es waren weit mehr als 200“, sagt er.

Auch Evelyn Brandstätter vom Café Bazar hat vor zehn Tagen eine Anzeige erhalten. „Weil ich im Café keine automatische Tür habe, die den Nichtraucherbereich vom Wintergarten abtrennt“, sagt sie. Weshalb Brandstätter den Abriss des Wintergartens sowie den darauf folgenden Neubau ihrer „Raucher-Lounge“ herbeisehnt. Der werde voraussichtlich im Oktober erfolgen. „Allein der Einbau einer automatischen Tür wird etwa 25.000 Euro kosten“, rechnet sie vor. „Und dann wird wohl ein Jahr später sowieso das absolute Rauchverbot kommen. Ich kenne keinen Gastronomen, der sich von unseren Politikern nicht gepflanzt fühlt.“

Gepflanzt fühlen dürfte sich übrigens auch Arnold Schwarzenegger, sollte ihm in Kalifornien tatsächlich noch eine Anzeige wegen Rauchens in der Nichtraucherzone zugestellt werden: „Gäbe es eine Anzeige, dann müssten wir ihn zunächst zu einer Stellungnahme auffordern“, erklärt Goldberger. „Aber wenn er die zerreißt – dann war’s das. Es gibt kein Rechtshilfeabkommen mit den USA.“ Einen Entlastungszeugen hätte Schwarzenegger übrigens auch schon: Der Flughafen-Pressesprecher Alexander Klaus sagt, er habe Schwarzenegger lediglich an einer kalten Zigarre nuckeln gesehen.

Das wäre übrigens auch keine schlechte Überschrift: „Terminator verzichtet auch in Österreich nicht auf seinen Schnullerersatz.“

Salzburg / 10.08.2011 10.08.2011 / Print

http://search.salzburg.com/articles/20551162?highlight=Schwarzenegger+



xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

http://www.salzburg.com/online/7mal24/salzburg/Schwarzenegger--Zigarre-am-Salzburger-Airport.html?article=eGMmOI8V40A9LO0mnYG3AUKH4IylrlxhKQGfBdm&img=&text=&mode=


Rauchen am Airport: Arnie droht Anzeige

9. August 2011 | 10:06 | Salzburg Stadt | |

Nachdem Arnold Schwarzenegger am 21. Juni mit einer Zigarre im Mund am Flughafen Salzburg gesichtet wurde, könnte der „steirischen Eiche“ nun eine Anzeige drohen. Obwohl bereits angekündigt, ist diese bislang jedoch noch nicht erfolgt.

(SN-tmh, APA). Der ehemalige Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien könnte sich für die Zigarre, die er am Airport geraucht haben soll, verantworten müssen. Der Tiroler „Rauchersheriff“ Dietmar Erlacher, bekannt durch seine Tätigkeit als Obmann des Vereins „Krebspatienten für Krebspatienten“ und sein Engagement im Bereich des Nichtraucherschutzes, will demnächst, so sagte er im Gespräch mit der APA, eine Anzeige beim Strafamt einreichen. Erlacher war von einem Teilnehmer seiner Initiative über Schwarzenegger informiert worden.

Dabei ist der Sachverhalt, nämlich ob Schwarzenegger seine Zigarre tatsächlich auch angezündet und geraucht hat, nicht geklärt. Der Pressesprecher des Flughafens, Alexander Klaus, berichtete, dass Schwarzenegger nur an einer kalten Zigarre genuckelt habe; Rauch sei keiner aufgestiegen. Dies sei aber noch kein Verstoß gegen das Raucherverbot und somit kein Grund für eine Anzeige.

Sollte diese aber dennoch eingereicht werden, müssten laut dem zuständigen Sachbearbeiter des Strafamts, Josef Goldberger, zunächst die darin enthaltenen Informationen ordentlich geklärt werden. Zudem käme es darauf an, „ob sich der Ankläger als Zeuge zur Verfügung stellt.“ Darüber hinaus sei es wahrscheinlich, dass das Verfahren schwebend bleiben würde, denn es gebe kein Abkommen mit den USA, welches das Verwaltungsverfahren abwickeln könnte. So bleiben die rechtlichen Folgen für Schwarzenegger wahrscheinlich eher theoretischer Natur.


