Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

1651
Österreich - Raucherentwöhnung / Die Raucherentwöhnungs-Initiative von ......
« am: November 29, 2012, 22:17:38 Nachmittag »



Anm.:
Und wer entmündigt BM. Stöger, der nichts bei Kinder/Jugendlichen umsetzt/erreicht!
Was soll geschehen?
Richtig! Rücktritt!




 SVA-No-Smoking-Camps

Die Raucherentwöhnungs-Initiative der SVA

40 Prozent der Teilnehmer sind nach einem Jahr noch immer rauchfrei Methode Ablauf No-Smoking-Camps 2013
40 Prozent der Teilnehmer sind nach einem Jahr noch immer rauchfrei
Logo SVA neu Was wurde aus den guten Vorsätzen fürs neue Jahr? Was viele Raucher spüren und manchmal nicht einmal zu denken wagen:
Rauchen macht unfrei. Das spüren wir nicht erst nach der Einführung
von Rauchverboten in der Gastronomie. Jeder vierte Mann,
jede fünfte Frau in Österreich raucht täglich (27,5 % der Männer,
19,4 % der Frauen, laut Statistik Austria 2008/2009). Bei Selbständigen ist der Anteil noch höher.

Nervengifte, Schwermetalle und Kohlenmonoxyd machen Raucher und Passivraucher schlapp und krank, Rauchen ist teuer und lässt die Haut vorzeitig altern.

Methode
NoSmoking Dr. Johannes Zeibig ist Arzt, Trainer und Coach. Die von ihm für
die SVA entwickelte Methode basiert auf aktuellen Erkenntnissen
der Hirnforschung, Neurologie und Suchtforschung. Sie nützt
Techniken der systemischen Hypnotherapie, Psychoenergetik und Persönlichkeitsentwicklung. Wissenschaftliche Studien weisen nach, dass diese Methode im internationalen Vergleich besonders effektiv ist, so Dr. Zeibig: „Von den Teilnehmern sind ein Jahr nach den No-Smoking-Camps 40 Prozent rauchfrei, und 24 Prozent haben ihren Tabakkonsum reduziert.“

Was heißt das? Dr. Zeibig verspricht: „40 Prozent der TeilnehmerInnen
entdecken bessere Alternativen, um sich glückliche und angenehme Momente zu verschaffen. Wer möchte schon als frustrierter Ex-Raucher durchs Leben gehen? Diese Methode der Raucherentwöhnung schafft vor allem statt Verzicht mehr Verhaltensmöglichkeiten im täglichen Leben.“

Unterstützt wird die Umstellung durch körperliche Aktivität während
des Seminars. Die TeilnehmerInnen sind ohne Vorkenntnisse
in der Lage, angenehmere und gesunde Verhaltensmuster zu entdecken und gerne zu Gewohnheit werden zu lassen.
zum Seitenanfang
Ablauf
1. Antrag auf Teilnahme:
Wenn Sie sicher bereit sind, diese unangenehme Gewohnheit zu
ändern, dann melden Sie sich noch heute an! (begrenzte Teilnehmeranzahl).
2. Selektion
Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung einen Fragebogen, der helfen
soll zu ermitteln, ob diese Form des Angebotes für Sie persönlich
auch die richtige ist.
3. Vorbereitung und Live-Training:
Ab dem Zeitpunkt Ihrer Auswahl steht einem Leben ohne Nikotinsucht
nichts mehr im Wege. Sie beginnen Ihre persönliche Vorbereitung
mit dem Trainer (Telefon-Coaching) und bereiten sich auf
die vielleicht wichtigsten Tage Ihres Raucherlebens vor.
Das Live-Training beginnt am 1. Tag um 13.00 Uhr und endet am
3. Tag um 12.00 Uhr. Es umfasst zwei Nächtigungen mit Vollpension
und Seminarverpflegung.
zum Seitenanfang
No-Smoking-Camps 2013

2013 bietet die SVA wieder No-Smoking-Camps zu verschiedenen Terminen an.

Der erste Termin ist jetzt da und kann ab sofort gebucht werden:
Camp Bad Hofgastein
14. - 16. März 2013

Nähere Infos hier:
PDF Icon
No-Smoking-Camp 2013  (264 kB)
PDF Icon
Anmeldeformular  (27 kB)
zum Seitenanfang
Weitere Termine folgen demnächst!
Besuchen Sie uns wieder!

Nähere Infos zum SVA-Gesundheits100er finden Sie hier!

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht vom SVA-No-Smoking-Camp 2010 in Bad Schönau:
PDF Icon
Erfahrungsbericht  (336 kB)
Rauchertelefon
Link Icon
www.rauchertelefon.at

1652
Ö s t e r r e i c h Medienberichte 1 / Sage auch du Stöger DEINE Meinung!
« am: November 25, 2012, 16:58:17 Nachmittag »
x8eam





Sage auch du Stöger DEINE Meinung!

http://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_52687/index.shtml

alois.stoeger@bmg.gv.at

bzw.

