Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - admin

1651
Deutschland / Deutschland: Rauchfreies NRW vom Landtag beschlossen! Österreich .......
« am: Dezember 01, 2012, 14:04:39 Nachmittag »




Anmerkung:
In Österreich bleibt durch "Gesundheits"Minister Stöger der Ruf: "Österreich ist der Aschenbecher Europas!"
Ja, noch ärger: Durch gewisse Deals der ÖVP/SPÖ gab es nicht einmal mehr die gerade beschlossen Erhöhung der Zigarettenpreise!




In NRW-Kneipen wird Rauchen verboten

29.11.2012, 15:34 Uhr

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat ihr Lieblingsthema durch den Landtag gebracht. Das Parlament in Düsseldorf verabschiedete ein Gesetz, das Rauchen in der Gastronomie ab dem 1. Mai 2013 verbietet.

......... http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/neues-gesetz-in-nrw-kneipen-wird-rauchen-verboten/7457856.html

1652
__________________________________________________________________________________________
DVR1010034
Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
Geschäftsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Standesführung
Mag. Claudia Fabisch
Auenbruggerplatz 30, A-8036 Graz
Tel.: +43 (0) 316/385-2061, Fax: +43 (0) 316/385-3300
E-Mail: claudia.fabisch@klinikum-graz.at
Internet: www.docs4you.at
Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
Präsident: Prim.Univ.Prof.Dr.Reinhold Kerbl
Sekretär: OA.Dr.Anna Trinkl
c/o
LKH Leoben, Abt. für Kinder und Jugendliche
Vordernbergerstraße 42
8700 Leoben Leoben, 2012-11-24

An die Mitglieder des Ausschusses für Petitionen und Bürgerinitiativen Parlament,
Dr. Karl Renner-Ring 3
A-1017 Wien
Betrifft: BI „Ja! Zu rauchfreier Atemluft“
Sehr geehrte Abgeordnete!
Das nachfolgende Schreiben des Gesundheitsministeriums an den Petitionsausschuss des
Parlamentes wurde für Minister Stöger von Petra Woller unterzeichnet, von
elke.wyschata@bmg.gv.at verfasst und ist hier vollständig und wörtlich in BLAU wiedergegeben. Die
Kommentare in SCHWARZ von Unterzeichnern der Initiative sind durchwegs mit wissenschaftlicher
Literatur belegbar:

http://www.aerzteinitiative.at/BMGreplyKerbl121124.pdf

.....................................................

.....................................................

Sehr geehrte Abgeordnete, bitte geben Sie sich nicht mit der Antwort des BMG und BMWFJ zufrieden.
Univ. Prof. Dr. R. Kerbl OA Dr. Anna Trinkl
Präsident der ÖGKJ 1.Sekretärin der ÖGKJ

1653

Nichtraucherschutz: Aktive Anträge

Die Grünen haben noch 3 Anträge zum Thema Nichtraucherschutz aktiv laufen.
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/A/A_01070/index.shtml
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/A/A_01584/index.shtml
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/A/A_01586/index.shtml


Und dann wäre da der Antrag von Jennewein
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/A/A_00809/index.shtml


Ein großer Teil unserer Forderungen sind damit noch aktiv.
Aber sie wurden ivertagt...
http://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2012/PK0524/

1654
Parteien ziehen Stellung zum Nichtraucherschutz / Hat Mitterlehner Alzheimer?
« am: November 30, 2012, 22:30:28 Nachmittag »


Stellungnahme des BM. Mitterlehner,

der vergaß, dass er auch Jugend- und Familienminister ist!

Der vergaß, dass er von Berlin aus ein sofortiges Rauchverbot in der Gastronomie forderte!

Alzheimer?

Mitterlehners ausweichendes Blabla auf wichtige Fragen:

http://www.meinparlament.at/frage/6802/

1655




Sehr geehrte Damen und Herren!

Zu unserer Bürgerinitiative „Nichtraucherschutz und Tabakprävention“ wurden in den vergangenen Wochen Stellungnahmen des Wirtschafts- und des Gesundheitsministeriums eingeholt.  Das Wirtschaftsministerium hat "mangels Zuständigkeit" eine Stellungnahme abgelehnt, obwohl es auch für den Jugendschutz zuständig ist. Das Gesundheitsministerium hat bereits ausführlich geantwortet

(siehe  http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/SBI/SBI_00078/fnameorig_276635.html  ).

Wir erlauben uns, einige Punkte kritisch zu hinterfragen. Wir denken nicht, dass die derzeitige gesetzliche Situation ausreichend ist. Sie ist weder fair noch entspricht sie dem Stand der Wissenschaft.

1.   Das BMG bestätigt: „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Passivrauchen zu Erkrankungs- und Todesfällen führt.“
Durch Passivrauch sterben in Österreich, auch nach sehr konservativen Schätzungen, jährlich hunderte Menschen vorzeitig. Dem Gesetzgeber ist das bewusst, er verpflichtet Tabakhersteller mit dem folgendem Satz darauf hinzuweisen: "Rauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.“ 
Tabakprodukte werden andererseits von Vertretern der Tabakindustrie und der Gastronomie als legales Genussmittel bezeichnet und auch das Schreiben des Ministeriums betont,  „dass es sich bei Tabak um ein legales Produkt handelt.“

Sind fremdverschuldete Todesfälle durch ein „Genussmittel“ überhaupt zu rechtfertigen?
Auch Autos sind ein legales Produkt. Wozu berechtigt diese Legalität? Darf man deshalb damit andere mutwillig schädigen oder töten? Es ist kritisch zu hinterfragen, wie viele fremdverschuldete Todesfälle durch Industrie und Straßenverkehr akzeptabel sind. Hier besteht aber zumindest eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Für ein Genuss- bzw. Suchtmittel besteht diese Notwendigkeit nicht.

2.   Im Schreiben wird eingangs behauptet, dass „in Österreich Nichtrauchen als Norm eingeführt“ wurde und ein „Paradigmenwechsel“ erfolgte. Das ist eine reine Wunschvorstellung. Dass in der überwiegenden Mehrzahl der Lokale noch immer geraucht wird, kann jeder bei einem einfachen Spaziergang problemlos selbst feststellen. Das Ministerium sieht scheinbar kein großes Problem darin, denn weiter unten im Text heißt es: "Soweit diesen Bestimmungen entsprechend Lokale in ländlichen Bereichen, die Abendgastronomie sowie Diskotheken vollkommen abgetrennte Raucherräume führen, ist aus rechtlicher Sicht nichts dagegen einzuwenden."

Wie viele Lokale in Österreich sind tatsächlich rauchfrei? Weshalb wurde das nie evaluiert? Weshalb begnügte sich Minister Stöger bei seiner Evaluation des Tabakgesetzes mit einer Erhebung der Zufriedenheit? Die umfangreichste Liste im Internet weist noch nicht mal 1.000 Lokale auf!

3.   Wie im Schreiben erwähnt fordert das Gesetz, dass „gewährleistet sein muss, dass der Rauch nicht in die übrigen mit Rauchverbot belegten Bereiche dringt“. Es wurde bereits nachgewiesen, dass Passivrauch so gut wie immer in die mit Rauchverbot belegten Räume dringt und auch dort meist gesundheitsschädigende Konzentrationen erreicht.

Ist die im Gesetz vorgesehene Lösung, mit getrennten Raucher- und Nichtraucherbereichen, dann überhaupt sinnvoll?