2705



Anmerkung:
Laut Telefonat liegen jetzt dem Kurier Bilder vom rauchenden Schwarzenegger vor.




Salzburg. Seine Stippvisite in Salzburg am 21. Juni könnte für Arnold Schwarzenegger Folgen haben, wenn auch wohl nur theoretisch: Der frühere Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien soll nämlich am Flughafen geraucht haben. Bis heute, Dienstag, ist zwar beim Strafamt des Magistrates Salzburg noch keine Anzeige gegen "Arnie" eingetrudelt, "Rauchersheriff" Dietmar Erlacher kündigte aber im Gespräch mit der APA eine solche an.

Bereits am vergangenen Freitag hatte der "Kurier" von einer Anzeige gegen Schwarzenegger berichtet, im Strafamt wusste man davon aber ebenso wenig wie heute. "Es kann sein, dass sie auf dem Postweg verloren gegangen ist, oder dass sie im Magistrat nicht bearbeitet wird", so Erlacher. Er sei vor eineinhalb Monaten von einem Teilnehmer seines "Rauchersheriff"-Forums angerufen und informiert worden, dass dieser "Arnie" anzeigen werde, weil er am Airport geraucht habe. Er habe aber weder Namen noch Nummer dieses Anrufers und daher keinen Kontakt mehr. Sollte die Anzeige aber nicht noch auftauchen, werde er selbst die Behörde verständigen, kündigte Erlacher an.

.................. http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/panorama/chronik/388119_Arnies-kalte-Zigarre-sorgt-fuer-Aufregung.html


2706


Von: Karl Stangl [mailto:satisesto@yahoo.de]
Gesendet: Mittwoch, 03. August 2011 21:16
An: Erlacher Dietmar GMail
Cc: fctcsecretariat@who.int; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at
Betreff:

INTERVIEW mit SUCHT - PRIMAR SALZBURG : "STIMULIERENDE MITTEL HÄUFIGER"

Als Draufgabe dann also noch ein absolut kalmierendes Statement von  Primar Dr.Friedrich  WURST,  Leiter der Drogen-Ambulanz in der Landes-Klinik:   "239 Patienten wurden im Vorjahr in der Drogen-Ambulanz der  CDK behandelt  (Christian-Doppler-Klinik).    SN: Die Zahl der Drogen-Toten hat sich seit 2001 verdoppelt - ein dramatischer Trend ?     

WURST:  Auf den 1. Blick ja.  Die Zahlen liegen jetzt in Salzburg aber im Ö-Durchschnitt,  vorher lagen wir mit 3 bis 8 Drogen-Toten unter dem Schnitt.       

SN: Welche Trends zeichnen sich beim Drogen-Konsum ab ?   

WURST:  Opiate treten vermehrt in den Hintergrund,  dafür tritt der Konsum von stimulierenden Mitteln wie Amphetamine oder Kokain in den Vordergrund.   

SN: Welche Maßnahmen kann man setzen,  um dem Trend entgegenzuwirken und nächstes Jahr nicht noch mehr Drogen-Tote beklagen zu müssen ?         

WURST:  Die Vorschläge der Landesrätin, verstärkt auf  PRÄ-VENTION  einerseits und einer   AUS-DIFFERENZIERUNG  des Drogen-Hilfe-Systems  andererseits zu setzen, gehen in die richtige  Richtung "  # 

Text  Ende   #     

Kommentar: Das wars also wieder einmal ! 
Genauso wie der internat. Bericht der www.unodc. vor etlichen Wochen und dann wenige Tage später der nationale Drogen-Report  BMI & BMJ :  VERLOGENER  &  FALSCHER  GEHT   ES  ÜBERHAUPT  NICHT   MEHR !!!         
Mit keinem einzigen Wort wird die Todes-Droge  TABAK  erwähnt und das  mörderische  Sucht-Gift  NIKOTIN, das alljährlich über 1.000 Salzburger hinwegrafft unter unvorstellbar grausigen Umständen:  kein Platz dafür in der Drogen-Statistik ! 
Sondern:  TSCHICK  wird irreführenderweise als   "GENUSS -  MITTEL"  apostrophiert nach wie vor von allen Verantwortlichen,  als sogar   "LEGALES"  Sucht-Mittel und daher ist alles, 
was damit zusammenhängt nicht nur  "LEGAL",  sondern sogar  "REGAL"  nach alter Diktion,  Staats-Monopol und somit staats-fördernd & staats-erhaltend, 
wie uns noch jeder Finanz-Minister dieser 2.Republik eingebleut hat. 