alois.stoeger@bmg.gv.at; barbara.prammer@parlament.gv.at; werner.faymann@bka.gv.at; michael.spindelegger@oevp.at; reinhold.mitterlehner@bmwfj.gv.at; karlheinz.kopf@oevpklub.at; josef.cap@spoe.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; comm-rep-vie@ec.europa.eu, fctcsecretariat@who.int; laszlo.andor@ec.europa.eu; john.dalli@ec.europa.eu; buero.lh.platter@tirol.gv.at; georg.keuschnigg@parlament.gv.at, kurt.gruenewald@gruene.at; erwin.rasinger@oevp.at; Peter.KAISER@ktn.gv.at; uwe.scheuch@ktn.gv.at; franz.pietsch@bmg.gv.at; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at; sabine.oberhauser@spoe.at; jennifer.sommer@spoe.at; gabriele.kotzegger@spoe.at; werner.kogler@gruene.at; peter.pilz@gruene.at; info@krebspatienten.at , heinz.fischer@hofburg.at, aon.914464109@aon.at
verbandsvorsitzender@hvb.sozvers.at, hans-joerg.schelling@wko.at, christoph.leitl@wko.at


Und nicht vergessen:  www.unterzeichne.at

1653
zhe0yy


ORF Heute:

Stöger will keine Beamten zum Kontrollieren, lieber keinen Nichtraucherschutz laut Tabakgesetz, ohne jeglicher Kontrolle durch Beamte,

denn Gesundheit der Bevölkerung ist ihm wurscht, Hauptsache ist ihm der Raucherschutz, pfui!, schickt Stöger heim nach Gallneukirchen (Ist dort nicht ein Behindertenzentrum?




Koch bedrohte Lebensmittelkontrolleur

Mit der Festnahme eines Kochs hat am Freitag in einem Gasthaus in Wien-Penzing eine Kontrolle des Marktamts geendet. Der Mann soll einen der Kontrolleure mit einem Küchenmesser bedroht haben.

Die zwei Beamten wollten Freitagvormittag eine routinemäßige Kontrolle in einem Gasthaus in der Tiefendorfergasse durchführen. In der Küche des Lokals entwickelte sich dann aber eine Auseinandersetzung zwischen einem der Beamten und dem Koch.
Mit Küchenmesser bedroht

Der 42-jährige Beamte wollte ein Stück Fleisch als Probe mitnehmen. Das wollte aber der Koch verhindern, nahm laut Polizei ein Messer in die Hand und bewegte es in Richtung des Beamten. Dieser verteidigte sich zunächst, indem er einen Stuhl zur Hand nahm. Dann flüchtete er aus der Küche und alarmierte die Polizei.

Gegenüber der Polizei verantwortete sich der 47-jährige Koch damit, er habe den Beamten daran hindern wollen, das große und teure Stück Fleisch als Probe mitzunehmen. Der Koch wurde festgenommen. Verletzt wurde niemand.

Publiziert am 24.11.2012

http://wien.orf.at/news/stories/2560375/

1654
Gesundheit / GPA: „Kinder vor Tabakrauch schützen“
« am: November 25, 2012, 01:17:41 Vormittag »
zd6h0yy



 21.11.2012
 
   
GPA: „Kinder vor Tabakrauch schützen“

Mehr Engagement der Ärzte gefordert Zahlreiche Studien zeigen, dass vor allem Ungeborenen, Säuglingen und Kleinkindern ernste gesundheitliche Risiken drohen, wenn in ihrer unmittelbaren Umgebung geraucht wird. Die Arbeitsgruppe der Umweltmediziner in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA) verlangt deshalb verstärkte Anstrengungen zum Schutz der Kinder vor Tabakrauch. „Die Ärzteschaft muss sich zur Lobby für die Kinder machen und politische Maßnahmen zu deren Schutz einfordern“, erklärt der Sprecher der Arbeitsgruppe, der Osnabrücker Kinderarzt Dr. Thomas Lob-Corzilius. „Wir brauchen Rauchverbote in der Gegenwart von Kindern, aber auch mehr Angebote zur Rauchentwöhnung junger Eltern.“

 
© WavebreakmediaMicro/fotolia.com
 

Laut dem Kinderumweltsurvey des Jahres 2006 wird in fast der Hälfte (46%) aller bundesdeutschen Haushalte, in denen Kinder leben, geraucht. So zeigt sich die Kehrseite der Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland: Die Wohnung und das Privatauto wurden zu den Orten mit der höchsten Passivrauchbelastung. Für Lob-Corzilius ein unhaltbarer Zustand: „Während Minderjährigen inzwischen der Besuch von Sonnenstudios verboten ist, wird die Gefährdung von Kindern durch den Tabakrauch in der Wohnung kaum beachtet.“ Passivrauchen führt zu vielfältigen negativen Auswirkungen auf die Kindesgesundheit:

- Rauchende Schwangere haben ein deutlich erhöhtes Risiko, ein Früh- und Mangelgeborenes zur Welt zu bringen.
- Das Risiko für einen plötzlichen Kindstod in den ersten Lebensmonaten ist dreifach erhöht, wenn die Mutter des Babys raucht.
- Nachgewiesen sind auch Verminderungen des Lungenwachstums, vermehrte Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Mittelohrentzündungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit der tiefen Atemwege und ein Anstieg der Asthmahäufigkeit um 20% bei Kindern von rauchenden Eltern.