4.   Sowohl internationale Fachzeitschriften wie nationale Medien berichteten wiederholt, dass das Tabakgesetz weitgehend ignoriert wird. Im ländlichen Bereich finden Sie viele Lokale, die noch nicht einmal eine Eingangskennzeichnung haben. Nur selten ist der Hauptraum rauchfrei. Zwischentüren zwischen Raucher- und Nichtraucherbereichen fehlen oder stehen meist offen.

Das BMG meinte: „Es ist grundsätzlich im jeweiligen Einzelfall zu prüfen, ob es sich um ein Einzel- oder ein fortgesetztes Delikt handelt.“ Weiters ist sinngemäß zu lesen, „dass keinerlei Anhaltspunkt gesehen werden kann, dass keine nennenswerten Strafen bei Verstößen (…) ausgesprochen werden.“
Uns ist kein Fall bekannt,  in dem ein Verstoß eines Wirtes als Einzeldelikt gehandhabt wurde. Im Gegenteil, wir erhielten Berichte, dass sich einzelne Verfahren über viele Monate oder sogar über mehr als ein Jahr zogen. Die Strafhöhe liegt dann im Bereich von einigen hundert Euro, und wird vom UVS oft reduziert. Da sich Wirte durch eine illegale Raucherlaubnis einen unlauteren Wettbewerbsvorteil verschaffen, hat sich diese Summe zwischenzeitlich längst rentiert.

Das BMG schreibt weiter: „Nicht geleugnet kann werden, dass es in Einzelfällen auch ressourcenbedingte Vollzugsdefizite gibt.“ und spricht davon, „dass es immer einer gewissen Übergangsfrist braucht, um Änderungen (…) wirklich zu verankern“. Wir erhielten Berichte, dass sich einzelne Lokale auch dann nicht ans Gesetz hielten, nachdem sie mehr als zehn Mal angezeigt wurden. Berichte über kreative Umgehungen des Gesetzes fand man häufig in den Medien. Noch nicht mal Einkaufszentren halten sich zuverlässig an das Gesetz. Hier von Einzelfällen zu sprechen, ist schlicht beschönigend.

Weshalb wurde in den vergangenen Jahren die Einhaltung des Gesetzes nie evaluiert? Das Gesundheitsministerium hätte damit ein unwiderlegbares Argument für eine Verschärfung des Gesetzes.

5.   Die Anzeige des Wirts durch den Gast ist mehr als problematisch. Denken Sie wirklich, dass man nach einer Anzeige in diesem Lokal noch gerne gesehen wird? Selbst Minister Stöger lehnt es ab, Wirte, die sich nicht ans Gesetz halten, zur Anzeige zu bringen. Schließlich wird man dann öffentlich als Blockwart oder  Denunziant diffamiert. Kurioserweise sprachen sogar Personen, die maßgeblich an der Schaffung genau dieser  Regelung beteiligt waren, wie Exministerin Kdolsky und der Obmann des Fachverbandes Gastronomie Helmut Hinterleitner von „Denunzianten“. Damit wird die wichtigste Möglichkeit, die das Gesetz vorsieht, Wirte zur Einhaltung des Gesetzes zu bewegen, konterkariert. Es drängt sich der Verdacht auf, dass man vielleicht sogar wollte, dass dieses Gesetz nicht funktioniert.
 
Welche Auswirkung sind zu erwarten, wenn bestimmte Gesetze scheinbar nicht eingehalten werden sollen, andere aber schon? Sollten auch andere Gesetze in einem derart hohen Ausmaß ignoriert werden dürfen?
 
6.   Im Schreiben des Gesundheitsministeriums findet man den Satz: „eine Stigmatisierung der RaucherInnen wäre jedoch nicht sinnvoll, ja kontraproduktiv, und ist daher abzulehnen.“

Raucher würden  im Falle eines weitreichenden Rauchverbots weder diskriminiert  noch stigmatisiert noch bevormundet. Sie können weiterhin alle Lokale aufsuchen und sie können weiterhin rauchen so viel sie möchten. Sie dürfen lediglich dort nicht rauchen, wo sie andere in ihrer Freiheit einschränken oder gefährden. So viel an Rücksichtnahme sollte eigentlich selbstverständlich sein!
Weiter unten ist zu lesen: "Darüber hinaus sind Rauchverbote nur dann wirklich umzusetzen, wenn sie auch auf breite Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen".

Nichtraucher sind die Mehrheit. Welchen Vorteil hätte ein Nichtraucher durch Passivrauch? Weshalb sollte man also als Nichtraucher ein Rauchverbot nicht akzeptieren? Im Gegenteil, die Zahl der Personen, die durch Passivrauch in Ihrer Lebensführung eingeschränkt wird, ist mindestens so groß, wie die Zahl der Raucher. Lokale sind ein wesentlicher Bereich des sozialen Lebens: Für Berufstätige, speziell für Pendler, haben sie eine Versorgungsfunktion. In Lokalen finden wichtige Treffen wie Familienfeiern und Firmenbesprechungen statt. Man trifft Freunde und kann sich unterhalten. Gesundheitsbewusste Nichtraucher,  Familien mit Kindern und Schwangere stehen vor der Entscheidung, entweder ein Gesundheitsrisiko in Kauf zu nehmen oder auf den Besuch von Lokalen zu verzichten. Chronisch Kranke (Lungen- und Herzkranke, Krebspatienten…) werden durch Passivrauch erheblich gefährdet. Sie werden also vom Besuch der Lokale ausgegrenzt.

Empfinden Sie dieses Gesetz wirklich als fair oder ist es Ausdruck einer rücksichtslosen Gesellschaft? Ist das österreichische Tabakgesetz für chronisch Kranke nicht bereits im rechtlichen Sinne diskriminierend? In allen Ländern mit weitreichenden Rauchverboten ist die Akzeptanz hoch. Weshalb sollte das in Österreich anders sein?

7.   Im Schreiben des Ministeriums wird auf die Schutzmaßnahmen von Minderjährigen hingewiesen: „Mindestalter von 16 Jahren (…) Dieses würde in der Regel bei der Abgabe der Tabakwaren in der Tabaktrafik kontrolliert. Für Zigarettenautomaten bestehen seit 1.1.2007 Zugangsbeschränkungen“

Wie ebenfalls angeführt wird, rauchen in Österreich mehr als ein Viertel der 15-Jährigen (etwa 20.000 Minderjährige beginnen damit jährlich!). Kinder und Jugendliche kommen also ganz offensichtlich problemlos an Zigaretten heran. Die überwiegende Mehrheit der Raucher beginnt mit dem Rauchen in einem Alter, in dem sie die Folgen der Sucht noch nicht mal annähernd abschätzen können.