Wird gar nicht lange dauern, und die  "SCHOTTER-GRUBEN-MIZZI"  wird uns die gleiche Mär servieren ?!

2707


Von: Karl Stangl [mailto:satisesto@yahoo.de]
Gesendet: Mittwoch, 03. August 2011 20:34
An: Erlacher Dietmar GMail
Cc: fctcsecretariat@who.int; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at
Betreff:

DROGEN : KNAPP 40 TOTE in drei Jahren - SN 26.7.11 Fortsetzung


Auf den Seiten 4 und 5 der schon zitierten SN  gibt es also nochmals eine dicke, fette Schlag-Zeile wie oben im "Betreff" und dann folgenden Bericht von SN-Red.  Heidi  HUBER:     
" SUCHT - GIFT.   

Die Zahl der Drogentoten erreichte einen neuen Höchst-Stand.  Damit sind allein in den vergangenen 3 Jahren  39 Todes-Opfer zu beklagen."  lautet die Einleitung und dann folgt ein umfassender Bericht:  "Die Zahl der Drogentoten im Bundesland Salzburg hat im Vorjahr einen neuen Höchststand erreicht - das geht aus dem Drogenbericht des Landes hervor, der am Montag präsentiert wurde. #   

15 Todesopfer (13 Männer und 2 Frauen) sind nach einer Über-Dosis zu beklagen - im Durchschnitt sind die Opfer 33 Jahre alt.  Seit 2008 gibt es damit 39 Drogentote.  #   

"Trotz des Anstiegs ist die Drogen-Situation in Salzburg relativ stabil. Wir haben knapp 2 % mehr Anzeigen nach dem SMG",  sagt Sozial- und Gesundheitslandesrätin  Cornelia  SCHMIDJELL (SPÖ).  Die meisten der 1130 Anzeigen , nämlich 60 % , betreffen wie schon im Vorjahres-Bericht den Cannabis-Konsum..  Etwa 10 % entfallen auf Amphetamine,  Kokain und suchtgifthaltige Medikamente.  "Ecstasy beobachten wir kaum noch .  Stattdessen greifen mehr Leute zu Lifestyledrogen wie Amphetamine, vor allem um im Job und in der Freizeit fit zu sein und dem Leistungs-Druck standzuhalten",  sagt Franz  SCHABUS-EDER,  Drogen-Koordinator des Landes Salzburg.   #   

Zwei Maßnahmen will Landesrätin   SCHMIDJELL  künftig stärker forcieren :  zum einen geht es um  P R Ä  -  V E N T I O N   . Wir wollen in den Schulen vermehrt informieren.  Zum anderen soll die Drogen-Hilfe stärker aus-differenziert  und  SYN - ERGIEN  genutzt werden."  Konkret soll die Therapie in kürzeren Intervallen stattfinden und verstärkt auf begleitende Therapie-Formen wie einer  Wohn-Betreuung oder  Tages-Strukturierung zurückgegriffen werden.  #   

Erfreulich ist, daß die Drogen-Konsumenten die  Hilfs-Angebote in Anspruch nehmen . Die  Drogen-Beratungs-Stellen haben im vergangenen Jahr 12 % mehr Klienten betreut als noch 2009.  #   

Daß der größte Teil des Drogen-Konsums auf Cannabis entfällt, ist für C.VOGGENBERGER,  Leiter der Sucht-Gift-Gruppe im LKA Salzburg, nicht neu.  "Indoor-Plantagen boomen.  Das Equipment & die Setzlinge kann man legal im Internet erwerben", sagt Voggi.  Um dem Problem Einhalt zu gebieten, müsse es eine schärfere gesetzliche Regelung geben.  "Der Konsum von Cannabis wird stief-mütterlich behandelt. Bei Jugendlichen entsteht der Eindruck, daß Cannabis quasi legal sei, weil es kaum Konsequenzen gibt.  Daher plädiere ich für Geld-Strafen - und zwar beim 1. Konsum.  Ein Jugendlicher, der 200 Euro zahlen muß, überlegt es sich besser".   # 