Vor allem jungen Paaren, die eine Familie gründen wollen, sollte durch eine gezielte Rauchentwöhnung geholfen werden. Die Arbeitsgruppe der Umweltmediziner in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) fordert deshalb ein flächendeckendes Angebot bewährter Entwöhnungsprogramme z.B. „Rauchfrei in 10 Schritten“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Kosten für diese Kurse sollten aber weder die Betroffenen noch die Krankenkassen tragen, sondern der Staat aus den hohen Erlösen der Tabaksteuer.

Gleichzeitig müssten diese Angebote mit den Schwangerschafts- und Kindervorsorgeuntersuchungen vernetzt werden. „Wir Ärzte sind dann gefordert, schon werdende Eltern auf ihren Tabakkonsum anzusprechen und sie deutlich auf die Entwöhnungsprogramme hinzuweisen“, so Dr. Lob-Corzilius. „Die Rauchprävention im Sinne der Kinder kann nicht früh genug beginnen.“

Die Umweltmediziner in der GPA appellieren deshalb an die Ärzteschaft, sich bewusst zur Lobby für die Kinder zu machen und politische Maßnahmen zu deren Schutz vor Tabakrauch einzufordern. Notwendig sei z.B. ein Rauchverbot in engen geschlossenen Räumen wie im Auto, vor allem natürlich in Gegenwart von Kindern. Wichtig wäre aber auch eine gesellschaftliche Debatte, in der die Passivrauchbelastung der Kinder einmal unter dem Gesichtspunkt der Kindswohlgefährdung thematisiert wird. Dr. Thomas Lob-Corzilius: „Die gesamte Ärzteschaft – und erst recht natürlich die Pädiatrie – ist aufgefordert, deutliche Akzente zur Reduktion der Tabakrauchbelastungen für die Kinder zu setzen.“

1655


Anm.:
12.000 Rauchertote, 1.100 Passivrauchtote, jedes Jahr, nur in Österreich,
somit Pressegespräch mit Verantwortliche für Totschlag, Mord, Selbstmord!

"klassisches Stadtwirt"-Buffet" mit sicher viel "Geselchtem", oder?


http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121123_OTS0024/einladung-zum-pressegespraech-rauchen-und-verbotskultur



Einladung zum Pressegespräch: Rauchen und Verbotskultur

Einladung zum Hintergrundgespräch und Präsentation von Smoke-Spots: App/Lokalfinder für raucherfreundliche Locations

Einladung zum Pressegespräch: Rauchen und Verbotskultur…

Termin herunterladen (.vcs) Termin herunterladen (.ics) TEROTS_20121127_81945433_0 CI WI H
Ort: Stadtwirt, Untere Viaduktgasse 45/Marxergasse 3 1030, Wien
Ort: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121123_OTS0024/einladung-zum-pressegespraech-rauchen-und-verbotskultur
Datum: 27.11.2012
Zeit: 17:30:00

Wien (OTS) - Anlässlich der Präsentation von Smoke-Spots, einer
Web-Applikation um Lokale für Raucher_innen und Nichtraucher_innen zu
finden, lädt Imperial Tobacco Austria am Dienstag, den 27. November
2012, ab 17.30 zu einem Pressegespräch im Stadtwirt.

Zunehmende Regulierungen schränken die Freiheiten des Einzelnen,
aber auch die Freiheit der Wirtschaft ein. Mit maßgeschneiderter
Information könnten Raucher_innen und Nichtraucher_innen friedlich
miteinander auskommen, ohne einander einzuschränken. Mit dem
webbasierten Angebot von Smoke-Spots und der dazugehörigen App werden
rauchenden und nichtrauchenden User_innen ein Serviceangebot sowie
eine Kommunikationsplattform angeboten.

Smoke-Spots ist ein Service für die Gastronomie sowie
Raucher_innen und Nichtraucher_innen, das von www.alles-tabak.net,
dem Informationsportal für die Tabakbranche, in Kooperation mit
Imperial Tobacco betrieben wird.
Ihre Gesprächspartner_innen

    Walter Wippersberg gibt einen Einblick in die Kulturgeschichte der Rauchverbote, basierend auf seinem Buch "Der Krieg gegen die Raucher". Darin behandelt er nicht nur die historische Dimension des Tabakkonsums, sondern die oftmals symbolische Politik der letzten Jahre.

Wippersberg lehrt an der Wiener Filmakademie Drehbuch und Dramaturgie, ist Verfasser zahlreicher Kinderbücher, Romane und Drehbücher - u.a. ist er Autor des Buchs "Der Kater Konstantin" und Regisseur von "Das Fest des Huhns". - DI Tina Reisenbichler, Geschäftsführerin der Monopolverwaltung

- Elfi Lang, Gastronomin, "Stadtwirt" - bietet Raum für
Raucher_innen und Nichtraucher_innen

- Lóránt Dezsö, seit Oktober 2012 Geschäftsführer Imperial Tobacco
Austria

Im Anschluss an das Gespräch lädt Imperial Tobacco Austria zu
einem klassischen "Stadtwirt"-Buffet.

Um Anmeldung wird gebeten: manuel.guell@at.imptob.com

Imperial Tobacco ist dem Jugendschutz verpflichtet und befürwortet
Rauchverbote an Orten, an denen sich Jugendliche aufhalten. Darüber
hinaus befürwortet Imperial Tobacco Rauchverbote an Orten, an denen
sich Menschen aufhalten müssen, wie zum Beispiel Ämter und Behörden.