Weshalb lässt man in Österreich Kinder und Jugendliche schutzlos in eine Suchtfalle tappen?
•   Kinder und Jugendliche bezahlen hohe Summen an Tabaksteuer, obwohl sie eigentlich nicht rauchen dürften. Wie hoch sind im Vergleich dazu die Ausgaben für Tabakprävention? Die genannten Bewusstseinskampagnen liegen bereits Jahre zurück. Ob sie ihr Ziel erreichten, wurde in den Medien bezweifelt. Entgegen internationaler Empfehlungen richteten sich die Kampagnen nicht an die Gesamtbevölkerung und ihre Botschaften blieben unglaubwürdig. Die Ausgaben für Tabakprävention sind im Vergleich zu den Einnahmen beschämend gering. Erst vor wenigen Tagen hatte man kein Problem damit, Geld für den Solidaritätsfonds der Trafikanten zu beschaffen. Weshalb gibt es keine Zweckbindung der Tabaksteuer für Tabakprävention?
•   Andere Länder erlauben das Rauchen erst ab 18, dort sank die Zahl der jugendlichen Raucher bereits stark. Im Schreiben wurde auf die Zuständigkeit des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend verwiesen. Was konkret hindert die verschiedenen Ministerien, gemeinsam an einem Gesetz zu arbeiten?
•   Ab welchem Alter wissen Jugendliche, was Wörter wie Sucht, Krebs, Herzinfarkt, Gangrän oder Schlaganfall bedeuten? Weshalb werden also keine eindeutigen Bilder auf Zigarettenpäckchen gedruckt, wie von der EU empfohlen?
•   Die Sicherheitsvorkehrungen in Zigarettenautomaten können problemlos umgangen werden. Die Zahl der jugendlichen Raucher beweist es. In anderen Ländern sind sie deshalb verboten. Weshalb nicht in Österreich?
•   Im Schreiben des Ministeriums wird darauf verwiesen, dass in „Schulen ein Rauchverbot ohne Ausnahmen“ gilt. Das Rauchverbot bezieht sich lediglich auf „Räume“ für Unterrichts- und Fortbildungszwecke. Viele Schulen erlauben das Rauchen im Außenbereich (Schulhof), aber gerade dort ist der Gruppendruck für Minderjährige besonders groß.
 
8.   Weiters schreibt das BMG: „Der umschlossene private Bereich (Wohnung, Auto, etc.) ist dem gegenüber nicht Gegenstand gesetzlicher Rauchverbote. Diese würden nicht nur in einem Spannungsverhältnis mit dem verfassungsrechtlich gewährleisteten Schutz des Privatlebens stehen, sondern wären überdies kaum einer effektiven öffentlichen Kontrolle zugänglich.“

Man darf also überall neben Kindern rauchen und mit Kindern völlig verrauchte Lokale aufsuchen. Passivrauch ist bei Kindern eine Hauptursache für den plötzlichen Kindstod, Asthma, Atemwegsinfektionen etc. Im Harn von passivrauchenden Kindern finden sich tabakspezifische Karzinogene sowie  Abbauprodukte des Nikotins (Cotinin). Ärzte sind beruflich verpflichtet, die Ursache einer Erkrankung festzustellen. Der Privatbereich ist durch den Nachweis einer Passivrauchbelastung nicht mehr betroffen, als durch den Nachweis einer anderen Krankheitsursache. Jede andere nachweisbare Kindesmisshandlung würde hart bestraft werden. Mit welcher Begründung sollte das bei Passivrauch anders sein? Weshalb schützt der Staat noch nicht einmal die Schwächsten vor Tabakrauch?

Das Handyverbot im Auto wird problemlos überwacht. Weshalb sollte ein Rauchverbot im Auto nicht „einer effektiven öffentlichen Kontrolle zugänglich“ sein?

Man darf an Kinderspielplätzen rauchen, obwohl verschluckte Zigarettenstummel für Kleinkinder gefährlich werden können. Weshalb sollten Raucher das Recht haben durch weggeworfenen Dreck das Leben von Kindern zu gefährden?

9.   Das Gesundheitsministerium schreibt: „Allgemein obliegt es dem Verantwortungs- und Vorbildbewusstsein der Erziehungsberechtigten, bestehende Rauchverbote insbesondere auch vor ihren Kindern einzuhalten, beziehungsweise darüber hinausgehende Maßnahmen zu treffen, um den Nachwuchs vor Passivrauch zu schützen.“

Genau dieser Punkt funktioniert ganz offensichtlich nicht. Im Gegenteil, überall rücksichtslos rauchende Erwachsene sind ein katastrophales Vorbild für Kinder und Jugendliche. Studien belegen andererseits, dass im Falle eines generellen Rauchverbots auch zuhause weniger geraucht wird. Weshalb kommt der österreichische Staat seiner allgemeinen Schutzfunktion nicht nach?

10.   Zu einem Rauchverbot in teilumschlossenen Bereich im Freien meint das Gesundheitsministerium: „Wenn auch generalpräventiven Gründen für ein Rauchverbot an Spielplätzen, Wartebereichen/Haltestellen von öffentlichen Verkehrsmitteln und in Eingangsbereichen öffentlicher Gebäuden wegen des klaren gesundheitspolitischen Signals nichts entgegnet werden kann (Nichtrauchen als Normalität) und diese insbesondere auf Spielplätzen, wie sie bereits in diversen Städten und Gemeinden bestehen aus diesen Gründen durchaus als sinnvoll zu erachten sind, so sind diesbezügliche Verbote aus rein gesundheitlicher Sicht allein nicht wirklich argumentierbar.“

Das ist unrichtig, es gilt sicher nicht für Asthmatiker (also etwa 400.000 Österreicher). Der Auslöser für nicht-allergisches Asthma ist unter anderem Rauch, Staub, Parfum etc. Das genügt bei einem überschießend reagierenden Bronchialsystem, dass es mit einer krampfartigen Verengung und vermehrter Schleimsekretion reagiert. In teilumschlossenen Bereichen kann sich Tabakrauch nicht, wie behauptet,  sofort mit Frischluft vermengen. Das teilweise Rauchverbot an Bahnhöfen wird ständig ignoriert. Ganz selbstverständlich wird im Wartehäuschen geraucht. An Raucherzonen hält sich noch nicht einmal das Bahnpersonal. Kontrollen gibt es keine. Unzählige Zigarettenstummel auf Bahnsteigen und in den Wartehäuschen beweisen das. Die Bitte dort nicht zu rauchen, wird häufig ignoriert oder belächelt. Asthmatiker stehen im Regen, weil Raucher im überdachten Bereich gemütlich rauchen. Viele Raucher befriedigen noch rasch ihre Sucht, bevor sie einsteigen. Meist sind es wenige hastige Züge an der Zigarette. Die Zigarette wird, häufig noch glosend, unter das Verkehrsmittel geworfen, im Zug wird dann der Rauch ausgeatmet. Für Lungenkranke ist es ein Problem, für andere Fahrgäste ist es zumindest eine unfaire Belästigung.
In vielen Krankenhäusern darf man im Eingangsbereich rauchen. Asthmatikern mutet man aber zu durch Rauchschwaden zu gehen, weil es für Raucher nicht zumutbar wäre, ein paar Schritte vom Eingangsbereich entfernt zu rauchen? Ist das wirklich fair?

11.   Das BMG verweist darauf, dass für Tabakprodukte „auch Werbung im Internet“ verboten ist.
„Mitteilungen, die ausschließlich für im Tabakhandel tätige Personen bestimmt“ sind, dürfen „ausschließlich diesen zugänglich“ sein.

Das Werbeverbot wird mit Apps fürs Smartphone unterlaufen. Sie finden auf  Facebook Aufrufe, dass man nach Österreich zum Rauchen kommen sollte. Für Tabakprodukte gibt es Ausstellungen.
Sammler zeigen ihre Zigarettenschachteln. In Foren werden Zigaretten als Genussmittel beworben. Ungeniert werden in Foren Zigaretten beworben, für bestimmte Produkte wird behauptet, dass keine Suchtwirkung vorhanden ist. Jugendliche werden gezielt verführt. Einzelne Lobbyisten verteidigen ihre Produkte europaweit mit abertausenden von aggressiven Postings. Es gibt spezielle Foren für Tabakprodukte die haarsträubende Lügen verbreiten. Raucherlokale werden beworben. Und die Trafikantenzeitung ist selbstverständlich inklusive aller Tabakwerbungen für alle Personen einsehbar. Man müsste schon bewusst die Augen verschließen, wenn man diese Werbung nicht bemerkt haben will.