Text Ende  # 

Zusätzlich gibt es zur Veranschaulichung eine bunte Übersichts-Tabelle in Farbe, auf der in dicker roter Linie der rapide Anstieg deutlich sichtbar wird: es geht also steil bergauf ! 
Und da schaut auch noch der Wuschel-Kopf des Landes-Drogen-Koordinators  Franz S. zwischen den Zeilen und Spalten hervor  mit dem dictum fatale  "Der Konsum von Drogen bleibt in Salzburg   S T A B I L." 
Herz, was willst du mehr, alles  STABIL  im Lande von Landesfrau Gabi  und nicht der geringste Grund zur Aufregung  -  ODDDR  ?   Fortsetzung folgt.

2708


Von: Karl Stangl [mailto:satisesto@yahoo.de]
Gesendet: Mittwoch, 03. August 2011 19:41
An: Erlacher Dietmar GMail
Cc: fctcsecretariat@who.int; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at
Betreff:

SALZBURG : ZAHL der DROGEN - TOTEN STEIGT

Diese  "populäre"  Schlag-Zeile gab es am Dienstag, 26.7.2011  auf der allerersten Seite der kleinen (lokalen) SN  mit folgendem Unter-Titel:  D R O G E N . 15 Personen starben im Vorjahr in Salzburg - Konsum von  "LIFE - STYLE - DROGEN" nimmt zu."     

SN - Eigenbericht. 
"Mehr Amphetamine statt Ecstasy.  Die sogenannten Lifestyledrogen liegen im gesellschaftlichen Trend - das geht aus dem   D R O G E N  -  B E R I C H T   des Landes hervor, der am Montag präsentiert wurde. Immer mehr Salzburger greifen demnach zu Aufputsch-Mitteln.  "Der Leistungs-Aspekt in Beruf & Freizeit begünstigt den Konsum dieser Drogen", sagt Franz  SCHABUS-EDER,  Drogen-Koordinator des Landes.   #   

Ein sorgloser Umgang und ein vermehrter Anstieg sind auch bei den  "LEGAL  HIGHS"  zu beobachten. Das sind jene Drogen, die neu auf den Markt kommen und noch nicht unter die SV  (Sucht-Gift-Verordnung)  fallen.  "Die Drogen werden in Labors in Tschechien produziert.  Anders als bei Heroin haben sie nicht den Ruf,  besonders gefährlich zu sein und es dauert meist lang,  bis sie in das  SMG  (Sucht-Mittel-Gesetz) bzw. SV aufgenommen werden",  sagt Christian  VOGGENBERGER  , Leiter der  Sucht-Mittel-Gruppe im  LKA  Salzburg (Landes-Kriminal-Amt).   #   

Weitgehend stabil bleibt der Konsum von Cannabis.  60 % der Anzeigen nach dem SMG betreffen den Konsum der  "weichen Droge".  Die Polizei fordert daher härtere Strafen für  Cannabis-Konsumenten.  "Der Staatsanwalt ist verpflichtet, die Anzeige beim 1.Konsum zurückzulegen.  Erst nach mehrmaligem Vergehen  wird ein Straf-Verfahren durchgeführt.  Das erweckt bei den Jugendlichen den Eindruck, daß Cannabis ohnehin fast legal ist ", sagt Voggi und spricht von einer  "stief-mütterlichen Behandlung".  Sofortige Konsequenzen blieben aus.  Voggi fordert daher  Verwaltungs-Strafen  oder  Straf-Mandate,  um das Problem in den Griff zu bekommen.  "200 Euro sind für einen Jugendlichen viel Geld.  Dann überlegt er es sich beim nächsten Mal."   #   

Auf ein erschreckendes Rekord-Niveau ist hingegen die Zahl der   DROGEN - TOTEN   im Vorjahr bereits angestiegen.  Mit 15 Todes-Opfern ist diese Zahl doppelt so hoch wie beim 1.Bericht vor 10 Jahren und 5 mal höher als noch 2007.   #   

Dennoch geben Experten Ent-Warnung - die Zahlen liegen im österreichweiten Durchschnitt  und der Drogen-Konsum bleibe auf einem konstanten Niveau."  # 