Einladung zum Pressegespräch: Rauchen und Verbotskultur

 Datum:   27.11.2012, um 17:30 Uhr
 Ort:     Stadtwirt, Untere Viaduktgasse 45/Marxergasse 3, 1030 Wien
 Ort: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121123_OTS0024/einladung-zum-pressegespraech-rauchen-und-verbotskultur

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0024 2012-11-23 09:05 230905 Nov 12 NEF0003 0331

1656
Deutschland / D - Rauchverbote verbessern Umsatz/Gewinn
« am: November 20, 2012, 00:05:49 Vormittag »



Von: Richard Hagenauer
An: frentzen@dehoga.de
Cc: hgf@dehogabw.de ; info@dehoga-bayern.de ; info@dehogasaar.de ; info@dehoga-rlp.de ; info@dehoga-berlin.de ; info@dehoga-brandenburg.de ; info@dehoga-bremen.de ; info@dehoga-hamburg.de ; info@dehoga-hessen.de ; info@dehoga-lippe.de ; sekretariat@dehoga-mv.de ; landesverband@dehoga-niedersachsen.de ; info@dehoga-nrw.de ; magdeburg@dehoga-sachsen-anhalt.de ; info@dehoga-sh.de ; info@dehoga-thueringen.de ; info@dehoga-sachsen.de
Gesendet: Montag, 19. November 2012 16:29
Betreff: Glänzendes Wachstum der Branche

Sehr geehrter Präsident Ernst Fischer,
sehr geehrte Frau Hartges,
sehr geehrte Damen und Herren der Landesverbände,
 
Ihre selbst veröffentlichten Zahlen bestätigen den Trend eines Wachstums im Hotel-und Gaststättenwesen. Wie ich Ihnen schon mit meinem Schreiben vom 10. Oktober voraussagte, ist der Motor des Wachstums der ständige Rückgang der Raucher in der Gastronomie. 80% der Gäste sind Nichtraucher und diese bestimmen den Umsatz. Selbst die meisten Raucher sehen bereits ein, dass bestialisch stinkender Tabakqualm in einer Gaststätte nichts zu suchen hat! 2,7%, das kann sich sehen lassen. Ich stelle die Prognose, dass diese Steigerung anhalten wird, bis der tödliche Tabakqualm geächtet ist!
Die Gastronomie wird damit zufrieden sein, zumal es dann auch keine Wettbewerbsverzerrungen mehr geben wird, sich die Raucher - Nichtraucher wieder vertragen und somit die Umsätze noch weiter steigen werden, zum Wohle Aller!!!
 
Mein Vorschlag: Wenden Sie sich ab von den mafiösen Geschäften der Tabakindustrie, deren Umsätze von Krankheit, Siechtum, Sucht und Tod begleitet werden! Sagen Sie Ihren Mitgliedern die Wahrheit, die die Spatzen schon von den Dächern pfeifen. "Kein Qualm = mehr Umsatz", heißt die Devise! Nicht nur in den Räumen, sondern auch in den Biergärten! In diesem Sinne wünsche ich der Dehoga alles Gute!!!
 
Mit rauchfreiem Gruß und einer tabakfreien Gesellschaft
 
Richard Hagenauer
Engelbergstraße 30
70499 Stuttgart
E-Post:  haagis@t-online.de

1657
Österreich - Raucherentwöhnung / Wiener Gebietskrankenkasse mit Raucherentwöhnung
« am: November 16, 2012, 22:36:22 Nachmittag »


Raucherentwöhnung

Sie wollen mit dem Rauchen aufhören, oder zumindest den Zigarettenkonsum einschränken? - Wir helfen Ihnen dabei!
Nikotin hat ein vergleichbares Suchtpotenzial wie Heroin. Mit professioneller Unterstützung steigt die Chance, dass Sie Ihr Ziel erreichen.
Die Wiener Gebietskrankenkasse bietet Ihnen folgende Möglichkeiten kostenlos an:

1. Das Rauchertelefon - 0810 810 013 2. Raucherberatung und -therapie in den WGKK-Gesundheitszentren 3. Kuraufenthalt für aufhörwillige Raucher/innen
1. Das Rauchertelefon - 0810 810 013
Bei Anruf Rauchstopp - einfacher und bequemer geht es nicht!
Zum Hörer greifen und 0810 810 013 wählen. Das Rauchertelefon ist Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr von speziell geschulten Psycholog/innen besetzt. Außerhalb dieser Zeit können Rückruf- und Terminwünsche auf Band gesprochen werden. Im Mittelpunkt steht Ihre individuelle Situation. Warum rauchen Sie und wie können Sie die Sucht in den Griff kriegen? Auch eine längerfristige Begleitung oder die Beratung von Angehörigen ist möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter:
Link Icon
Rauchertelefon
PDF Icon
Broschüre zum Rauchertelefon  (766 kB)
zum Seitenanfang
2. Raucherberatung und -therapie in den WGKK-Gesundheitszentren
Wer das persönliche Gespräch und medizinischen Rat sucht, kann einen Termin mit einer Raucherberaterin/einem Raucherberater in unseren Gesundheitszentren vereinbaren. Angeboten werden Einzel- oder Gruppentherapie. Bei Bedarf können auch psychotherapeutische Angebote wie autogenes Training oder eine Ernährungsberatung wahrgenommen werden. Die Beratung und (nichtmedikamentöse) Therapie sind für Sie kostenlos. Bitte vergessen Sie nicht, vorher einen Termin zu vereinbaren und Ihre e-card mitzubringen!