12.   Abschließend meint das BMG: „Wirtschaftskammer und Gastronomie im Gesetzgebungsprozess im Gesundheitsbereich auszunehmen und auch nicht zur Stellungnahme von Entwürfen zu Rechtstexten betreffend das legale Produkt Tabak einzuladen, ist aus der Sicht einer demokratischen Meinungsbildung des Normengebers abzulehnen.“

Es geht nicht darum, dass die genannten Organisationen grundsätzlich aus einem Entscheidungsprozess im Gesundheitsbereich ausgenommen werden. Aber es verwundert doch stark, dass die Positionen der Gastronomie ein Gesetz ganz wesentlich beeinflusst haben, während die Positionen der Mediziner, der Wissenschaftler, der chronisch Kranken weitgehend ignoriert wurden. Damalige Behauptungen der Gastronomie erwiesen sich inzwischen aber als falsch. Befürchtete Umsatzeinbrüche in der Gastronomie waren z.B. bei der Einführung des Rauchverbots in Bayern nicht nachweisbar. Im Gegenteil, in anderen Ländern wurden die wirtschaftlichen Effekte eines Rauchverbots positiv beurteilt. Andererseits betreffen vorzeitige Todesfälle durch Passivrauch das Gastronomiepersonal in besonderem Ausmaß. Wie ist das jetzt zu rechtfertigen?

Wieder wird in diesem Zusammenhang auf die Legalität der Tabakprodukte hingewiesen.
Auch Solarien sind legal, trotzdem wurde hier dem Gesundheits- und Jugendschutz gegenüber den wirtschaftlichen Interessen der Solarienbetreiber der Verzug gegeben. Das Glückspiel und Pornographie sind legal, trotzdem wird die Jugend bis zum 18. Lebensjahr durch das Gesetz geschützt. Bei Tabakprodukten ist das anders. Man schützt Minderjährige weder vor Tabakrauch noch vor den süchtig machenden Produkten selbst. Wie ist eine so extreme Ungleichbehandlung jugendgefährdender Produkte zu rechtfertigen? Bezüglich der Risikobewertung diverser schädlicher Produkte wird im Gesundheitsministerium ganz offensichtlich mit mehrerlei Maß gemessen. Bei Genprodukten, deren Schädlichkeit nicht bewiesen ist, beruft sich das Gesundheitsministerium auf das Vorsorgeprinzip. Produkte mit einer vergleichbaren Suchtpotenz, Toxizität und Kanzerogenität wie Tabakprodukte, sind schon längst vom Markt verschwunden. Trotzdem beruft sich das Gesundheitsministerium ausgerechnet bei Tabakprodukten auf die Legalität des Produktes und räumt dafür besondere Rechte ein? Das entbehrt jeder Logik!

Das Gesundheitsministerium bestätigt mehrfach, dass „jede Verbesserung des Nichtraucherlnnenschutzes zu begrüßen“ ist. Es erstaunt dann doch sehr, welche Meinung das Gesundheitsministerium vertritt. Ist das wirklich eine Betrachtungsweise,  die auf wissenschaftlich, medizinischen Tatsachen beruht? Ist das wirklich eine Meinung, die vornehmlich die Interessen der chronisch Kranken und der Familien mit Kindern schützt oder werden hier kritiklos Argumente wiederholt, die die Lobbyisten der Tabakindustrie und die Vertreter der Gastronomie seit Jahrzehnten der Bevölkerung suggerieren?

Über die Jahre hinweg haben wir uns an die rücksichtslose Verschmutzung unserer Atemluft gewöhnt. Aber deswegen sterben Menschen und das wurde im Schreiben des Ministeriums auch gar nicht geleugnet. Kinder und Jugendliche werden nicht ausreichend vor einem Suchtmittel geschützt. Man opfert sie also den finanziellen Interessen der Tabakindustrie. Ist unsere Gesellschaft wirklich schon so ignorant und abgestumpft, dass uns das alles gleichgültig sein darf?

Dass eine verfehlte Tabakpolitik enorme volkswirtschaftliche Schäden verursacht, sollte hinreichend bekannt sein. Österreichs Tabakgesetz ist das rückständigste im EU-Vergleich. Es genügt nicht, die Fehler zwar einzugestehen, sich dann aber auf die „fehlenden  parlamentarischen Mehrheiten“ hinauszureden. Albert Einstein wird der Satz zugeschrieben: "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert." Unser Ziel ist ein funktionsfähiges, modernes Tabakgesetz. Es ist uns bewusst, dass dieses Thema stark polarisiert. Auf der einen Seite stehen Vernunft und ein berechtigtes Schutzinteresse der Bevölkerung, auf der anderen Seite stehen ein Suchtmittel, skrupellose finanzielle Interessen, Unwissenheit und Ignoranz. Wir erwarten nicht, dass die Parteien ein so sensibles Thema noch vor den nächsten Wahlen in Angriff nehmen werden. Den idealen Zeitpunkt sehen wir am Anfang der nächsten Legislaturperiode. Aber man muss jetzt mit der Diskussion beginnen und die Vorbereitungen dafür treffen, damit dann eine erfolgreiche Umsetzung möglich ist. Wir bitten Sie deshalb: Haben Sie den Mut für den notwendigen nächsten Schritt und weisen Sie die Bürgerinitiative den inhaltlich zuständigen Fachausschüssen zur weiteren Behandlung zu.


Prim.A.D. Dr. Kurt Aigner
ehem. Leiter der Pneumologischen Abteilung am Krankenhaus der Elisabethinen in Linz
Vorsitzender der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden


Dr. Stefan Strasser
Arzt für Allgemeinmedizin
Referent an verschiedenen Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege in Niederösterreich und Wien






1656
Deutschland / Ärzte, wo seid ihr? Zum Schutz der Kinder vor Tabakrauch!
« am: November 29, 2012, 23:52:43 Nachmittag »



 21.11.2012
      
GPA: „Kinder vor Tabakrauch schützen“

Mehr Engagement der Ärzte gefordert Zahlreiche Studien zeigen, dass vor allem Ungeborenen, Säuglingen und Kleinkindern ernste gesundheitliche Risiken drohen, wenn in ihrer unmittelbaren Umgebung geraucht wird. Die Arbeitsgruppe der Umweltmediziner in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA) verlangt deshalb verstärkte Anstrengungen zum Schutz der Kinder vor Tabakrauch. „Die Ärzteschaft muss sich zur Lobby für die Kinder machen und politische Maßnahmen zu deren Schutz einfordern“, erklärt der Sprecher der Arbeitsgruppe, der Osnabrücker Kinderarzt Dr. Thomas Lob-Corzilius. „Wir brauchen Rauchverbote in der Gegenwart von Kindern, aber auch mehr Angebote zur Rauchentwöhnung junger Eltern.“

Laut dem Kinderumweltsurvey des Jahres 2006 wird in fast der Hälfte (46%) aller bundesdeutschen Haushalte, in denen Kinder leben, geraucht. So zeigt sich die Kehrseite der Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland: Die Wohnung und das Privatauto wurden zu den Orten mit der höchsten Passivrauchbelastung. Für Lob-Corzilius ein unhaltbarer Zustand: „Während Minderjährigen inzwischen der Besuch von Sonnenstudios verboten ist, wird die Gefährdung von Kindern durch den Tabakrauch in der Wohnung kaum beachtet.“ Passivrauchen führt zu vielfältigen negativen Auswirkungen auf die Kindesgesundheit:

- Rauchende Schwangere haben ein deutlich erhöhtes Risiko, ein Früh- und Mangelgeborenes zur Welt zu bringen.
- Das Risiko für einen plötzlichen Kindstod in den ersten Lebensmonaten ist dreifach erhöht, wenn die Mutter des Babys raucht.
- Nachgewiesen sind auch Verminderungen des Lungenwachstums, vermehrte Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Mittelohrentzündungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit der tiefen Atemwege und ein Anstieg der Asthmahäufigkeit um 20% bei Kindern von rauchenden Eltern.