Text Ende
von S.1, der Haupt-Bericht befindet sich auf den S. 4+5, er wird extra nachgeliefert. #

2709
Von: Karl Stangl [mailto:satisesto@yahoo.de]
Gesendet: Mittwoch, 03. August 2011 17:06
An: Erlacher Dietmar GMail
Cc: fctcsecretariat@who.int; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at
Betreff:

TERATOGENITAS DUPLEX KAPNOMANICA

Vor einigen Tagen ist hier im www.rauchsheriff.at  zitiert worden ein Bericht im deutschen  www.aerzteblatt.de  über  "TABAK - RAUCH   ERZEUGT   FEHL - BILDUNGEN "  und dazu möchte ich nun folgendes ergänzen und beitragen :  

Seit dem 29.12.2005 ist im Gesamt-Wortschatz von  www.ris.bka.gv.at/Bundesrecht konsolidiert  unauslöschlich verankert durch die  Präambel  des  BGBl. Teil  III/Nr.219/2005  (WHO-FCTC),  daß der
                  Tabak-Rauch hochgradig toxisch, cancerogen und mutagen
ist.  Dazu kommt nun auch eine doppelte  TERATO - GENITÄT :  denn es kommt nicht nur zu signifikanten Verunstaltungen des völlig wehrlosen Ungeborenen - nein sondern es kommt zu lebenslangen, schleichend progressiv einhergehenden  katastrophalen  Mißbildungen in der Raucher-Seele,  in der  ANIMA   KAPNOMANICA !!!  

Bei genauerer Beobachung über Jahre & Jahrzehnte sehen wir die leidgeplagte Raucher-Seele immer mehr deformiert ins Dämonische, ins Infernalische....immer lügenhafter werden sie mit der Zeit,  immer verbogener & verlogener,  immer mehr Ausflüchte & Ausreden suchen sie für ihr selbstzerstörerisches Tun,  für ihr massiv fremdschädigendes Handeln.  

Kurzum:  der frühere  HOMO  SAPIENS   DETERASTIERT   ZUM  HOMO   INSIPIENS   FUMANS,  so wie er uns tagtäglich begegnet tausendfach in der belebten Stadt,  das Opfer einer hochkriminellem Mafia !    

Typisches Beispiel :  "Ein Wiener Star-Anwalt",  dem man diese teratogene  Deformiertheit schon von weitem ansieht........

2710

Ist Gesunbdheit noch was wert,
wenn Ärzte, am Stück, 49 Stunden durcharbeiten,
oder vielleicht künftig NUR 25 Stunden?

In Asien, nein in Österreich!

Ein Wahnsinn!


Grünewald begrüßt Ärztekammer-Vorschlag: Reduktion längst überfällig
Utl.: Patienten dürfen nicht weiter von übermüdeten Ärzten gefährdet werden =

   Wien (OTS) - Der Grüne Gesundheitssprecher, Kurt Grünewald,
begrüßt den Ärztekammer-Vorschlag, nach dem die durchgehende
Arbeitszeit von Spitalsärzten deutlich, von 49 auf 25 Stunden,
reduziert werden soll. "Ein Arzt, der 49 Stunden durcharbeitet, kann
die Patientengesundheit massiv gefährden."
Insgesamt sieht Grünewald, einer der Initiatoren des derzeitigen
Ärztearbeitszeitgesetzes, in der starken körperlichen und psychischen
Belastung der Gesundheitsberufe zunehmend ein Problem: "Immer mehr
Ärzte sind ausgebrannt. Burn out, mangelnde Konzentration und
Zuwendung zu PatientInnen sowie daraus resultierende
Behandlungsfehler werden immer häufiger.
............ http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110809_OTS0100/gruenewald-begruesst-aerztekammer-vorschlag-reduktion-laengst-ueberfaellig

+
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110809_OTS0055/vida-begruesst-vorstoss-zur-verkuerzung-der-aerztearbeitszeit-in-den-spitaelern

2711
Radioaktive Trojaner verringern Knochenkrebs

Neue Methode bremst Metastasen über drei Jahre lang.

http://www.pressetext.com/news/20110809002

2712
Ba6



Rauchersheriffs in Salzburg und Graz zeigen Arnie an


Arnold Schwarzeneggers Markenzeichen, die Zigarre, hat nach seinem Österreich-Besuch vom Juni ein kurioses Nachspiel. Erst waren es nur Gerüchte, doch jetzt ist es amtlich: Die "Rauchersheriffs" rund um Dietmar Erlacher haben ihn in Salzburg und Graz angezeigt. "Ersttäter" Schwarzenegger soll zweimal die Mindeststrafe von 200 Euro bezahlen.