    * IKAR - Interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Antirauchertherapie im Gesundheitszentrum Wien-Süd
      10., Wienerbergstraße 13
      Dr. Dietmar Windisch
      Information und Anmeldung von 08.00 bis 12.00 Uhr
      Telefon: +43 1 601 22-2165

      IKAR bietet ein Erstgespräch mit dem ärztlichen Nikotincoach, der Sie durch eine fachärztliche Untersuchungsserie führt und nach Vorliegen diverser Befunde (Lungenfunktionstest, Blutwerte etc.) ein maßgeschneidertes Therapieprogramm (einzeln oder in der Gruppe) mit Ihnen zusammenstellt.
    * Gesundheitszentrum Wien-Mitte
      3., Strohgasse 28
      Dr.in Waltraud Kellner
      Telefon: +43 1 601 22-40300
    * Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf
      6., Mariahilfer Straße 85-87
      Dr. Herbert Nell
      Telefon: +43 1 601 22-40600
    * Gesundheitszentrum Wien-Nord
      21., Karl-Aschenbrenner-Gasse 3
      Dr.in Ingrid Schulz
      Telefon: +43 1 601 22-40200

zum Seitenanfang
3. Kuraufenthalt für aufhörwillige Raucher/innen
Wenn Sie schwer tabakabhängig sind und bereits Begleiterkrankungen vom Rauchen haben, ermöglicht Ihnen die Wiener Gebietskrankenkasse eine dreiwöchige stationäre Rauchertherapie im Grazer Josefhof.

Nach Ende des Aufenthalts können Sie ein Jahr lang ärztliche Nachbetreuung im Rahmen eines monatlich stattfindenden Raucher-Jourfixe in Anspruch nehmen, um das Rückfallrisiko zu minimieren.

Die Aufnahme in das stationäre Tabakentwöhnungsprogramm erfordert eine Bewilligung des Medizinischen Dienstes der Wiener Gebietskrankenkasse.

Information und Anmeldung:
Dr. Dietmar Windisch
Telefon: +43 1 601 22-2168

Broschürenservice:
Sie brauchen kompakte Informationen zu unseren Tabakentwöhnungsangeboten - für sich selbst, Ihren Betrieb, Ihre Ordination, Ihre Schulklasse? Bitte machen Sie von unserem kostenlosen Broschürenservice (siehe Link auf der rechten Seite "Bestellung von Informationsmaterial") Gebrauch! Derzeit stehen die Folder „Rauchertelefon“ und „Goodbye Glimmstängel!“ zur Verfügung.


http://www.wgkk.at/portal27/portal/wgkkportal/channel_content/cmsWindow?action=2&p_menuid=52436&p_tabid=3

1658
J u g e n d , die Zielgruppe der Tabakmafia / Raucherchip - So ein Blödsinn!
« am: November 15, 2012, 13:40:41 Nachmittag »
xaf4ay




Von: Krebspatienten [mailto:info@krebspatienten.at]
Gesendet: Donnerstag, 15. November 2012 12:35
An: 'alois.stoeger@bmg.gv.at'; 'barbara.prammer@parlament.gv.at'; 'werner.faymann@bka.gv.at'; 'michael.spindelegger@oevp.at'; 'reinhold.mitterlehner@bmwfj.gv.at'; 'karlheinz.kopf@oevpklub.at'; 'josef.cap@spoe.at'; 'eva.glawischnig-piesczek@gruene.at'; 'comm-rep-vie@ec.europa.eu'; 'fctcsecretariat@who.int'; 'laszlo.andor@ec.europa.eu'; 'john.dalli@ec.europa.eu'; 'buero.lh.platter@tirol.gv.at'; 'georg.keuschnigg@parlament.gv.at'; 'kurt.gruenewald@gruene.at'; 'erwin.rasinger@oevp.at'; 'Peter.KAISER@ktn.gv.at'; 'uwe.scheuch@ktn.gv.at'; 'franz.pietsch@bmg.gv.at'; 'ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at'; 'sabine.oberhauser@spoe.at'; 'jennifer.sommer@spoe.at'; 'gabriele.kotzegger@spoe.at'; 'werner.kogler@gruene.at'; 'peter.pilz@gruene.at'; 'info@krebspatienten.at'; 'heinz.fischer@hofburg.at'; 'aon.914464109@aon.at'
Betreff: Meldung - Raucherchip