Vor allem jungen Paaren, die eine Familie gründen wollen, sollte durch eine gezielte Rauchentwöhnung geholfen werden. Die Arbeitsgruppe der Umweltmediziner in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) fordert deshalb ein flächendeckendes Angebot bewährter Entwöhnungsprogramme z.B. „Rauchfrei in 10 Schritten“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Kosten für diese Kurse sollten aber weder die Betroffenen noch die Krankenkassen tragen, sondern der Staat aus den hohen Erlösen der Tabaksteuer.

Gleichzeitig müssten diese Angebote mit den Schwangerschafts- und Kindervorsorgeuntersuchungen vernetzt werden. „Wir Ärzte sind dann gefordert, schon werdende Eltern auf ihren Tabakkonsum anzusprechen und sie deutlich auf die Entwöhnungsprogramme hinzuweisen“, so Dr. Lob-Corzilius. „Die Rauchprävention im Sinne der Kinder kann nicht früh genug beginnen.“

Die Umweltmediziner in der GPA appellieren deshalb an die Ärzteschaft, sich bewusst zur Lobby für die Kinder zu machen und politische Maßnahmen zu deren Schutz vor Tabakrauch einzufordern. Notwendig sei z.B. ein Rauchverbot in engen geschlossenen Räumen wie im Auto, vor allem natürlich in Gegenwart von Kindern. Wichtig wäre aber auch eine gesellschaftliche Debatte, in der die Passivrauchbelastung der Kinder einmal unter dem Gesichtspunkt der Kindswohlgefährdung thematisiert wird. Dr. Thomas Lob-Corzilius: „Die gesamte Ärzteschaft – und erst recht natürlich die Pädiatrie – ist aufgefordert, deutliche Akzente zur Reduktion der Tabakrauchbelastungen für die Kinder zu setzen.“

1658
Österreich - Raucherentwöhnung / Die Raucherentwöhnungs-Initiative von ......
« am: November 29, 2012, 22:17:38 Nachmittag »



Anm.:
Und wer entmündigt BM. Stöger, der nichts bei Kinder/Jugendlichen umsetzt/erreicht!
Was soll geschehen?
Richtig! Rücktritt!




 SVA-No-Smoking-Camps

Die Raucherentwöhnungs-Initiative der SVA

40 Prozent der Teilnehmer sind nach einem Jahr noch immer rauchfrei Methode Ablauf No-Smoking-Camps 2013
40 Prozent der Teilnehmer sind nach einem Jahr noch immer rauchfrei
Logo SVA neu Was wurde aus den guten Vorsätzen fürs neue Jahr? Was viele Raucher spüren und manchmal nicht einmal zu denken wagen:
Rauchen macht unfrei. Das spüren wir nicht erst nach der Einführung
von Rauchverboten in der Gastronomie. Jeder vierte Mann,
jede fünfte Frau in Österreich raucht täglich (27,5 % der Männer,
19,4 % der Frauen, laut Statistik Austria 2008/2009). Bei Selbständigen ist der Anteil noch höher.

Nervengifte, Schwermetalle und Kohlenmonoxyd machen Raucher und Passivraucher schlapp und krank, Rauchen ist teuer und lässt die Haut vorzeitig altern.

Methode
NoSmoking Dr. Johannes Zeibig ist Arzt, Trainer und Coach. Die von ihm für
die SVA entwickelte Methode basiert auf aktuellen Erkenntnissen
der Hirnforschung, Neurologie und Suchtforschung. Sie nützt
Techniken der systemischen Hypnotherapie, Psychoenergetik und Persönlichkeitsentwicklung. Wissenschaftliche Studien weisen nach, dass diese Methode im internationalen Vergleich besonders effektiv ist, so Dr. Zeibig: „Von den Teilnehmern sind ein Jahr nach den No-Smoking-Camps 40 Prozent rauchfrei, und 24 Prozent haben ihren Tabakkonsum reduziert.“

Was heißt das? Dr. Zeibig verspricht: „40 Prozent der TeilnehmerInnen
entdecken bessere Alternativen, um sich glückliche und angenehme Momente zu verschaffen. Wer möchte schon als frustrierter Ex-Raucher durchs Leben gehen? Diese Methode der Raucherentwöhnung schafft vor allem statt Verzicht mehr Verhaltensmöglichkeiten im täglichen Leben.“

Unterstützt wird die Umstellung durch körperliche Aktivität während
des Seminars. Die TeilnehmerInnen sind ohne Vorkenntnisse
in der Lage, angenehmere und gesunde Verhaltensmuster zu entdecken und gerne zu Gewohnheit werden zu lassen.
zum Seitenanfang
Ablauf
1. Antrag auf Teilnahme:
Wenn Sie sicher bereit sind, diese unangenehme Gewohnheit zu
ändern, dann melden Sie sich noch heute an! (begrenzte Teilnehmeranzahl).
2. Selektion
Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung einen Fragebogen, der helfen
soll zu ermitteln, ob diese Form des Angebotes für Sie persönlich
auch die richtige ist.
3. Vorbereitung und Live-Training:
Ab dem Zeitpunkt Ihrer Auswahl steht einem Leben ohne Nikotinsucht
nichts mehr im Wege. Sie beginnen Ihre persönliche Vorbereitung
mit dem Trainer (Telefon-Coaching) und bereiten sich auf
die vielleicht wichtigsten Tage Ihres Raucherlebens vor.
Das Live-Training beginnt am 1. Tag um 13.00 Uhr und endet am
3. Tag um 12.00 Uhr. Es umfasst zwei Nächtigungen mit Vollpension
und Seminarverpflegung.
zum Seitenanfang
No-Smoking-Camps 2013

2013 bietet die SVA wieder No-Smoking-Camps zu verschiedenen Terminen an.

Der erste Termin ist jetzt da und kann ab sofort gebucht werden:
Camp Bad Hofgastein
14. - 16. März 2013

Nähere Infos hier:
PDF Icon
No-Smoking-Camp 2013  (264 kB)
PDF Icon
Anmeldeformular  (27 kB)
zum Seitenanfang
Weitere Termine folgen demnächst!
Besuchen Sie uns wieder!

Nähere Infos zum SVA-Gesundheits100er finden Sie hier!