................... http://www.krone.at/Oesterreich/Rauchersheriffs_in_Salzburg_und_Graz_zeigen_Arnie_an-Zigarre_gepafft-Story-281346


Hallo Freunde,

bekanntlich habt ihr Schwarzenegger im Flughafen beim Rauchen erwischt und wegen der Anzeige mit mir gesprochen.

Bitte meldet euch nochmals bei mir!

Bitte dringend!

Alexander, ist ein Strafbescheid, oder zwei, bei der US-Botschaft eingegangen!

Werden diese ihm jetzt nachgesandt, wurde im Voraus von der Botschaft bezahlt, fragen die Medienvertreter?

LG.

Dietmar

krebspatienten@gmail.com


Hinweis: Neue Anzeigen laut Vorlage hier
http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=570.msg2202#msg2202



    

2713
Krebsforum - Achtung / ÖKF - Krebs besiegt, und dann ............!
« am: August 08, 2011, 22:17:26 Nachmittag »

Sport steigert Erfolg der Tumortherapie

Sterberisiko und Nebenwirkungen werden geringer

Wandern: Bei Krebstherapie am Besten aktiv bleiben


London (pte004/08.08.2011/10:00) - Alle Patienten, die gegen Krebs behandelt werden, sollten zweieinhalb Stunden pro Woche Sport betreiben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Macmillan Cancer Support http://www.macmillan.org.uk gekommen. Der Ruhe-Ansatz, demnach man es nach der Behandlung erst langsam angehen sollte, ist demnach bereits überholt. Forschungen zeigen, dass Sport das Risiko an Krebs zu sterben verringern und die Nebenwirkungen der Behandlung verringern kann. Das britische Department of Health http://www.dh.gov.uk empfiehlt dabei, lokale Angebote zu nützen.

Neue Energie statt Erschöpfung

Laut der Studie "Move More" sind von den zwei Millionen Menschen, die in Großbritannien eine Krebserkrankung überlebt haben, rund 1,6 Millionen körperlich zu wenig aktiv. Erwachsene Krebspatienten und Patienten, die die die Erkrankung bereits hinter sich haben, sollten pro Woche 150 Minuten gemäßigt sportlich aktiv sein. Diese Empfehlung .........http://www.pressetext.com/news/20110808004

2714
Krebsforum - Achtung / ÖKF - Krebswachstum lässt sich simulieren
« am: August 08, 2011, 22:14:48 Nachmittag »



Krebswachstum lässt sich simulieren

Neue Tumoranalyse soll praktische Lösungen aufzeigen


Heidelberg (pte015/08.08.2011/13:45) - Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatz zur Analyse und Vorhersage von Krebswachstum vorgestellt. Um ein realistischeres Bild eines Tumors zu erhalten, untersuchen die Forscher mit mathematischen Methoden lokale Regionen der Erkrankung und rechnen die Ergebnisse auf den gesamten Organismus hoch. "Bei krebskranken Mäusen konnten wir bereits sehr gut prognostizieren, ob und wie sich der Tumor entwickelt", erklärt Charley Sehyo Choe, Physiker an der Universität Heidelberg http://www.bioquant.uni-heidelberg.de , gegenüber pressetext.

Strategien vorab testen

"Wir versuchen einen praktischen Ansatz in der Krebsforschung zu ................

http://www.pressetext.com/news/20110808015


2715
Gesundheit / Warum ist "In der Früh rauchen besonders ungesund"?
« am: August 08, 2011, 19:40:32 Nachmittag »


ORF, 8.8.11

In der Früh rauchen ist besonders ungesund

Rauchen ist immer ungesund, unmittelbar nach dem Aufwachen laut einer neuen Studie aber besonders: Wer gleich in der Früh zum Glimmstängel greift, hat ein deutlich höheres Risiko für Lungenkrebs und andere Krebsarten.

................... http://science.orf.at/stories/1686382