Raucherchip - Lizenz zum Selbstmord

Die Meldung vom "Professor" aus Australien zwecks Einführung einer Raucherchipkarte war wohl als Faschingsbeginn gedacht. Ausnahmsweise pflichte ich BM. Stöger hierbei zu: Ein Blödsinn.
Aber als Gesundheitsminister ist Stöger längst nicht mehr tragbar. Rund 40 % der Raucher erkranken an Krebs, bzw. bis zu 90% bei Lungenkrebs. Schädigungen des Ungeborenen, früher Kindstod, Allergien, Asthma, COPD, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall sind weitere Ursachen durch passives und aktives Rauchen.
Als Krebspatientenvertreter fordere ich sofortige Gesundheitsmaßnahmen, wie: Zigarettenkauf und das Rauchen erst ab 18 Jahren (z. B. wie in Deutschland und Nachbarstaaten), ein generelles Rauchverbot in der gesamten Gastronomie, die Einnahmen durch die Tabaksteuer sind zweckgebunden für den Nichtraucherschutz und vor allem für Raucherentwöhnungsmaßnahmen zu verwenden. Aufhörwillige sollen von den Krankenkassen betreut werden, und ihr Wille mit der Einhaltung dazu mit Gutscheinen für Fitnesscenter, Kino, Sportveranstaltungen, Essen für Zwei, Öffentliche Verkehrsbetriebe, etc., belohnt werden. Dann werden sich die Zahlen der Rauchertoten (12.000), Passivrauchtoten (1.100), Krebspatienten (38.000), Krebstoten (18.000), nur in Österreich, jedes Jahr, deutlich reduzieren.

Dietmar Erlacher, Krebspatientenvertreter


           
                               K f K
       Verein Krebspatienten für Krebspatienten
         Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                            Österreich
      Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
        Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
    Krebs-Hotline 9 bis 21 Uhr:  0650-577-2395
    info@krebspatienten.at    www.krebsforum.at
Initiative Rauchfreie Lokale: www.rauchsheriff.at
                  NEU: www.unterzeichne.at
              Dietmar Erlacher, Bundesobmann

1659
Gesundheit / Zigarettenrauchen - Jungen Erwachsenen mangelt es an Leistungsfähigkeit
« am: November 09, 2012, 20:16:38 Nachmittag »


Studie in Deutschland, aber detto oder noch ärger in Österreich!


Jungen Erwachsenen mangelt es an Leistungsfähigkeit


Zu dick, Raucher, Bewegungsmuffel: Die meisten 10- bis 25-Jährigen sind nicht fit fürs Leben und büßen beträchtlich an Leistung ein.

http://www.abendblatt.de/ratgeber/article110834989/Jungen-Erwachsenen-mangelt-es-an-Leistungsfaehigkeit.html

1660
Europa / Schweiz - BGH entschied streng gegen Raucherlokale
« am: November 09, 2012, 20:12:48 Nachmittag »
zb5dfy



Bundesgericht besiegelt Aus für «Rauchverein-Beizen»

Freitag, 9. November 2012, 13:59 Uhr

Das Bundesgericht hat mit einem Urteil faktisch das Ende von Rauchvereinen zum Betrieb von Raucherlokalen besiegelt. Laut Gericht dienen solche Vereine der Umgehung des Gesetzes und ändern nichts daran, dass Gaststätten öffentlich zugänglicher Raum sind.

    24.09.12: Presse: Nein zum «Rauchverbot» als Sieg des Föderalismus
    06.09.12: Komitee aus Gewerbe und Wirtschaft kämpft gegen Rauchverbot
    30.08.12: Schutz vor Passivrauchen: Pro und Kontra

Bild Brennende Zigarette, Aschenbecher und eine Glas Wein.
Das Bundesgericht hat gegen den Wirt einer Romanshorner Raucher-Bar entschieden. In seiner Lokalität darf nicht mehr geraucht werden. keystone

Die Polizei hatte 2010 eine Bar in Romanshorn (TG) kontrolliert und den Wirt angetroffen, wie er mit Gästen rauchte. Die Thurgauer Justiz sprach ihn wegen Widerhandlung gegen das Bundesgesetz zum Schutz vor dem Passivrauchen schuldig und verhängte 200 Franken Busse.

Verzicht auf Schutz vor Passivrauchen

Zu seiner Verteidigung hatte der Wirt vergeblich argumentiert, dass nur das Rauchen in öffentlich zugänglichen Räumen verboten sei. In seine Bar würden aber einzig Mitglieder des von ihm mitgegründeten Rauchervereins eingelassen. Zudem würden die Vereinsangehörigen ausdrücklich auf den Schutz vor dem Passivrauchen verzichten.

Das Bundesgericht hat die Busse nun bestätigt und die Beschwerde des Wirts abgewiesen. In seinem Entscheid betont das Gericht zwar, dass nicht abschliessend und umfassend darüber zu befinden sei, unter welchen Voraussetzungen ein Lokal, das einzig Mitgliedern zugänglich gemacht werde, keinen öffentlich zugänglichen Raum darstelle.

Zentrale Fragen geklärt

Die zentralen Fragen zur Zulässigkeit von Rauchverein-Lokalen beantworten die Richter in Lausanne gleichwohl. So hält das Gericht fest, dass der Verein der Umgehung des Gesetzes diene. Eine Mitgliedschaft sei offenkundig nur Mittel zum Zweck, nämlich trotz dem gesetzlichen Verbot in Lokalen frei rauchen zu können.

Dass die Interessenten vorgängig die Statuten lesen und einen Aufnahmeantrag stellen müssten, stelle keine besondere Hürde dar, welche die öffentliche Zugänglichkeit ausschliessen würde. Auch ein deutlich höherer Mitgliederbeitrag als die im konkreten Fall verlangten 10 Franken würde laut Gericht nichts ändern.