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht vom SVA-No-Smoking-Camp 2010 in Bad Schönau:
PDF Icon
Erfahrungsbericht  (336 kB)
Rauchertelefon
Link Icon
www.rauchertelefon.at

1659
Ö s t e r r e i c h Medienberichte 1 / Sage auch du Stöger DEINE Meinung!
« am: November 25, 2012, 16:58:17 Nachmittag »
x8eam





Sage auch du Stöger DEINE Meinung!

http://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_52687/index.shtml

alois.stoeger@bmg.gv.at

bzw.

alois.stoeger@bmg.gv.at; barbara.prammer@parlament.gv.at; werner.faymann@bka.gv.at; michael.spindelegger@oevp.at; reinhold.mitterlehner@bmwfj.gv.at; karlheinz.kopf@oevpklub.at; josef.cap@spoe.at; eva.glawischnig-piesczek@gruene.at; comm-rep-vie@ec.europa.eu, fctcsecretariat@who.int; laszlo.andor@ec.europa.eu; john.dalli@ec.europa.eu; buero.lh.platter@tirol.gv.at; georg.keuschnigg@parlament.gv.at, kurt.gruenewald@gruene.at; erwin.rasinger@oevp.at; Peter.KAISER@ktn.gv.at; uwe.scheuch@ktn.gv.at; franz.pietsch@bmg.gv.at; ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at; sabine.oberhauser@spoe.at; jennifer.sommer@spoe.at; gabriele.kotzegger@spoe.at; werner.kogler@gruene.at; peter.pilz@gruene.at; info@krebspatienten.at , heinz.fischer@hofburg.at, aon.914464109@aon.at
verbandsvorsitzender@hvb.sozvers.at, hans-joerg.schelling@wko.at, christoph.leitl@wko.at


Und nicht vergessen:  www.unterzeichne.at

1660
zhe0yy


ORF Heute:

Stöger will keine Beamten zum Kontrollieren, lieber keinen Nichtraucherschutz laut Tabakgesetz, ohne jeglicher Kontrolle durch Beamte,

denn Gesundheit der Bevölkerung ist ihm wurscht, Hauptsache ist ihm der Raucherschutz, pfui!, schickt Stöger heim nach Gallneukirchen (Ist dort nicht ein Behindertenzentrum?




Koch bedrohte Lebensmittelkontrolleur

Mit der Festnahme eines Kochs hat am Freitag in einem Gasthaus in Wien-Penzing eine Kontrolle des Marktamts geendet. Der Mann soll einen der Kontrolleure mit einem Küchenmesser bedroht haben.

Die zwei Beamten wollten Freitagvormittag eine routinemäßige Kontrolle in einem Gasthaus in der Tiefendorfergasse durchführen. In der Küche des Lokals entwickelte sich dann aber eine Auseinandersetzung zwischen einem der Beamten und dem Koch.
Mit Küchenmesser bedroht

Der 42-jährige Beamte wollte ein Stück Fleisch als Probe mitnehmen. Das wollte aber der Koch verhindern, nahm laut Polizei ein Messer in die Hand und bewegte es in Richtung des Beamten. Dieser verteidigte sich zunächst, indem er einen Stuhl zur Hand nahm. Dann flüchtete er aus der Küche und alarmierte die Polizei.

Gegenüber der Polizei verantwortete sich der 47-jährige Koch damit, er habe den Beamten daran hindern wollen, das große und teure Stück Fleisch als Probe mitzunehmen. Der Koch wurde festgenommen. Verletzt wurde niemand.

Publiziert am 24.11.2012

http://wien.orf.at/news/stories/2560375/

1661
Gesundheit / GPA: „Kinder vor Tabakrauch schützen“
« am: November 25, 2012, 01:17:41 Vormittag »
zd6h0yy



 21.11.2012
 
   
GPA: „Kinder vor Tabakrauch schützen“

Mehr Engagement der Ärzte gefordert Zahlreiche Studien zeigen, dass vor allem Ungeborenen, Säuglingen und Kleinkindern ernste gesundheitliche Risiken drohen, wenn in ihrer unmittelbaren Umgebung geraucht wird. Die Arbeitsgruppe der Umweltmediziner in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. (GPA) verlangt deshalb verstärkte Anstrengungen zum Schutz der Kinder vor Tabakrauch. „Die Ärzteschaft muss sich zur Lobby für die Kinder machen und politische Maßnahmen zu deren Schutz einfordern“, erklärt der Sprecher der Arbeitsgruppe, der Osnabrücker Kinderarzt Dr. Thomas Lob-Corzilius. „Wir brauchen Rauchverbote in der Gegenwart von Kindern, aber auch mehr Angebote zur Rauchentwöhnung junger Eltern.“

 
© WavebreakmediaMicro/fotolia.com
 

Laut dem Kinderumweltsurvey des Jahres 2006 wird in fast der Hälfte (46%) aller bundesdeutschen Haushalte, in denen Kinder leben, geraucht. So zeigt sich die Kehrseite der Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland: Die Wohnung und das Privatauto wurden zu den Orten mit der höchsten Passivrauchbelastung. Für Lob-Corzilius ein unhaltbarer Zustand: „Während Minderjährigen inzwischen der Besuch von Sonnenstudios verboten ist, wird die Gefährdung von Kindern durch den Tabakrauch in der Wohnung kaum beachtet.“ Passivrauchen führt zu vielfältigen negativen Auswirkungen auf die Kindesgesundheit:

- Rauchende Schwangere haben ein deutlich erhöhtes Risiko, ein Früh- und Mangelgeborenes zur Welt zu bringen.
- Das Risiko für einen plötzlichen Kindstod in den ersten Lebensmonaten ist dreifach erhöht, wenn die Mutter des Babys raucht.
- Nachgewiesen sind auch Verminderungen des Lungenwachstums, vermehrte Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Mittelohrentzündungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit der tiefen Atemwege und ein Anstieg der Asthmahäufigkeit um 20% bei Kindern von rauchenden Eltern.

Vor allem jungen Paaren, die eine Familie gründen wollen, sollte durch eine gezielte Rauchentwöhnung geholfen werden. Die Arbeitsgruppe der Umweltmediziner in der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) fordert deshalb ein flächendeckendes Angebot bewährter Entwöhnungsprogramme z.B. „Rauchfrei in 10 Schritten“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Kosten für diese Kurse sollten aber weder die Betroffenen noch die Krankenkassen tragen, sondern der Staat aus den hohen Erlösen der Tabaksteuer.

Gleichzeitig müssten diese Angebote mit den Schwangerschafts- und Kindervorsorgeuntersuchungen vernetzt werden. „Wir Ärzte sind dann gefordert, schon werdende Eltern auf ihren Tabakkonsum anzusprechen und sie deutlich auf die Entwöhnungsprogramme hinzuweisen“, so Dr. Lob-Corzilius. „Die Rauchprävention im Sinne der Kinder kann nicht früh genug beginnen.“

Die Umweltmediziner in der GPA appellieren deshalb an die Ärzteschaft, sich bewusst zur Lobby für die Kinder zu machen und politische Maßnahmen zu deren Schutz vor Tabakrauch einzufordern. Notwendig sei z.B. ein Rauchverbot in engen geschlossenen Räumen wie im Auto, vor allem natürlich in Gegenwart von Kindern. Wichtig wäre aber auch eine gesellschaftliche Debatte, in der die Passivrauchbelastung der Kinder einmal unter dem Gesichtspunkt der Kindswohlgefährdung thematisiert wird. Dr. Thomas Lob-Corzilius: „Die gesamte Ärzteschaft – und erst recht natürlich die Pädiatrie – ist aufgefordert, deutliche Akzente zur Reduktion der Tabakrauchbelastungen für die Kinder zu setzen.“

1662


Anm.:
12.000 Rauchertote, 1.100 Passivrauchtote, jedes Jahr, nur in Österreich,
somit Pressegespräch mit Verantwortliche für Totschlag, Mord, Selbstmord!

"klassisches Stadtwirt"-Buffet" mit sicher viel "Geselchtem", oder?


http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121123_OTS0024/einladung-zum-pressegespraech-rauchen-und-verbotskultur



Einladung zum Pressegespräch: Rauchen und Verbotskultur

Einladung zum Hintergrundgespräch und Präsentation von Smoke-Spots: App/Lokalfinder für raucherfreundliche Locations

Einladung zum Pressegespräch: Rauchen und Verbotskultur…

Termin herunterladen (.vcs) Termin herunterladen (.ics) TEROTS_20121127_81945433_0 CI WI H
Ort: Stadtwirt, Untere Viaduktgasse 45/Marxergasse 3 1030, Wien
Ort: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121123_OTS0024/einladung-zum-pressegespraech-rauchen-und-verbotskultur
Datum: 27.11.2012
Zeit: 17:30:00

Wien (OTS) - Anlässlich der Präsentation von Smoke-Spots, einer
Web-Applikation um Lokale für Raucher_innen und Nichtraucher_innen zu
finden, lädt Imperial Tobacco Austria am Dienstag, den 27. November
2012, ab 17.30 zu einem Pressegespräch im Stadtwirt.

Zunehmende Regulierungen schränken die Freiheiten des Einzelnen,
aber auch die Freiheit der Wirtschaft ein. Mit maßgeschneiderter
Information könnten Raucher_innen und Nichtraucher_innen friedlich
miteinander auskommen, ohne einander einzuschränken. Mit dem
webbasierten Angebot von Smoke-Spots und der dazugehörigen App werden
rauchenden und nichtrauchenden User_innen ein Serviceangebot sowie
eine Kommunikationsplattform angeboten.

Smoke-Spots ist ein Service für die Gastronomie sowie
Raucher_innen und Nichtraucher_innen, das von www.alles-tabak.net,
dem Informationsportal für die Tabakbranche, in Kooperation mit
Imperial Tobacco betrieben wird.
Ihre Gesprächspartner_innen

    Walter Wippersberg gibt einen Einblick in die Kulturgeschichte der Rauchverbote, basierend auf seinem Buch "Der Krieg gegen die Raucher". Darin behandelt er nicht nur die historische Dimension des Tabakkonsums, sondern die oftmals symbolische Politik der letzten Jahre.

Wippersberg lehrt an der Wiener Filmakademie Drehbuch und Dramaturgie, ist Verfasser zahlreicher Kinderbücher, Romane und Drehbücher - u.a. ist er Autor des Buchs "Der Kater Konstantin" und Regisseur von "Das Fest des Huhns". - DI Tina Reisenbichler, Geschäftsführerin der Monopolverwaltung

- Elfi Lang, Gastronomin, "Stadtwirt" - bietet Raum für
Raucher_innen und Nichtraucher_innen

- Lóránt Dezsö, seit Oktober 2012 Geschäftsführer Imperial Tobacco
Austria

Im Anschluss an das Gespräch lädt Imperial Tobacco Austria zu
einem klassischen "Stadtwirt"-Buffet.

Um Anmeldung wird gebeten: manuel.guell@at.imptob.com

Imperial Tobacco ist dem Jugendschutz verpflichtet und befürwortet
Rauchverbote an Orten, an denen sich Jugendliche aufhalten. Darüber
hinaus befürwortet Imperial Tobacco Rauchverbote an Orten, an denen
sich Menschen aufhalten müssen, wie zum Beispiel Ämter und Behörden.

Einladung zum Pressegespräch: Rauchen und Verbotskultur

 Datum:   27.11.2012, um 17:30 Uhr
 Ort:     Stadtwirt, Untere Viaduktgasse 45/Marxergasse 3, 1030 Wien
 Ort: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20121123_OTS0024/einladung-zum-pressegespraech-rauchen-und-verbotskultur

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0024 2012-11-23 09:05 230905 Nov 12 NEF0003 0331

1663
Deutschland / D - Rauchverbote verbessern Umsatz/Gewinn
« am: November 20, 2012, 00:05:49 Vormittag »



Von: Richard Hagenauer
An: frentzen@dehoga.de
Cc: hgf@dehogabw.de ; info@dehoga-bayern.de ; info@dehogasaar.de ; info@dehoga-rlp.de ; info@dehoga-berlin.de ; info@dehoga-brandenburg.de ; info@dehoga-bremen.de ; info@dehoga-hamburg.de ; info@dehoga-hessen.de ; info@dehoga-lippe.de ; sekretariat@dehoga-mv.de ; landesverband@dehoga-niedersachsen.de ; info@dehoga-nrw.de ; magdeburg@dehoga-sachsen-anhalt.de ; info@dehoga-sh.de ; info@dehoga-thueringen.de ; info@dehoga-sachsen.de
Gesendet: Montag, 19. November 2012 16:29
Betreff: Glänzendes Wachstum der Branche

Sehr geehrter Präsident Ernst Fischer,
sehr geehrte Frau Hartges,
sehr geehrte Damen und Herren der Landesverbände,
 
Ihre selbst veröffentlichten Zahlen bestätigen den Trend eines Wachstums im Hotel-und Gaststättenwesen. Wie ich Ihnen schon mit meinem Schreiben vom 10. Oktober voraussagte, ist der Motor des Wachstums der ständige Rückgang der Raucher in der Gastronomie. 80% der Gäste sind Nichtraucher und diese bestimmen den Umsatz. Selbst die meisten Raucher sehen bereits ein, dass bestialisch stinkender Tabakqualm in einer Gaststätte nichts zu suchen hat! 2,7%, das kann sich sehen lassen. Ich stelle die Prognose, dass diese Steigerung anhalten wird, bis der tödliche Tabakqualm geächtet ist!
Die Gastronomie wird damit zufrieden sein, zumal es dann auch keine Wettbewerbsverzerrungen mehr geben wird, sich die Raucher - Nichtraucher wieder vertragen und somit die Umsätze noch weiter steigen werden, zum Wohle Aller!!!
 
Mein Vorschlag: Wenden Sie sich ab von den mafiösen Geschäften der Tabakindustrie, deren Umsätze von Krankheit, Siechtum, Sucht und Tod begleitet werden! Sagen Sie Ihren Mitgliedern die Wahrheit, die die Spatzen schon von den Dächern pfeifen. "Kein Qualm = mehr Umsatz", heißt die Devise! Nicht nur in den Räumen, sondern auch in den Biergärten! In diesem Sinne wünsche ich der Dehoga alles Gute!!!
 
Mit rauchfreiem Gruß und einer tabakfreien Gesellschaft
 
Richard Hagenauer
Engelbergstraße 30
70499 Stuttgart
E-Post:  haagis@t-online.de

1664
Österreich - Raucherentwöhnung / Wiener Gebietskrankenkasse mit Raucherentwöhnung
« am: November 16, 2012, 22:36:22 Nachmittag »


Raucherentwöhnung

Sie wollen mit dem Rauchen aufhören, oder zumindest den Zigarettenkonsum einschränken? - Wir helfen Ihnen dabei!
Nikotin hat ein vergleichbares Suchtpotenzial wie Heroin. Mit professioneller Unterstützung steigt die Chance, dass Sie Ihr Ziel erreichen.
Die Wiener Gebietskrankenkasse bietet Ihnen folgende Möglichkeiten kostenlos an:

1. Das Rauchertelefon - 0810 810 013 2. Raucherberatung und -therapie in den WGKK-Gesundheitszentren 3. Kuraufenthalt für aufhörwillige Raucher/innen
1. Das Rauchertelefon - 0810 810 013
Bei Anruf Rauchstopp - einfacher und bequemer geht es nicht!
Zum Hörer greifen und 0810 810 013 wählen. Das Rauchertelefon ist Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr von speziell geschulten Psycholog/innen besetzt. Außerhalb dieser Zeit können Rückruf- und Terminwünsche auf Band gesprochen werden. Im Mittelpunkt steht Ihre individuelle Situation. Warum rauchen Sie und wie können Sie die Sucht in den Griff kriegen? Auch eine längerfristige Begleitung oder die Beratung von Angehörigen ist möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter:
Link Icon
Rauchertelefon
PDF Icon
Broschüre zum Rauchertelefon  (766 kB)
zum Seitenanfang
2. Raucherberatung und -therapie in den WGKK-Gesundheitszentren
Wer das persönliche Gespräch und medizinischen Rat sucht, kann einen Termin mit einer Raucherberaterin/einem Raucherberater in unseren Gesundheitszentren vereinbaren. Angeboten werden Einzel- oder Gruppentherapie. Bei Bedarf können auch psychotherapeutische Angebote wie autogenes Training oder eine Ernährungsberatung wahrgenommen werden. Die Beratung und (nichtmedikamentöse) Therapie sind für Sie kostenlos. Bitte vergessen Sie nicht, vorher einen Termin zu vereinbaren und Ihre e-card mitzubringen!