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/11/09/Schweiz/Bundesgericht-besiegelt-Aus-fuer-Rauchverein-Beizen

+

Rauchverbot gilt auch im Privatklub
http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/rauchverbot-gilt-auch-im-privatklub-1.17782173

1661


Vielle Deutsche posten in den Foren:

Besucht nicht Österreich, denn dann könnt ihr gleich Selbstmord begehen!


Gibt es 5 (fünf) ehrliche Volksvertreter im Parlament,

die endlich eine Ministeranklage gegen Stöger einbringen?



-----------------------------


Europas Rauch-Oase ist Österreich - Warum wird da immer noch überall gequalmt?


Das Rauchverbot in öffentlichen Räumen hat in den vergangenen Jahren zu deutlich weniger Rauchern geführt. Die verqualmte Ausnahme: Österreich. Im Alpenland wird auch weiterhin gern und viel in Lokalen dem blauen Dunst gefrönt, auch wenn eigentlich ein striktes Verbot herrscht oder Nichtraucherbereiche bestehen.

In der Hauptstadt Wien halten sich nur etwa 39 Prozent der Wirte an das Tabakgesetz, wie das Online-Portal „DiePresse.com“ berichtet. Die Behörden gehen nur gegen Verstöße vor, wenn eine Anzeige gemacht wird. Gäste zeigen aber in der Regel ihren Kneipier nicht an. Zwar sind in den vergangenen zwei Jahren etwa 10 000 Anzeigen bei den Gesundheitsbehörden eingegangen, sie stammten allerdings mehrheitlich von einer Person – ein „Rauchsheriff“, der sich berufen fühlt, derartige Verstöße zu melden.

34 Prozent der Österreicher rauchen, damit liegen sie deutlich über dem europäischen Schnitt von 29 Prozent. In keinem anderen OECD-Land greifen so viele 15-Jährige zur Zigarette wie in unserem Nachbarland; 30 Prozent der Mädchen rauchen regelmäßig, im OECD-Durchschnitt sind es nur 17 Prozent. Auch in Sachen Präventionspolitik schneidet Österreich besonders schlecht ab, im europäischen Vergleich belegt es den letzten Platz und wird nur noch von Griechenland unterboten.
hintergrund
Qualmen auf Reisen Wo darf ich im Ausland noch rauchen?

Die Werte der Feinstaubbelastung in Nichtraucherräumen in einer aktuellen Studie waren verheerend: Sie lagen weit über dem Grenzwert, den die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt. Gerade für Mitarbeiter in Gastronomiebetrieben steigt damit das Risiko für Lungenleiden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Ärztekammer fordert deshalb ein generelles Rauchverbot. Wirte wehren sich vehement dagegen, da sie Angst haben, die Gäste gehen ihnen verloren.

In anderen Teilen Europas wird das generelle Verbot bereits angewendet: Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Irland, Norwegen, Schweden und die Türkei sind die Vorreiter.

„Österreich hat die Rauchverbote für Restaurants und Bars so mild umgesetzt, dass sie praktisch wirkungslos sind“, erklärt EU-Gesundheitskommissar John Dalli. Womöglich ein Erbe der Kaffeehaustradition, zu der eine Zigarette seit jeher dazugehört.

Übrigens: Auch grenznah wohnende Bayern profitieren von den laschen Rauchverboten in Österreich und machen aus ihrem gesetzesstrengen Freistaat gerne einen Abstecher ins Qualm-Paradies. Dort müssen sie nämlich nicht wie in den heimischen Lokalen vor die Tür, um ihrem Laster nachzugehen.

Zweifellos dienen die zunehmenden Rauchverbote der Gesundheit. Eine Untersuchung in 37 Ländern zeigte, dass deutlich weniger Menschen wegen Schlaganfall und Lungenleiden ins Krankenhaus kamen, seit das Rauchen an mehr und mehr Orten verboten wird.

................ http://www.bild.de/ratgeber/gesund-fit/rauchverbot/oesterreich-rauchen-noch-ueberall-lokal-restaurant-27040560.bild.html?wtmc=go.off.share.news

Falls Sie dem blauen Dunst auch lieber abschwören wollen, lesen Sie hier ein paar Infos, die den Abschied vom Raucherleben vielleicht einfacher machen:
Rauch-Stopp-Vorteile
1 von 10
Das passiert im Körper, wenn man aufhört


Nach 20 Minuten:

Herzschlag und Körpertemperatur normalisieren sich wie bei Nichtrauchern.


1662
Deutschland / Renitente Raucher - Pflegeplatz verloren!
« am: November 07, 2012, 22:52:30 Nachmittag »




06.11.2012 08:27 Uhr

Rauchverbot im Heim

Renitente Raucher können gekündigt werden

Rauchen ist nicht nur ungesund, sondern kann einem renitenten Qualmer auch den Pflegeheimplatz kosten. Demnach dürfe jenen, die hartnäckig gegen das Rauchverbot in einem Pflegeheim verstoßen, die Unterbringung gekündigt werden.