    * IKAR - Interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Antirauchertherapie im Gesundheitszentrum Wien-Süd
      10., Wienerbergstraße 13
      Dr. Dietmar Windisch
      Information und Anmeldung von 08.00 bis 12.00 Uhr
      Telefon: +43 1 601 22-2165

      IKAR bietet ein Erstgespräch mit dem ärztlichen Nikotincoach, der Sie durch eine fachärztliche Untersuchungsserie führt und nach Vorliegen diverser Befunde (Lungenfunktionstest, Blutwerte etc.) ein maßgeschneidertes Therapieprogramm (einzeln oder in der Gruppe) mit Ihnen zusammenstellt.
    * Gesundheitszentrum Wien-Mitte
      3., Strohgasse 28
      Dr.in Waltraud Kellner
      Telefon: +43 1 601 22-40300
    * Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf
      6., Mariahilfer Straße 85-87
      Dr. Herbert Nell
      Telefon: +43 1 601 22-40600
    * Gesundheitszentrum Wien-Nord
      21., Karl-Aschenbrenner-Gasse 3
      Dr.in Ingrid Schulz
      Telefon: +43 1 601 22-40200

zum Seitenanfang
3. Kuraufenthalt für aufhörwillige Raucher/innen
Wenn Sie schwer tabakabhängig sind und bereits Begleiterkrankungen vom Rauchen haben, ermöglicht Ihnen die Wiener Gebietskrankenkasse eine dreiwöchige stationäre Rauchertherapie im Grazer Josefhof.

Nach Ende des Aufenthalts können Sie ein Jahr lang ärztliche Nachbetreuung im Rahmen eines monatlich stattfindenden Raucher-Jourfixe in Anspruch nehmen, um das Rückfallrisiko zu minimieren.

Die Aufnahme in das stationäre Tabakentwöhnungsprogramm erfordert eine Bewilligung des Medizinischen Dienstes der Wiener Gebietskrankenkasse.

Information und Anmeldung:
Dr. Dietmar Windisch
Telefon: +43 1 601 22-2168

Broschürenservice:
Sie brauchen kompakte Informationen zu unseren Tabakentwöhnungsangeboten - für sich selbst, Ihren Betrieb, Ihre Ordination, Ihre Schulklasse? Bitte machen Sie von unserem kostenlosen Broschürenservice (siehe Link auf der rechten Seite "Bestellung von Informationsmaterial") Gebrauch! Derzeit stehen die Folder „Rauchertelefon“ und „Goodbye Glimmstängel!“ zur Verfügung.


http://www.wgkk.at/portal27/portal/wgkkportal/channel_content/cmsWindow?action=2&p_menuid=52436&p_tabid=3

1665
J u g e n d , die Zielgruppe der Tabakmafia / Raucherchip - So ein Blödsinn!
« am: November 15, 2012, 13:40:41 Nachmittag »
xaf4ay




Von: Krebspatienten [mailto:info@krebspatienten.at]
Gesendet: Donnerstag, 15. November 2012 12:35
An: 'alois.stoeger@bmg.gv.at'; 'barbara.prammer@parlament.gv.at'; 'werner.faymann@bka.gv.at'; 'michael.spindelegger@oevp.at'; 'reinhold.mitterlehner@bmwfj.gv.at'; 'karlheinz.kopf@oevpklub.at'; 'josef.cap@spoe.at'; 'eva.glawischnig-piesczek@gruene.at'; 'comm-rep-vie@ec.europa.eu'; 'fctcsecretariat@who.int'; 'laszlo.andor@ec.europa.eu'; 'john.dalli@ec.europa.eu'; 'buero.lh.platter@tirol.gv.at'; 'georg.keuschnigg@parlament.gv.at'; 'kurt.gruenewald@gruene.at'; 'erwin.rasinger@oevp.at'; 'Peter.KAISER@ktn.gv.at'; 'uwe.scheuch@ktn.gv.at'; 'franz.pietsch@bmg.gv.at'; 'ombudsstelle.nrs@bmg.gv.at'; 'sabine.oberhauser@spoe.at'; 'jennifer.sommer@spoe.at'; 'gabriele.kotzegger@spoe.at'; 'werner.kogler@gruene.at'; 'peter.pilz@gruene.at'; 'info@krebspatienten.at'; 'heinz.fischer@hofburg.at'; 'aon.914464109@aon.at'
Betreff: Meldung - Raucherchip


Raucherchip - Lizenz zum Selbstmord

Die Meldung vom "Professor" aus Australien zwecks Einführung einer Raucherchipkarte war wohl als Faschingsbeginn gedacht. Ausnahmsweise pflichte ich BM. Stöger hierbei zu: Ein Blödsinn.
Aber als Gesundheitsminister ist Stöger längst nicht mehr tragbar. Rund 40 % der Raucher erkranken an Krebs, bzw. bis zu 90% bei Lungenkrebs. Schädigungen des Ungeborenen, früher Kindstod, Allergien, Asthma, COPD, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall sind weitere Ursachen durch passives und aktives Rauchen.
Als Krebspatientenvertreter fordere ich sofortige Gesundheitsmaßnahmen, wie: Zigarettenkauf und das Rauchen erst ab 18 Jahren (z. B. wie in Deutschland und Nachbarstaaten), ein generelles Rauchverbot in der gesamten Gastronomie, die Einnahmen durch die Tabaksteuer sind zweckgebunden für den Nichtraucherschutz und vor allem für Raucherentwöhnungsmaßnahmen zu verwenden. Aufhörwillige sollen von den Krankenkassen betreut werden, und ihr Wille mit der Einhaltung dazu mit Gutscheinen für Fitnesscenter, Kino, Sportveranstaltungen, Essen für Zwei, Öffentliche Verkehrsbetriebe, etc., belohnt werden. Dann werden sich die Zahlen der Rauchertoten (12.000), Passivrauchtoten (1.100), Krebspatienten (38.000), Krebstoten (18.000), nur in Österreich, jedes Jahr, deutlich reduzieren.

Dietmar Erlacher, Krebspatientenvertreter


           
                               K f K
       Verein Krebspatienten für Krebspatienten
         Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                            Österreich
      Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg, Innsbruck, Graz
        Zentrale: 1220 Wien, Steigenteschg. 13-1-46
    Krebs-Hotline 9 bis 21 Uhr:  0650-577-2395
    info@krebspatienten.at    www.krebsforum.at
Initiative Rauchfreie Lokale: www.rauchsheriff.at
                  NEU: www.unterzeichne.at
              Dietmar Erlacher, Bundesobmann