Auch dann, wenn der betreuungsbedürftige Bewohner selbst nur noch über eine eingeschränkte Steuerungs- und Einsichtsfähigkeit verfügt .... http://www.carekonkret.vincentz.net/Heime/Renitente-Raucher-koennen-gekuendigt-werden

1664


Anti-Tabak-Politik in Brasilien 400.000 gerette Leben

Brasiliens Anti-Rauch-Gesetze gehören zu den strengsten der Welt. Dank Schockfotos und hoher Steuern sind offenbar Hunderttausende Menschen einem frühzeitigen Tod entkommen.

420.000 hat die brasilianische Anti-Tabak-Politik zwischen 1989 und 2010 gerettet. Das zumindest hat ein Forscherteam um David Levy von der Georgetown University in Washington in einer neuen Studie errechnet (Plos Medicine, online).

Brasilien gilt seit Langem als ein Land, das besonders massiv gegen den Konsum von Nikotin vorgeht. So führte es bereits 1990 hohe Steuern für Zigaretten ein, die seitdem immer wieder erhöht wurden. Es gelten strenge Anti-Raucher-Gesetze in der Öffentlichkeit und Werberestriktionen.

Für einen wichtigen Faktor halten die Forscher auch die drastischen Gesundheitswarnungen, die auf die Zigarettenpackungen aufgedruckt werden müssen:
Sie zeigen unter anderem blutige ......... http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/anti-tabak-politik-in-brasilien-gerette-leben-1.1516508

1665
zbf7y







THEMA: Kinder und Jugend


Nichtraucherschutz / Jugendliche / Kinder / Tabaksteuer / Zigarettenautomaten / Gastronomie / Rauchverbot / Jugendschutz

27.10.2012

Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers    

Sehr geehrter Hr. Dr. Mitterlehner

In vielen Ländern ist das Rauchen in Lokalen generell verboten. Im österreichischen Tabakgesetz findet der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Passivrauch noch nicht mal in einem Nebensatz Erwähnung. Man darf mit einem Säugling auch ein völlig verrauchtes Lokal besuchen. Damit wird Kindern vermittelt, dass das Rauchen eine normale, sozial akzeptable Handlung ist.

1. Denken Sie, dass Kinder und Jugendliche in Österreich ausreichend vor Passivrauch geschützt werden?
2. Sollte man das Alter für den Zutritt zu einem verrauchten Lokal beschränken?
3. Sollte man das Rauchen in Lokalen weiterhin erlauben?


Die überwiegende Mehrheit der Raucher beginnt mit dem Rauchen in einem Alter, in dem sie die Folgen der Sucht noch nicht mal annähernd abschätzen können. Kinder und Jugendliche kommen offensichtlich noch immer problemlos an Tabakprodukte heran. Während in anderen Ländern (z.B. Deutschland) das Rauchen erst ab 18 Jahren erlaubt ist, dürfen Jugendliche in Österreich bereits ab 16 rauchen. Staatlich geförderte Präventionsmaßnahmen sieht man in Österreich kaum. Wie Sie vermutlich wissen, ist in Deutschland die Zahl der jugendlichen Raucher massiv gesunken, in Österreich ist sie noch immer alarmierend hoch.

4. Sollte man das Rauchen erst ab 18 erlauben?
5. Sollte man Zigarettenautomaten weiterhin erlauben?
6. Sollte man die Tabaksteuer erhöhen und einen Teil für Tabakprävention zweckbinden?
7. Welche Präventionsmaßnahmen sollte man in Zukunft setzen?


Herzlichen Dank!

Dr.Vorname des Fragestellers Strasser




06.11.2012

Antwort von Reinhold Mitterlehner

Reinhold Mitterlehner    Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

zu Ihrer Anfrage zu den Rauchverbotsbestimmungen in Lokalen darf ich Ihnen Folgendes mitteilen:


Grundsätzlich dürfen Gaststätten in Österreich nur genehmigt werden, wenn zu erwarten ist, dass bei Einhaltung der vorgeschriebenen Auflagen Gefährdungen von Leben und Gesundheit vermieden werden. Wenn in einer Gaststätte erlaubt werden soll, dass geraucht wird, sind daher als Voraussetzung für die Genehmigung meist entsprechende Vorkehrungen erforderlich. So sollen Gesundheitsgefährdungen durch den Konsum von Passivrauch vermieden werden - für alle Gäste, einschließlich Kinder und Jugendlichen. Die konkreten Vorgaben stehen nicht im Tabakgesetz des Gesundheitsministeriums, sondern werden in jedem Einzelfall durch die zuständige Behörde auf der Landesebene festgelegt. Meistens werden spezielle Belüftungsgeräte verlangt.

Ob in Lokalen geraucht werden darf oder nicht, ist neben dem gesundheitlichen Aspekt auch eine gesellschaftspolitische Frage. Österreich hat sich für einen Mittelweg entscheiden, der das Rauchen nicht grundsätzlich verbietet, aber entsprechende Schutzmaßnahmen für die Gäste erfordert. Ich denke, dass es sich dabei um einen durchaus gangbaren Weg handelt, der derzeit keine weiteren Beschränkungen für die Gewerbetreibenden erforderlich macht.

Freundliche Grüße

Dr. Reinhold Mitterlehner


http://www.meinparlament.at/frage/6802/